Kreative Sachbücher: Wahrheit mit Stil schreiben | Susan Orlean | Skillshare

Playback-Geschwindigkeit


  • 0.5x
  • 1x (normal)
  • 1.25x
  • 1.5x
  • 2x

Kreative Sachbücher: Wahrheit mit Stil schreiben

teacher avatar Susan Orlean, Staff Writer, The New Yorker

Schau dir diesen Kurs und Tausende anderer Kurse an

Erhalte unbegrenzten Zugang zu jedem Kurs
Lerne von Branchenführern, Ikonen und erfahrenen Experten
Eine Vielzahl von Themen, wie Illustration, Design, Fotografie, Animation und mehr

Schau dir diesen Kurs und Tausende anderer Kurse an

Erhalte unbegrenzten Zugang zu jedem Kurs
Lerne von Branchenführern, Ikonen und erfahrenen Experten
Eine Vielzahl von Themen, wie Illustration, Design, Fotografie, Animation und mehr

Einheiten dieses Kurses

15 Einheiten (1 Std. 49 Min.)
    • 1. Trailer

      1:34
    • 2. Einführung

      6:43
    • 3. Betreff: du Thema finden

      9:35
    • 4. Betreff: Suche nach „Der amerikanische Mann im Alter von 10 Jahren“

      7:15
    • 5. Recherche: Vorbereitung auf die Berichterstattung

      9:10
    • 6. Recherche: Berichterstattung

      9:16
    • 7. Recherche: Notizen organisieren

      9:59
    • 8. Schreiben: Elemente einer Geschichte

      9:41
    • 9. Schreiben: Dialog und Zitate

      6:02
    • 10. Schreiben: Beschreibung

      4:45
    • 11. Schreiben: Expertenmeinung

      3:16
    • 12. Schreiben: Schlussfolgerungen

      10:07
    • 13. Bearbeitung: Überarbeitung

      9:58
    • 14. Bearbeitung: Zusammenarbeit

      3:08
    • 15. Die laufende Arbeit eines Schriftstellers/einer Schriftstellerin

      8:51
  • --
  • Anfänger-Niveau
  • Fortgeschrittenes Niveau
  • Fortgeschrittenes Niveau
  • Alle Niveaus

Von der Community generiert

Das Niveau wird anhand der mehrheitlichen Meinung der Teilnehmer:innen bestimmt, die diesen Kurs bewertet haben. Bis das Feedback von mindestens 5 Teilnehmer:innen eingegangen ist, wird die Empfehlung der Kursleiter:innen angezeigt.

19.392

Teilnehmer:innen

66

Projekte

Über diesen Kurs

Der Aufstieg von Websites wie Medium und Longreads hat zu einem Wiederaufleben kreativer Sachbücher geführt – jenem fesselnden, gemächlichen Schreiben, das wahre Ideen und Charaktere in Geschichten einwebt, die ebenso viel über ihre Leser wie über ihr Thema verraten. Aber woher stammen diese Geschichten? Und wie funktionieren sie?

In diesem Kurs führt uns Susan Orlean, Bestsellerautorin und langjährige Mitarbeiterin von New Yorker, durch ihren Schreibprozess, um gewöhnliche Themen in außergewöhnliche Geschichten zu verwandeln. Sie verrät, wie sie sich auf das Schreiben vorbereitet, wirft einen genauen Blick auf ihren Esquire-Klassiker „The American Male at Age Ten“ und geht darauf ein, warum Neugier, Überarbeitung und Zusammenarbeit im Mittelpunkt des Schriftstellerdaseins stehen.

In weniger als zwei Stunden entmystifiziert dieser Kurs das Schreibhandwerk, sodass du selbst ein kurzes und unvergessliches Profil schreiben kannst. Egal, ob du ein aktive/-r Schriftsteller:in, aufstrebende/-r Freiberufler:in oder einfach nur neugierig auf die Macht der Sprache bist, dieser Kurs hilft dir dabei, den kreativen Prozess des Erzählens deiner besten Geschichte zu steuern und zu verbessern.

