Anime entstand in den 1960er Jahren in Japan als handgezeichnete und auch computeranimierte Figuren. Mittlerweile ist dieser Cartoon- und Comic-Stil überall auf der Welt berühmt. 

Anime zeichnen zu lernen ist einfach, egal ob du freihändig skizzieren oder mit einem Computer oder Tablet zeichnen möchtest. Und weißt du was noch besser ist? Für den Einstieg gibt viele Stile zur Auswahl.

So zeichnest du eine Anime-Figur

Lerne Schritt für Schritt, eine Anime-Figur zu zeichnen.
Lerne Schritt für Schritt, eine Anime-Figur zu zeichnen.

Schritt 1: Zeichne den Kopf

Beginne deine Anime-Zeichnung mit einem Kreis. Skizziere diesen entweder freihändig oder indem du dem Rand eines umgekippten Bechers nachfährst. Dieser bildet das Gesicht deiner Anime Figur. Finde den Mittelpunkt deines Kreises und markiere ihn mit deinem Bleistift.

Kreise und Linien helfen dir beim Zeichnen.
Kreise und Linien helfen dir beim Zeichnen.

Zeichne eine horizontale Linie durch den Mittelpunkt des Kreises und zeichne weitere Linien in gleichmäßigen Abständen darunter. Wenn du gerade erst lernst wie man Anime zeichnet, helfen dir diese Linien zu wissen, wo die Augen, die Nase und der Mund hingehören.

Zusätzliche Linien helfen dir dabei, die jeweiligen Gesichtsmerkmale proportional zueinander zu zeichnen.
Zusätzliche Linien helfen dir dabei, die jeweiligen Gesichtsmerkmale proportional zueinander zu zeichnen.

Schritt 2: Zeichne Anime-Augen

Beginne mit dem Einzeichnen der Augenbrauen deines Animes, indem du sie wie kleine Bögen über der zweiten horizontalen Linie setzt. Zeichne dann zwei vertikale Bögen zwischen Linie drei und vier. Daraus werden dann die Umrisse deiner Anime-Augen.

Die Hilfslinien helfen dir, die Augen und Augenbrauen deiner Figur zu zeichnen.
Die Hilfslinien helfen dir, die Augen und Augenbrauen deiner Figur zu zeichnen.

Es gibt viele verschiedene Wege Anime-Augen zu zeichnen, aber einer der Einfachsten für Anfänger:innen ist es, einen Halbkreis oben rechts im Augenkreis zu zeichnen und diesen weiß zu lassen während man den Rest des Augenkreises abschattiert. Dies erzeugt die weit aufgerissenen Augen, für die Anime-Zeichnungen bekannt sind.

Wähle einen Augenstil aus, der am besten zu dem Look passt, den du dir ausgesucht hast.
Wähle einen Augenstil aus, der am besten zu dem Look passt, den du dir ausgesucht hast.

Schritt 3: Zeichne einen Anime-Mund

Setze als Nächstes eine kleine krumme oder gerade Linie, je nachdem, welcher Stil dir gefällt, entlang des unteren Rands des Kreises, um eine kleine Nase zu bilden. Jetzt kannst du deine Hilfslinien verwenden, um an deinem Anime-Mund zu arbeiten. Die meisten Anime-Münder werden einfach als kleine gerundete Kurve etwa an der oberen Grenze des unteren Viertels des Gesichts angesetzt. Langsam entsteht ein Gesicht!

Füge weitere Hilfslinien um den Kreis herum hinzu, um die Nase und den Mund zu planen.
Füge weitere Hilfslinien um den Kreis herum hinzu, um die Nase und den Mund zu planen.

Schritt 4: Vervollständige die letzten Details

Deine Anime-Zeichnung ist fast fertig! Setze zwei vertikale Linien direkt unter das Gesicht, um den Hals zu zeichnen. Bestimme ihren Abstand je nachdem, wie dick oder dünn der Hals sein soll. 

Vervollständige die Gesichtsmerkmale, bevor du die letzten Details hinzufügst.
Vervollständige die Gesichtsmerkmale, bevor du die letzten Details hinzufügst.

Die Frisur ist beim Anime-Zeichnen das, was den größten Unterschied macht, je nachdem, ob du an einem Anime-Mädchen oder an einem Anime-Jungen arbeitest.

