Die Bestimmung des Preises für die eigene Kunst ist ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung eines Künstlers, einer Marke und einer Geschäftsperson.

„Deine Kunstkarriere ist ein Vollzeitjob, und es braucht Zeit, um zu wachsen und dein Geschäft aufzubauen“, sagt der professionelle Künstler James Corwin in seinem Skillshare-Kurs über die Preisgestaltung für deine Kunstwerke. „Wenn du von deiner Kunst leben willst, musst du dich enorm anstrengen“, fügt er hinzu und bezieht sich dabei nicht nur auf deine Arbeit selbst, sondern auch auf die Logistik der Preisgestaltung.

Wie bestimmt man also den Wert von Kunst? Und ebenso wichtig: Welche Möglichkeiten gibt es, die Preise für Kunstwerke so zu gestalten, dass sie sich besser verkaufen lassen?

Um dir dabei zu helfen, den Preis für deine Kunstwerke festzulegen, haben wir viele hilfreiche Ratschläge zur Preisgestaltung für verschiedene Arten von Kunst und Auftragsarbeiten zusammengestellt. Folgendes gilt es zu beachten.

Farbmaterialien
Da du hart an deiner Kunst arbeitest, wirst du wahrscheinlich auch hart an der Preisgestaltung und dem Verkauf deiner Werke arbeiten. 

Wie viel sollte ich für meine Kunst berechnen?

Sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Künstler ist es eine große Herausforderung, die besten Methoden für die Preisgestaltung von Kunstwerken zu ermitteln. Und der Prozess dafür ist sowohl subjektiv als auch objektiv und muss mit deiner eigenen persönlichen Interpretation dessen, was deine Arbeit wert ist, sowie mit den Marktbedingungen, die den Verkauf antreiben, übereinstimmen.

Die Preisgestaltung für deine Kunstdrucke, Gemälde und andere Werke ist vielleicht nicht immer einfach, aber auch nicht unbedingt eine Wissenschaft. Es gibt verschiedene Formeln, nach denen du entscheiden kannst, welchen Preis du für deine Arbeit ansetzen solltest. Und zahlreiche Künstler haben den Weg bereits vor dir geebnet. Nutze beides als Ressource bei der Festlegung des Preises für deine Kunstwerke. Auf diese Weise kannst du herausfinden, was für dich – und für deine Käufer – am besten funktioniert.

Ratschläge und Formeln für die Preisgestaltung von Kunst

Wenn du dich fragst, welchen Preis du für deine Gemälde festlegen solltest, dann bist du hier genau richtig.

„Die wichtigste Lektion war die Erkenntnis, dass die meisten von uns noch dabei sind, es herauszufinden“, sagt Andrea B. Farina, eine Künstlerin, die sich auf bildende Kunst und Stickerei spezialisiert hat. „Jemand kann zwar äußerst professionell und erfahren wirken, aber in Wirklichkeit fragt er sich auch: ‚Ist der Preis für meine Arbeit angemessen?‘“

Selbstzweifel gehen Hand in Hand, wenn du am Aufbau einer kreativen Karriere bastelst. Allerdings sagt die Art und Weise, wie du es anpackst, viel darüber aus, wie erfolgreich du letztendlich sein wirst – und ja, es ist völlig in Ordnung, am Anfang zu scheitern.

Hier findest du einige der Formeln, die echte Künstler verwenden und die dir bei der Preisgestaltung für deine Kunst hilfreich sein können.

Preisgestaltung für Ölgemälde

Eine der gebräuchlichsten Methoden zur Preisermittlung für Ölgemälde und andere Kunstwerke ist die Quadratzentimeter-Methode – mit oder ohne Berücksichtigung der Materialkosten.

„Ich setze den Preis für meine Gemälde immer pro Quadratzentimeter fest“, sagt die Künstlerin Susie Drucker. „Es handelt sich um einen festen Betrag, unabhängig davon, ob das Bild gerahmt ist oder nicht, und unabhängig von meinen persönlichen Gefühlen für das Werk.“

Diese Formel sieht in etwa so aus:

Quadratzentimeter-Formel

  • Multipliziere die Länge des Stücks mit der Breite des Stücks in Zentimeter, um die Gesamtzahl der Quadratzentimeter zu erhalten. Wenn dein Ölgemälde 12 cm mal 12 cm groß ist, entspricht das 12 x 12 oder insgesamt 144 Quadratzentimeter.
  • Lege einen Preis pro Quadratzentimeter fest, zum Beispiel 3 €. In diesem Fall ergibt das 144 x 3, also insgesamt 432 €, die du dann wahrscheinlich auf 430 € aufrundest.