Triff deine:n Kursleiter:in

Teacher Profile Image

Susan Orlean

Staff Writer, The New Yorker

Kursleiter:in

Susan Orlean is an acclaimed American journalist. She has been a staff writer at The New Yorker since 1992, and has contributed articles to Rolling Stone, Vogue, and Esquire. She is the author of eight books, including The Orchid Thief (later adapted into Spike Jonze's Adaptation, in which Meryl Streep portrayed Orlean) and the New York Times bestseller Rin Tin Tin.

She was a 2004 Nieman Fellow at Harvard University. In 2012, she received an honorary Doctor of Humane Letters from the University of Michigan. She has served as a judge for many literary prizes, including the National Book Awards, the Bellevue Literary Prize, and the Iowa Review Awards.

Susan divides her time between Los Angeles and New York. Her Twitter bio reads "Writer, writer, writer. Oh, I also write."Vollständiges Profil ansehen

Kursbewertungen

Erwartungen erfüllt?
    Voll und ganz!
  • 0%
  • Ja
  • 0%
  • Teils teils
  • 0%
  • Eher nicht
  • 0%
Bewertungsarchiv

Im Oktober 2018 haben wir unser Bewertungssystem aktualisiert, um das Verfahren unserer Feedback-Erhebung zu verbessern. Nachfolgend die Bewertungen, die vor diesem Update verfasst wurden.

Warum lohnt sich eine Mitgliedschaft bei Skillshare?

Nimm an prämierten Skillshare Original-Kursen teil

Jeder Kurs setzt sich aus kurzen Einheiten und praktischen Übungsprojekten zusammen

Mit deiner Mitgliedschaft unterstützt du die Kursleiter:innen bei Skillshare

Lerne von überall aus

Ob auf dem Weg zur Arbeit, zur Uni oder im Flieger - streame oder lade Kurse herunter mit der Skillshare-App und lerne, wo auch immer du möchtest.