Wenn du das Haar eines Jungen zeichnest, markiere einen kleinen Punkt ungefähr 2,5 Zentimeter unterhalb des oberen Rands des Gesichtskreises. Zeichne von diesem Punkt aus gebogene Linien, um eine lockere Frisur zu gestalten, die für die männlichen Figuren üblich ist. Umrahme und verbinde sie mit deinen ersten Linien, um Formen zu kreieren, die einer Palme gleichen.

Die Haare von Anime-Figuren sind normalerweise zerzaust, also mach dir keine Gedanken, wenn sie nicht perfekt aussehen.
Die Haare von Anime-Figuren sind normalerweise zerzaust, also mach dir keine Gedanken, wenn sie nicht perfekt aussehen.

Beginne bei weiblichen Figuren mit den gleichen gebogenen Linien wie bei den männlichen, aber zeichne nur eine oder zwei davon. Zeichne dann um die Gesichtskonturen längere geschwungene Linien, um längeres Haar zu erhalten. Schattiere den äußeren Rand des Haars ab, um es hervorzuheben und füge, wenn du willst, weitere Linien hinzu, um ihm mehr Form zu verleihen.

Wenn deine Zeichnung fertig ist, radiere die Hilfslinien aus, bevor du das Gesicht mit Farbe anmalst oder es mit Tusche nachfährst.
Wenn deine Zeichnung fertig ist, radiere die Hilfslinien aus, bevor du das Gesicht mit Farbe anmalst oder es mit Tusche nachfährst.

Wenn du die Frisur hinzugefügt hast, kannst du deine ursprünglichen Hilfslinien ausradieren und deine Zeichnung ist fertig!

Du willst mehr Anime-Figuren zeichnen?

Schrittweise Anleitung zum Zeichnen des Gesichtprofils | Anime und Manga

Anime-Mädchen zeichnen

Weibliche Anime-Figuren sind einfach zu zeichnen, wenn du diesen Schritten folgst.
Weibliche Anime-Figuren sind einfach zu zeichnen, wenn du diesen Schritten folgst.

Schritt 1: Umreiße das Gesicht

Beginne deine Anime-Mädchen-Zeichnung, indem du in der gewünschten Breite des Gesichts zwei gleich lange vertikale Linien zeichnest. Von hier aus zeichne zwei Linien nach unten schräg zur Mitte hin und lasse eine kleine Lücke zwischen ihnen, damit du eine horizontale Linie für das Kinn einzeichnen kannst.

Zeichne deine Gesichtsumrisse nur leicht, damit alle Fehler einfach korrigiert werden können.
Zeichne deine Gesichtsumrisse nur leicht, damit alle Fehler einfach korrigiert werden können.

Schritt 2: Füge Gesichtsmerkmale hinzu

Zeichne zwei Kreise auf die mittlere Hilfslinie, aber lasse bei beiden am unteren Rand eine Öffnung – das werden die Augen. Beim Zeichnen von Animes gehören die Augen zu den wichtigsten Merkmalen. Für gewöhnlich sind sie viel größer als die anderen Gesichtsmerkmale. Skizziere einen Bogen über jeden Kreis und eine gebogene Linie um deren jeweilige Außenseite, um die Augen zu umrahmen. 

Von hier aus kannst du auch eine kleine V-Form auf der mittleren Hilfslinie für die Nase, eine leicht gekrümmte Linie für einen lächelnden Mund und ein paar kurze und leichte Bleistiftstriche unter den Augen hinzufügen, um einen Rouge-Effekt zu erzielen.

Das Hinzufügen der Gesichtsmerkmale erweckt deine Figur langsam zum Leben.
Das Hinzufügen der Gesichtsmerkmale erweckt deine Figur langsam zum Leben.

Schritt 3: Zum Schluss die Frisur

Es gibt so viele verschiedene Stile, um an Anime-Frisuren zu arbeiten. Um dies einfach zu halten, zeichne schräge Linien über den Augen und entlang des oberen Gesichtsrands ein. Die meisten davon können in eine Richtung verlaufen während ein paar in die andere Richtung zeigen. Wenn du dazwischen eine kleine Lücke hinterlässt, hast du Stirnfranzen (die bei Anime sehr oft vorkommen). 

Zeichne über den Kopf und dann entlang des Gesichts Linien hinunter, die du dann mit kürzeren Linien wieder nach oben ziehst. Jetzt hast du eine Kurzhaarfrisur für deine weibliche Figur.