Quadratzentimeter-Formel + Materialien

Wenn du außerdem die Materialkosten – einschließlich der Leinwand und des Rahmens – einkalkulieren willst, musst du das in die Formel integrieren.

  • Ermittle die Materialkosten und verdopple sie, denn sonst subventionierst du nur die Kosten für den Käufer. Wenn du 50 € ausgibst, macht das 100 € aus.
  • Der Gesamtpreis für das Werk beträgt somit 430 € plus 100 €, was einen Gesamtpreis von 530 € ergibt.

Es liegt ganz bei dir, ob du den Preis für den Rahmen und andere Materialien hinzurechnest, aber die Quadratzentimeter-Methode ist eine großartige Lösung, um einen klaren und festen Preis für dein Werk festzulegen – und, wie Drucker erwähnt, eine großartige Möglichkeit, deine persönliche Bindung an das Werk aus dem Spiel zu nehmen.

Preisgestaltung für Aquarellgemälde

Im Watercolor Guru empfiehlt der Künstler Anthony Pfohl Jr., bei der Preisgestaltung für seine Kunstwerke sowohl den Markt als auch seine persönliche Erfahrung zu berücksichtigen. „Kunst ist nur so viel wert, wie jemand bereit ist, dafür zu bezahlen. Ein Künstler mag der Meinung sein, dass sein Meisterwerk 10.000 € ‚wert‘ ist, aber wenn es niemand zu diesem Preis kauft, ist es keine 10.000 € wert“, sagt er.

Sein Rat für den Verkauf von Aquarellbildern lautet: Setze den Preis für dein Werk so fest, wie du glaubst, dass es sich tatsächlich verkaufen wird, und nicht so, wie du es dir wünschst. Er empfiehlt das folgende Verfahren für die Preisfindung bei Aquarellen.

Verkaufen + Erhöhen

  • Wenn du noch am Anfang stehst, konzentriere dich auf die Herstellung kleiner oder mittelgroßer Aquarellbilder, die du zu einem niedrigen Preis von etwa 50 € bis 150 € anbieten kannst.
  • Sobald du die Hälfte deines Bestandes verkauft hast, erhöhe deine Preise um 10 %.

So einfach diese Formel auch ist, sie bringt den Kern der Preisgestaltung für Anfänger auf den Punkt: Je mehr du verkaufst, umso mehr ist deine Arbeit wert. Wenn du deine Preise von Anfang an niedrig ansetzt und sie dann im Laufe der Zeit schrittweise anhebst, fließen Können und Nachfrage in dein Preisschild ein – und nicht nur dein Wunschdenken. Je mehr Kunst du verkaufst, desto mehr ist deine Arbeit wert. Und das ist eine gute Nachricht für jeden Künstler, der seine Karriere vorantreiben möchte.

Preisgestaltung für Acryl- und gemischte Medien

Wenn Kunst deine Hauptaufgabe ist, dann solltest du sicherstellen, dass die von dir festgelegten Preise einem existenzsichernden Einkommen entsprechen. Eine gute Formel für Acryl– und gemischte Medien-Kunstwerke (oder, wie bei allen Formeln, die wir erwähnt haben, für jede Art von Kunst, die du kreierst) ist eine, die diese wichtige Variable einbezieht und dir gleichzeitig hilft, die Materialkosten wieder hereinzuholen.

(Stundenlohn × aufgewendete Stunden) + Materialkosten

Wenn du diese Methode zur Preisgestaltung deiner Kunstdrucke anwendest, behandle dich selbst wie einen Angestellten und bezahle dich für deine Zeit.

  • Bestimme deinen „Stundensatz“ als Künstler. Für unsere Zwecke sagen wir 25 €.
  • Ermittle, wie viele Stunden du für die Arbeit aufgewendet hast. Wenn du fünf Stunden gebraucht hast, sind das 25 x 5, also 125 €.
  • Berücksichtige jetzt die Materialien. Wenn du 50 € ausgegeben hast, sind das 125 € + 50 €, also insgesamt 175 €.