Transkripte

1. Trailer: Mein Name ist Susan Orlean. Ich bin Staff Writer im New Yorker Magazin. Ich habe auch etwa acht Bücher geschrieben. Ich habe immer Sachbücher geschrieben, Langform Sachbücher, kreative Sachbücher, literarischen Journalismus, wie auch immer Sie es nennen möchten. Wir werden darüber sprechen, wie man eine Geschichte auswählt, wie man sich organisiert und sich bereit macht zu schreiben, und wie man seine Arbeit überarbeitet und sie für die Veröffentlichung vorbereitet. Die Tatsache zu schätzen, dass es immer ein Rätsel darüber geben wird , wie ein wirklich wunderbares Stück Arbeit gemacht wird, folgt es Regeln der Logik. Es gibt Möglichkeiten zu lernen, wie man schreibt. Das Projekt, das die Schüler in dieser Klasse machen werden, ist ein dreiseitiges Stück über die geheimnisvollste Person, die sie kennen. Zunächst denke ich, dass Sie auf die elementarste Frage gehen müssen, die Neugier ist. Bist du neugierig? Ist es eine authentische Neugier? Können Sie in die Geschichte mit einem echten Interesse daran gehen, darüber zu lernen? Ich liebe es, dieses Thema zu nehmen, das so offensichtlich , aber wenn man darüber nachdenkt, weiß man wirklich nichts darüber. Es gibt keinen Beat, den ich je abgedeckt habe, außer meiner eigenen Neugier. 2. Einführung: Mein Name ist Susan Orlean. Ich bin Schriftsteller. Ich war mein ganzes Berufsleben Schriftsteller. Ich bin Mitarbeiterautorin im New Yorker Magazin. Ich habe auch etwa acht Bücher geschrieben. Ich habe immer Sachbücher geschrieben, Langform Sachbücher, kreative Sachbücher, literarischer Journalismus, wie auch immer Sie es nennen möchten. Worüber ich heute sprechen möchte, ist dieses Genre, kreative Sachbücher. Was ist das? Wie machst du es? Wie machst du es gut? Kreative Sachbücher sind die lockere Bezeichnung, die wir für Sachbücher anwenden, die die Techniken des Fiktionsschreibens in dem Sinne verwendet , dass es sich nicht an die journalistische Pyramide der Bereitstellung von Informationen in einem kompakten schnelle Art und Weise. Dies sind also Stücke, die in der Zeit, in Ton reichen können und oft beobachtbar sind, anstatt von einer Nachrichtenveranstaltung angetrieben. Worum es wirklich geht, ist ein gutes Schreiben über die sachliche Beobachtung. Das ist keine neue Form des Schreibens. In der Tat ist es eigentlich ein Ansatz zum Schreiben, der schon lange existiert. Es ist eine besonders amerikanische Form , in der Tat, die interessant ist. In diesem Land gibt es eine lange Tradition, dass Leute gemächliche Beobachtungsstücke über die reale Welt schreiben. Jeder von den sehr frühen Praktizierenden wie A.J. Liebling, Joseph Mitchell, Joan Didion, Tom Wolfe, das sind alle Menschen, die die Pioniere dieser Form waren. Als ich also anfing zu schreiben, waren das meine Helden, das waren die Leute, die ich nach Ideen suchte , wie Sie diese Art von Schreiben gegangen sind, die teilweise dadurch definiert ist, dass sie nicht viele Regeln haben außer es muss wahr sein, und es muss gut sein. Sie können also fragen: „Warum Sachbücher?“ Ich werde ein sehr mächtiges Argument dafür machen, warum Sachbücher. Lernen, effektive Sachbücher zu schreiben, ist wertvoll, auch wenn Ihre Interessen als Schriftsteller Fiktion, Poesie, was auch immer Genre sind. Zuallererst ist gut zu schreiben, gut zu schreiben. Was auch immer du schreibst. Schreiben, die Verwendung von Wörtern, die Verwendung von Sprache, die Fähigkeit, eine Idee zu kommunizieren. Es spielt keine Rolle, ob es sich um Fiktion, Sachbücher, Poesie, Essay-Schreiben handelt. Es kommt alles auf das Gleiche an, das heißt, Sie lernen effektiv, kraftvoll, evokativ, intelligent zu schreiben. Ich denke zufällig Sachbücher ist eine großartige Grundierung auf dem Schreiben, weil Sie mit dem Handwerk der Tat arbeiten und Techniken verwenden , um das effektiv, elegant, kreativ zu machen. Also begrüße ich Dichter, Romanschriftsteller, Romanautoren, Kurzgeschichtenautoren. Es ist alles Teil des gleichen Ziels, das heißt, wie schreibst du gut? Wie benutzt man diese einfachen Dinge, diese kleinen Blöcke, die Worte sind, um eine Geschichte zu erzählen, ein Gefühl zu wecken, Einblick zu geben, zu lernen, zu erforschen? Das gilt für das Schreiben, was