Verschiedene Frisuren können Anime-Figuren gut stehen, also experimentiere ruhig, bis du eine findest, die dir gefällt.
Verschiedene Frisuren können Anime-Figuren gut stehen, also experimentiere ruhig, bis du eine findest, die dir gefällt.

Jetzt kannst du deine Zeichnung vervollständigen, indem du deine Bleistiftlinien mit Tusche nachfährst.

Durch das Nachfahren deiner Bleistiftzeichnung mit Tusche wird sie erkennbarer.
Durch das Nachfahren deiner Bleistiftzeichnung mit Tusche wird sie erkennbarer.

Anime-Jungen zeichnen

Indem du deine Zeichnung mit Farbe versiehst, kannst du deinem Anime-Jungen ein zusätzliches Element hinzufügen.
Indem du deine Zeichnung mit Farbe versiehst, kannst du deinem Anime-Jungen ein zusätzliches Element hinzufügen.

Schritt 1: Zeichne den Hals und das Gesicht

Du wirst sehen, Anime-Jungen sind Anime-Mädchen sehr ähnlich. Zeichne zuerst den Umriss von Gesicht und Hals, bevor du die lustigen Gesichtsmerkmale hinzufügst.

Skizziere leicht mit freier Hand einen Kreis mit einer vertikalen Hilfslinie, die direkt durch die Mitte geht. Diese Hilfslinie sollte nicht beim Kreis aufhören, sondern weitergehen bis zu dem Punkt, wo das Kinn sein soll. Zeichne dann zwei leicht gebogene Linien jeweils von der linken und rechten Seite des Kreises, die sich weiter unten der vertikalen Hilfslinie annähern. Dort, wo diese sich treffen, ist das Kinn.

Unter das Gesicht zeichne zwei vertikale Linien für den Hals und jeweils ein Linie nach links und nach rechts für die Schultern.

Die Verwendung von Hilfslinien hilft dir, alle Merkmale deiner Figur richtig zuzuordnen.
Die Verwendung von Hilfslinien hilft dir, alle Merkmale deiner Figur richtig zuzuordnen.

Schritt 2: Füge die Augen, die Nase und den Mund hinzu

Zeichne zwei Halbovale auf beiden Seiten außerhalb des Gesichtskreises und füge innen kleine gebogene Linien hinzu, um die Ohren zu zeichnen. Jetzt werden wir im Gesichtskreis und auf derselben Höhe der Ohren, die an dem Anime herausragendste Eigenschaft arbeiten: die Augen! Es mag kompliziert scheinen, Anime-Augen zu zeichnen, aber denk an die verschiedenen geometrischen Formen, die dir diese Arbeit erleichtern.

Beginne mit zwei gebogenen Linien auf jeder Seite mit einer Lücke dazwischen, die so breit ist wie die Augen sein sollen. Jetzt zeichne die gebogenen Linien der Augäpfel und eine weniger gebogene Linie darüber für die Augenbrauen ein.

Füge die Augen zuerst hinzu, da diese das wichtigste Gesichtsmerkmal von Anime-Figuren ausmachen.
Füge die Augen zuerst hinzu, da diese das wichtigste Gesichtsmerkmal von Anime-Figuren ausmachen.

Schattiere einen kleinen Kreis im oberen Teil des Augapfels, um die Pupillen zu zeichnen und füge ein paar kurze Linien auf den gekrümmten Linien für die Wimpern hinzu. 

Füge entlang der Hilfslinie eine kleine V-Form oder zwei kurze Linien für die Nase hinzu. Die meisten Anime-Mund-Zeichnungen verwenden eine einfache Linie im unteren Drittel des Gesichts. Füge diese hinzu, um die Gesichtsmerkmale zu vervollständigen.

Vergiss nicht, während du zeichnest, immer wieder deine Hilfslinien zu verwenden.
Vergiss nicht, während du zeichnest, immer wieder deine Hilfslinien zu verwenden.

Schritt 3: Füge die Frisur hinzu

Setze deinen Anfangspunkt zentral und ein bisschen über dem Gesicht und beginne von dort, gebogene Linien um die Kanten des Gesichts zu ziehen. Anime-Haare sind meist etwas zerzaust, also mach dir keine Sorgen, wenn sie nicht perfekt aussehen. Du kannst sogar anfangen, die Strähnen über das Gesicht zu ziehen, um deinem Anime-Jungen einen noch klassischeren Look zu verleihen.

