Möchtest du dir Informationen merken können, ohne Notizzettel zu benutzen? Anki (das japanische Wort für „Auswendiglernen“) ist eine Erinnerungs-App, die mit Hilfe von Wiederholungen in bestimmten Abständen deine Lernintervalle so verteilt, dass du dir Informationen effektiv einprägst.

Die Möglichkeiten, Anki zu benutzen, sind endlos – du kannst es benutzen, um für wichtige Prüfungen wie den Zulassungstest zum Medizinstudium (MCAT) oder die Anwaltsprüfung zu lernen, Fremdsprachen zu lernen oder sogar deine Gitarrengriffe zu beherrschen. Neugierig? Schauen wir uns an, wie man Anki effektiv nutzen kann.

Wie beginne ich mit Anki?

Mach dir zunächst keine Gedanken darüber, auf welches Gerät du die App herunterlädst, denn Anki synchronisiert sich problemlos mit mehreren Geräten. Hast du die App heruntergeladen und installiert? Erstelle als Nächstes dein eigenes Konto.

Das ist eigentlich alles, was du für den Einstieg brauchst. Keine Sorge – wir zeigen dir gleich, was als Nächstes zu tun ist. 

Was macht die App und wie funktioniert sie? 

Anki ist eine Karteikartensoftware, die mit Hilfe von Wiederholungen in Intervallen das Merken von Fakten erleichtert. „Es ist viel effizienter als herkömmliche Lernmethoden, und du kannst entweder deine Lernzeit erheblich verkürzen oder den Lernstoff erheblich erweitern“, sagt Skillshare-Kursleiter Ali Abdaal.

Anki ist sehr flexibel, und du kannst das System nutzen, um Karteikarten für jedes beliebige Thema zu erstellen und damit zu lernen.

Sobald du deine eigenen Karteikarten in Anki erstellt hast, kannst du dich selbst auf die gleiche Weise testen, wie du mit physischen Karteikarten lernst. Aber im Gegensatz zu normalen Karteikarten hast du mit diesem Programm die Möglichkeit, zu bewerten, ob du die Antwort leicht, mittel oder schwer gefunden hast. Anki verwendet diese Bewertungen, um zu ermitteln, in welchen Abständen die Wiederholungen in Intervallen erfolgen sollen.

Was ist eine Wiederholung in Intervallen? Dabei handelt es sich um eine Lerntechnik, die dir den Lernstoff (deine Karteikarten) in den richtigen Abständen wiederholt vorführt, um dein Verständnis und deine Merkfähigkeit zu verbessern. Grundsätzlich werden dir schwierigere Themen häufiger gezeigt, damit sie dir besser im Gedächtnis bleiben. 

„Im Laufe der Zeit gehe ich meine Karteikarten immer wieder durch und bewerte mich selbst danach, wie schwer ich den jeweiligen Lernstoff empfunden habe. Anschließend zeigt mir Anki die relevanten Dinge erneut an, je nachdem, wann ich die Schwelle zum Vergessen am ehesten überschreiten werde“, sagt Abdaal.

So verwendest du Anki

Verwende Anki, um alles zu lernen, was du langfristig behalten willst. Einige Beispiele sind:

  • Vokabeln für eine neue Sprache
  • Medizin- und Juraexamen
  • Geografie
  • Geschichte
  • Literarische Mittel und Grammatik
  • Namen von Sportmannschaften, Standorten und Spielern
  • Songtexte

… und vieles mehr! Diese Liste ist keineswegs vollständig, aber sie sollte dir einen Eindruck davon vermitteln, wie flexibel dieses Programm ist, wenn es um die Erschließung neuer Themen geht. 

Also, wie verwendet man die App eigentlich? Tauchen wir ein! 

Schritt 1: Anki downloaden und installieren

Dieser Schritt ist der einfachste (vor allem, weil wir ihn schon früher behandelt haben): Lade Anki auf deinen Laptop, Computer oder dein Smartphone herunter, so wie du jede andere App installieren würdest. 

Nachdem installiert ist, musst du ein Konto mit einem Benutzernamen und einem Kennwort erstellen. Sobald das erledigt ist, siehst du einen leeren Bildschirm. Das ist in Ordnung – schon bald wirst du Inhalte hinzufügen.

Schritt 2: Erstelle einen Stapel

anki tutorial
Erstelle in Anki so viele Stapel und Karteikarten, wie du willst.

Nun musst du einen Stapel erstellen, in dem du deine einzelnen Karteikarten organisierst. Du kannst so viele Stapel und Karteikarten erstellen, wie du möchtest. 

Wir empfehlen, deinen Stapel nach Themen zu organisieren. Wenn du zum Beispiel die Namen von Hauptstädten ihren Ländern zuordnen möchtest, erstelle einen Stapel mit dem Namen „Hauptstädte“.

Klicke einfach auf die Schaltfläche „Stapel erstellen“ und benenne deinen Stapel entsprechend. 