auch immer du tust. Die Grundlagen des guten Schreibens sind die gleichen: Erstellen Sie eine Erzählung, beschleunigen Sie eine Erzählung, finden Sie Rhythmus in der Art, wie Sie schreiben, strukturieren Sie das, was Sie sagen wollen, so dass es überzeugend und ansprechend ist. Insbesondere im Sachbuch muss man lernen, die Fakten auszugleichen, die trocken sein können, wenn sie alleine mit Stil angelegt werden, der allein nicht ausreicht. Eine der Herausforderungen bei gutem Schreiben ist, dass es nicht nur linear ist. Es gibt viele Perspektiven. Es gibt viele Unterthemen. Es ist eine Menge los. Wie orchestrierst du das? Wie finden Sie Ihre eigene Stimme? Dies kann die größte Herausforderung und die größte Frage sein, die jeder hat. Nur Fakten im Falle von Sachbüchern zu liefern , wird Sie nicht zu einem großartigen Schriftsteller machen. Es ist notwendig. Es reicht nicht aus. Was macht es auf die nächste Ebene zu gehen, ist die Kunst, die Geschichte der Erzählung der Stimme zu bilden. Worüber wir in dieser Klasse sprechen werden, ist das allgemeine Prinzip des Sachbuchschreibens. Wie man sich einem Stück nähert, wie man eine Story-Idee entwickelt, wie man die Stimme in einem Stück Schreiben entwickelt und findet. Um einige dieser Punkte konkreter zu machen, werde ich als Beispiel ein Stück verwenden, das ich vor 20 Jahren gemacht habe, namens The American Male im Alter von 10 Jahren, das in Esquire veröffentlicht wurde. Es ist ein kompliziertes Stück und ich denke, zu beschreiben, wie ich diese Geschichte gebaut habe , wird als gutes Beispiel dienen, dass Sie in wirklich fast jedem Stück Schreiben anwenden können, das Sie nähern. In dieser Klasse werden die Schüler also sein eigenes Sachbuch mit den Werkzeugen und Techniken, über die wir hier sprechen, schreiben . Die Schreibaufforderung, der ich möchte, dass Sie folgen, ist, ein dreiseitiges Stück über die geheimnisvollste Person zu schreiben, die Sie kennen. Sie können das so interpretieren, wie Sie möchten, aber es ist dieser springende Punkt, der Ihr Projekt in der Klasse sein wird. 3. Betreff: du Thema finden: Worüber wir heute sprechen werden, ist die grundlegendste Frage, wenn Sie anfangen, ein Stück Sachbücher zu schreiben, das heißt, wie finden Sie eine gute Story-Idee? Das ist eine Frage, die viele Auswirkungen hat. Es ist nicht nur, wie finden Sie eine gute Idee, sondern wie finden Sie heraus, ob es eine Idee ist, die funktionieren wird? Wenn Sie nun einen Auftrag erhalten haben, müssen Sie sich darüber keine Sorgen machen. Sie haben keine andere Wahl, aber nehmen wir an, dass Sie Ihr eigenes Thema finden oder dass Sie eine Geschichte erstellen möchten, die Sie einem Redakteur vorschlagen können. Zunächst einmal denke ich, dass Sie auf die elementarste Frage gehen müssen, die Neugier ist. Sind Sie neugierig auf dieses Thema? Ist es eine authentische Neugier? Können Sie in die Geschichte mit einem echten Interesse daran gehen, darüber zu lernen? Das bedeutet wirklich, sich hinzusetzen und für sich selbst zu denken, würde ich diese Geschichte lesen? ich wirklich wissen, wer oder worum es bei diesem Thema geht? Dass man es wirklich mit einer echten Neugier umarmen kann, weil man sich ohne diese Neugier nicht gut in eine Geschichte bewegen kann. In der Praxis, ist dieses Thema zu eng oder zu breit. Das ist ein wirklich wichtiger Punkt, da die Leser wissen müssen, wie weit das Thema ist, wenn sie beginnen, eine Geschichte zu lesen. Wenn es ein Profil deines Onkels Fred ist, niemand kennt und niemand interessiert und niemand weitere Lehren von Onkel Fred ziehen kann, dann schaut ihr vielleicht etwas zu Schmales an. Wenn Sie ein Profil einer gewöhnlichen Person schreiben , die als Beispiel für ein größeres Thema stehen kann, dann fangen Sie an, ein Thema zu sehen, das, obwohl es schmal ist, es austrichtet, es mehr berührt als sein eigenes spezifisches Thema. Es ist wirklich wichtig, diese Bewertung zu verwenden, besonders wenn Sie über Themen schreiben, die zumindest anfangs normal sind, und ich benutze dieses Wort mit etwas Zögern, weil es wirklich negativ klingt. Wenn Sie sich einem Redakteur mit einem Thema nähern, das sehr, sehr eng ist, müssen Sie es unbedingt unter diesen Bedingungen