Der Vorteil dieser Methode der Preisfindung für Kunst ist, dass du sie je nach dem „Wert“ deiner Zeit anpassen kannst. Wenn es sich also um ein besonders schwieriges und zeitaufwändiges Stück handelt, wird sich das auch im Endpreis widerspiegeln. (Um auf Pfohls obigen Punkt einzugehen, sollte der Preis dennoch der allgemeinen Nachfrage nach deinen Werken entsprechen, denn ein zu hoher Preis könnte dazu führen, dass du keine Käufer findest.)

Ein weiterer Punkt, den du möglicherweise berücksichtigen solltest, ist der prozentuale Gewinn, den du erzielen möchtest. Im obigen Beispiel könntest du eine Gewinnspanne von 30 % hinzurechnen, um deinen Gesamtbetrag auf 227,50 € zu erhöhen – und anschließend auf 230 € aufrunden. Aber auch hier kommt es darauf an, ob du die Fähigkeiten und die Erfahrung hast, um dies zu untermauern. Wenn du dich für diesen Weg entscheidest, mach es dir einfach und benutze einen Kunstpreisrechner

Preisgestaltung für deine digitale Kunst

Die Preisgestaltung für digitale Kunst kann etwas schwierig sein, da man in der Regel Geräte statt Materialien verwendet und das Ergebnis selbst nicht unbedingt ein greifbares Objekt ist.

Die beste Lösung für die Preisgestaltung bei digitaler Kunst ist wahrscheinlich eine Anlehnung an die obige Formel, wobei die Materialkosten zugunsten der Gewinnspanne und der Marktbedingungen außer Acht gelassen werden.

(Stundenlohn × aufgewendete Stunden) + Gewinnspanne

  • Beginne mit deinem gewünschten Stundenlohn. In diesem Fall sagen wir 40 € pro Stunde.
  • Multipliziere das mit der Zeit, die du für das Werk gebraucht hast. Wenn du fünf Stunden gebraucht hast, sind das 40 x 5, also insgesamt 200 €.
  • Berücksichtige deine gewünschte Gewinnspanne. Wenn es 15 % sind, entspricht das [(200 x 0,15) + 200], also insgesamt 230 €.

An dieser Stelle kommen nun die Marktbedingungen ins Spiel. Die Art der digitalen Kunst, die du erstellst, der Bereich, in dem du kreierst, und der Käufertyp, den du ansprichst – all das beeinflusst deinen Gesamtpreis. Anstelle einer feststehenden Formel kann es hilfreich sein, die Preise deiner Konkurrenten mit den Preisen zu vergleichen, die du erzielen möchtest, und dann den goldenen Mittelweg zu finden.

Preisgestaltung für deine Kunstaufträge

Die Preise für Aufträge sehen oft anders aus als die Preise für fertige Arbeiten. Du hast einen festen Kunden und ein vorgegebenes Projekt, und du hast etwas mehr Spielraum bei deiner Gebührenstruktur, da die Nachfrage bereits vorhanden ist.

Künstler und Lehrer Melissa Dinwiddie hatte diesen klugen Ratschlag zu Preisen für Kunstaufträge in einem Gastbeitrag auf Der Künstler im Überfluss: „Wenn dir gefällt, was ich mache, verlange ich das. Wenn du das nicht bezahlen willst, musst du es nicht kaufen. Punkt.“

Dinwiddie sagt, dass die Einhaltung der Preise für ihre Kunstaufträge der Schlüssel zur Wertschätzung ihrer Person als Künstlerin und Geschäftsfrau ist. Außerdem hilft es ihr, die Zusammenarbeit mit Kunden zu vermeiden, die sie am Ende verärgern.

Damit das funktioniert, solltest ein Preisblatt für Provisionen erstellen, das du potenziellen Kunden aushändigen kannst, wenn sie nach deinen Preisen fragen. Auf diese Weise verfügst du über einen festen Provisionspreis und musst nicht bei jeder Anfrage neu rechnen. Was die Preise selbst anbelangt, empfiehlt es sich, eine der oben genannten Formeln auszuprobieren und sie dann nach Bedarf zu ändern.

Übung macht den Meister, und das gilt für deine Preisgestaltung ebenso wie für deine Kunst selbst. Je öfter du das tust, desto natürlicher wird es dir erscheinen – und desto mehr kannst du auch verlangen. Das klingt nach einer Win-win-Situation!

Willst du mehr deiner Kunstwerke verkaufen?

Selbstbewusst Kunst verkaufen – kreative Tipps für kreative Köpfe

Written By

Laura Mueller

  • Click here to share on Twitter
  • Click here to share on Facebook
  • Click here to share on LinkedIn
  • Click here to share on Pinterest