Schritt 3: Erstelle eine Karteikarte

anki world capitals
Erstelle Basis-Karteikarten in Anki oder gestalte sie individuell.

Jetzt kannst du die eigentlichen Karteikarten erstellen. Jeder Stapel hat eine Schaltfläche „Hinzufügen“, mit der du Karteikarten hinzufügen und erstellen kannst. Daraufhin wird ein Kompositionsfenster angezeigt, in das du deine Informationen für diese Karte eingeben kannst- 

Wenn du dich also mit den Hauptstädten beschäftigst, könntest du die Vorderseite der Karte mit der Frage „Hauptstadt von Frankreich“ beschriften und die Antwort „Paris“ auf die Rückseite schreiben. 

Wenn du es einfach halten willst, kannst du es dabei belassen. Du hast aber auch die Möglichkeit, deine Karten mit verschiedenen Schriftarten, Farben, Bildern und vielem mehr individuell zu gestalten (mehr dazu im nächsten Abschnitt).  

Wenn du erneut auf die blaue Schaltfläche „Hinzufügen“ drückst, wird dir angezeigt, dass die Bearbeitung noch nicht abgeschlossen ist. Sobald du den Bildschirm „Hinzufügen“ schließt, siehst du, dass eine Karte gespeichert ist.

Schritt 4: Gestalte deine Karteikarten individuell

Es gibt noch eine weitere Funktion, die du in Anki kennen solltest: den Einsatz von Multimedia, um deine Karteikarten und dein Lernverhalten zu verbessern. 

Über die Symbolleiste in der oberen rechten Ecke des Kompositionsfensters kannst du ganz einfach Medienelemente wie Audioclips, Bilder, Screenshots und Videos in deine Karten einbetten.

Außerdem kannst du deine Karten mit Tags versehen, damit du mit einem bestimmten Stichwort nach deinen Stapeln suchen kannst. Das ist eine einfache Möglichkeit, Substapel zu erstellen. Wenn du zum Beispiel wissen willst, wie du Anki im Medizinstudium verwenden kannst, könntest du deine Karten für die verschiedenen zu absolvierenden Prüfungen markieren. 

Schritt 5: Lerne deine Karteikarten

anki flashcards
Das Erstellen der Karteikarten macht Spaß, aber die eigentliche Magie entsteht, wenn du mit ihnen lernst.

Anki hat zwei Lernkategorien: Karteikarten, die neu sind, aber noch nicht gelernt wurden, und Karteikarten, die bereits gelernt wurden und noch einmal wiederholt werden müssen. Die Stapel werden entsprechend als „zum Lernen“ oder „zur Überprüfung“ gekennzeichnet. 

Du kannst mit deinen Karteikarten lernen, indem du auf den Namen des Stapels klickst und auf die Schaltfläche „Jetzt lernen“ drückst. Errate die Lösung und lass dir von Anki die Antwort zeigen. 

Die richtige Antwort wird gemeinsam mit drei Schaltflächen angezeigt, die mit „erneut“, „gut“ und „einfach“ beschriftet sind. Hier bewertest du, wie schwierig die Frage deiner Meinung nach war, damit Anki sie für die Wiederholungen in Intervallen verwenden kann.

Diese Begriffe können am Anfang ein wenig verwirrend sein. Allerdings solltest du wissen, dass Anki „Lernschritte“ verwendet, um dir beim Erlernen von neuen Informationen zu helfen. Wie du die Karten bewertest, sagt Anki, in welchen Schritt die Karte kommen soll. Hier ist das Wesentliche: 

  • Nochmal: Verschiebt die Karte zurück in den ersten Schritt (sie wird also sehr bald wieder zu sehen sein)
  • Gut: Verschiebt die Karte in den nächsten Lernschritt (sodass du sie etwas später wieder siehst)
  • Einfach: Verschiebt die Karte auf eine „Überprüfungs“-Karte statt auf eine „Lern“-Karte (sodass du sie erst in der Überprüfungsphase sehen wirst)

Anki ist ein unglaublich leistungsfähiges Tool, um Neues zu lernen – und du muss es nicht alleine machen. Du kannst deine Stapel mit deinen Freunden teilen oder sogar gemeinsam genutzte Stapel aus anderen Quellen herunterladen. Wenn du zum Beispiel lernen willst, wie man Anki für den MCAT verwendet, gibt es mindestens 50 Stapel, mit denen du anfangen kannst.

Unabhängig davon, was du lernen möchtest, Anki wird dir helfen, neue Themen effektiv und effizient durchzuarbeiten – und dich vielleicht sogar dazu anregen, den Prozess zu genießen.

Lernen leichter machen

Der ultimative Anki-Leitfaden für effektiveres Lernen mit Karteikarten

Written By

Kaitlyn Arford

  • Click here to share on Twitter
  • Click here to share on Facebook
  • Click here to share on LinkedIn
  • Click here to share on Pinterest