verteidigen. Dies ist sowohl ein spezifisches Beispiel etwas, und es kann als ikonisches Beispiel für etwas Größeres stehen. Wenn Sie sich leidenschaftlich mit einem Thema beschäftigen, ist das an sich ein guter Grund, es zu verfolgen. Aber es hilft auch, ein wenig zurückzutreten und die praktischeren Fragen zu berücksichtigen , die sich mit jedem Thema ergeben könnten. Wie lange brauchen Sie in Bezug auf Seiten- und Wortzahl, um die Geschichte effektiv zu erzählen? Es ist nützlich, eine Form einer Geschichte zu sehen, noch bevor Sie mit der Arbeit an der Geschichte begonnen haben. Wer wird diese Geschichte lesen wollen? Man könnte sich selbst sagen, ich bin so leidenschaftlich für dieses Thema, dass es einfach Leute anziehen wird weil ich ihnen meine Leidenschaft für das Thema erklären werde, und ich bin voll und ganz dafür. Aber ich denke auch, dass es hilfreich ist, sich den Leser vorzustellen wegen des Themas nicht nur wegen deiner Leidenschaft zu diesem Thema gezogen werden könnte. Ich bin ein großer Gläubiger daran, sehr auf Ihre eigene Begeisterung und Ihr Interesse an diesem Thema reagieren zu können. Ich denke zufällig, dass, wenn Sie wirklich aufgeregt über eine Geschichte sind und Sie wirklich davon angezogen sind, sie zu verstehen, Sie werden eine Menge Leser mitbringen, die teilen und an Ihren Enthusiasmen interessiert sein werden. So kann an sich ein Teil dessen sein, was die Berufung ist. Ich denke, das großartige Analogon dafür ist, sich eine Dinnerparty vorzustellen, und alle plaudern, und es gibt viele Gespräche, plötzlich wird jemand einbrechen und sagen: „Ich hatte das Erstaunlichste, was mir passiert ist, die andere Tag, als ich in Indianapolis war“. Der Grund, warum ich Indianapolis sage, ist, dass normalerweise kein Ort ist, wo Leute gehen, oh mein Gott, ich will alles über Indianapolis hören. Aber wenn Sie in einer Gruppe sitzen und jemand mit enormer Leidenschaft, Energie und Zweck sagt: „Ich muss Ihnen von dieser bemerkenswerten Reise erzählen , die ich nach Indianapolis hatte“, werden Sie zuhören. Das kann das Maß sein, wenn Sie über eine Story-Idee nachdenken. Kannst du diese Person auf der Dinnerparty sein, um zu sagen: „Ich habe diese erstaunliche Geschichte über meinen Onkel Fred zu erzählen“. Normalerweise würden die Leute sagen, ich habe auch einen Onkel Fred. Ich verstehe nicht, warum ich an deinem Onkel Fred interessiert sein sollte. Aber wenn Sie als Schriftsteller sagen können, das ist eine wirklich spannende interessante Geschichte oder es ist eine Geschichte, die ich mit so Gnade und Intimität erzählen werde, werden Sie mit mir Teil davon sein wollen. So kann man beurteilen, ob eine Geschichte funktionieren wird. Das ist die abstrakte Vorstellung, wie man beurteilen kann, ob etwas eine gute Story-Idee ist oder nicht. Aber die Frage ist, wie findet man überhaupt Geschichten? Das Wichtigste, was Sie als Schriftsteller kultivieren können, und sicherlich ist es für uns am New Yorker wichtig ist, Ihre eigenen Ideen zu finden. Sobald du fertig bist, eine Geschichte zu schreiben, wirst du davon überzeugt sein, dass es in der Welt keine Story-Ideen mehr gibt. Sei nicht alarmiert. Das passiert mir jedes Mal, wenn ich eine Geschichte schreibe. Ich finde Story Ideen überall. Wenn ich überall sage, meine ich wirklich überall. Ich meine, Zeitungen zu lesen, die ich nicht abonniere, Zeitschriften lesen, durch die Rückseite von Zeitschriften blättern, herumlaufen, Werbetafeln sehen, Gespräche überhören, offen für Ideen sein. Wenn du etwas klickst und dich bis zum nächsten Schritt befolgen lässt. Nur so können Sie gute Geschichten Ideen finden, ist es, in der Welt zu sein, zu sammeln, sieben, ständig Informationen zu absorbieren, bis etwas klickt und Sie können sagen, ich möchte mehr darüber wissen. Das bedeutet auch, eine Menge Ideen zu folgen, die nicht am Ende als Geschichte funktionieren und das ist in Ordnung. Ihr Prozentsatz von Ideen, die Sie verfolgen, zu denen, die Sie tatsächlich glauben, dass sie als Geschichte funktionieren, muss nicht hoch sein. In der Tat ist es wahrscheinlich toll zu üben, einer Idee zu folgen und zu sagen, nicht zur Arbeit zu gehen. Ich werde Ihnen ein paar Beispiele für Geschichten geben, an