Die Frisur wird mit Bleistift einer männlichen Anime-Zeichnung hinzugefügt.
Die Frisur wird mit Bleistift einer männlichen Anime-Zeichnung hinzugefügt.

Ziehe zum Schluss deine Bleistiftlinien mit einem Stift nach, um die Zeichnung erkennbarer zu machen und sie zum Ausmalen vorzubereiten, falls du sie noch mit einem gewissen Extra versehen willst.

Durch das Hinzufügen letzter Details vervollständigst du die Zeichnung von deinem Anime-Jungen!
Durch das Hinzufügen letzter Details vervollständigst du die Zeichnung von deinem Anime-Jungen!

So zeichnest du Anime-Kleidung

Wenn du gerade anfängst zu lernen, wie man Anime-Kleidung zeichnet, fange am besten mit einfachen Outfits an.
Wenn du gerade anfängst zu lernen, wie man Anime-Kleidung zeichnet, fange am besten mit einfachen Outfits an.

Schritt 1: Beginne mit einem einfachen Hemd

Wie du Anime-Kleidung zeichnest, hängt natürlich davon ob, wie deine Figur angezogen sein soll. Für Anfänger:innen ist ein einfaches Hemddesign der einfachste Ausgangspunkt. 


Zeichne Linien um den Hals deiner Figur herum und ziehe sie schräg nach unten. Lasse eine kleine Lücke in der Mitte, um ein offenes Hemd zu zeichnen. 

Beginne mit dem Hemdkragen, bevor du an den Ärmeln oder den Details arbeitest.
Beginne mit dem Hemdkragen, bevor du an den Ärmeln oder den Details arbeitest.

Füge eine leichte Linie in der Mitte der Arme hinzu, wo die Ellbogenfalte ist. Zeichne dann zwei leicht gebogene Linien um die Handgelenke herum, um das Ende der Ärmel anzudeuten. Von hier aus kannst du eine Linie direkt vom offenen Kragen bis zur Taille zeichnen. Lasse unten Platz für eine auf den Kopf gestellte V-Form. Zeichne von beiden Seiten der Hüfte jeweils eine Linie bis zur V-Form, um den unteren Rand des Hemds zu bilden. Zeichne ein paar Punkte entlang der Hilfslinie und schon hast du deine Knöpfe.

Knöpfe und Falten lassen deine Kleidung realistischer wirken.
Knöpfe und Falten lassen deine Kleidung realistischer wirken.

Schritt 2: Füge lange Hosen oder Jeans hinzu

Lange Hosen oder Jeans sind die einfachste Ergänzung für deine Figur, wenn du Anime-Kleidung zeichnen möchtest. Zeichne entlang der Linien, die du bereits für die Beine hast, außen leicht gebogene Linien für lässige Hosen (du wirst die Beinlinien später ausradieren, wenn die Hosen fertig sind).

Zeichne von hier aus gerundete Linien um die Knöchel herum, um den Effekt zu erzeugen, dass der Stoff sich sammelt und aufbauscht. Füge auch leichte Linien um die Knie herum hinzu, um natürliche Falten zu erzeugen.

Zeichne entlang der Außenseite der Beinlinien, um deiner Figur lockere Hosen anzuziehen, bevor du die Beinlinien ausradierst.
Zeichne entlang der Außenseite der Beinlinien, um deiner Figur lockere Hosen anzuziehen, bevor du die Beinlinien ausradierst.

Inspiration zum Anime-Zeichnen

Es gibt viele Online-Ressourcen, die dir helfen können, deine Anime Figuren zu gestalten. Du kannst dir zum Beispiel immer von Google Bilder oder Pinterest Inspiration für verschiedene Frisuren, Kleidung und Körperhaltungen holen. 

Pinterest ist ein idealer Ort, um Ideen und Inspiration für deine Anime-Zeichnungen zu sammeln.
Pinterest ist ein idealer Ort, um Ideen und Inspiration für deine Anime-Zeichnungen zu sammeln.

Außerdem gibt es jede Menge Skillshare-Kurse, die dir das Zeichnen von Anime- und Manga-Figuren entweder mit Bleistift oder mit digitalen Techniken beibringen. Innerhalb kürzester Zeit wirst du zum Profi!

Lerne Manga-Figuren zeichnen!

Procreate: Manga-Zeichnungen Schritt für Schritt

Written By

Holly Landis

  • Click here to share on Twitter
  • Click here to share on Facebook
  • Click here to share on LinkedIn
  • Click here to share on Pinterest