denen ich gearbeitet habe und wie ich zu diesen Ideen kam. Dies kam auf die ungewöhnlichste Art und Weise zustande, die Sie sich vorstellen konnten. Ich war in einem Supermarkt und kaufte Essen zum Abendessen und dachte, wie haben sie das ganze Essen hier drin bekommen? Wie haben sie all diese Kisten bewegt und wie haben sie entschieden, was sie in einem Geschäft aufbewahren? Ich liebe es, dieses Thema zu nehmen, das so offensichtlich ist. Aber in der Tat, wenn man darüber nachdenkt, weiß man wirklich nichts darüber. Es ist für mich eine sehr, sehr verlockende Idee zu sagen, dass du weißt dass ich dachte, ich wüsste etwas darüber, aber ich weiß eigentlich nichts darüber. Das Offensichtliche nehmen, auseinanderziehen, finden, worum es wirklich geht. Eine andere Geschichte, die ich verfolgte, die auf eine ganz andere Weise zustande kam, einen Freund zu besuchen und er zufällig aus dem Zimmer war, ich versuchte, mich zu beschäftigen, er hatte zufällig einen Katalog von einer Präparationsfirma. Wer wusste, dass es so etwas wie eine Zulieferfirma gibt? Habe ich nicht. Ich habe es durchgeschleudert und es waren Hunderte von Seiten. Dies ist also die andere Art, einem Story-Impuls für mich zu folgen, und das ist das vollständige Gegenteil der offensichtlichen Geschichte. Es ist derjenige von dem ich keine Ahnung hatte. Es war die ganze Zeit hier unter meiner Nase. 4. Betreff: Suche nach „Der amerikanische Mann im Alter von 10 Jahren“: Die Geschichte, die wir detaillierter analysieren werden, die das amerikanische Männchen im Alter von 10 Jahren ist, hatte ein bisschen einen anderen Ursprung. Wie ich schon sagte, ist deine Fähigkeit, deine eigenen Story-Ideen zu finden und wirklich zu umarmen, so wichtig, dass ich dich nicht genug ermutigen kann, auch wenn es nur darum geht, ständig Listen mit möglichen Story-Ideen zu führen, sie durchzudenken und sich in die Gewohnheit zu geraten Blick auf die Welt in diesen Begriffen, ob dies eine gute Geschichte machen würde. Wie gesagt, im Allgemeinen sind 99 Prozent der Geschichten, die ich schreibe, meine eigenen Ideen. Im Fall von American Male wurde ich von einem Redakteur aus dem Esquire Magazin angesprochen. Sie hatten mich gebeten, ein Profil des Schauspielers Macaulay Culkin zu machen , der damals 10 Jahre alt war, was Ihnen eine Vorstellung davon gibt, wie lange das war. Sie hatten bereits eine Schlagzeile für die Geschichte, die „The American Male Age 10" war und Macaulay Culkin würde ihr amerikanischer 10-jähriger Mann sein. Aber ich dachte, Macaulay Culkin ist in keiner Weise ein typischer 10-jähriger Junge. Er ist so typisch, dass es mir nichts über das Leben erzählt. Um zu wissen, wie Macaulay Culkins Leben ist, ging ich zum Redakteur bei Esquire sagte: „Ich weiß, dass du deine Schlagzeile schon hast. Wie wäre es mit anstelle von Macaulay Culkin, finde ich ein durchschnittliches Kind, ein normales Kind, einen 10-jährigen Jungen und schreibe die Geschichte seines Lebens. Dies ist eine wirklich herausfordernde Art von Geschichte, die man annehmen muss, weil man fast die Unaußergewöhnlichkeit des Themas betont. Es ist eine Geschichte über etwas so Vertrautes, hat aber die Macht, eine unerforschte Vorstellung zu sein, und das ist in meinem Kopf ein wirklich spannendes und herausforderndes Unterfangen für einen Schriftsteller.“ Zu meiner großen Überraschung und Freude stimmten die Redakteure von Esquire zu, mir das zu lassen, das Promi-Profil beiseite zu legen und diese viel ruhigere Geschichte zu verfolgen, die ich glaubte, ich war absolut überzeugt, war eine viel interessantere Geschichte. Ich denke, es war die richtige Wahl. Früher habe ich darüber gesprochen, wie eine sehr spezifische Geschichte am besten ist, wenn sie auch mit einem größeren Thema in Resonanz treten kann. Sehr oft wird Ihnen dieses größere Thema erst dann klar, wenn Sie mit der Recherche und der Berichterstattung begonnen haben. Es ist jedoch hilfreich, wenn Sie von Anfang an spüren können, was dieses größere Problem sein könnte. Als ich zum Beispiel darüber sprach, eine Geschichte über Tierpräparation machen zu wollen, war meine anfänglichen Interessen: „Wow! Das ist eine unglaubliche Subkultur. Ich wusste nicht mal, dass es existiert.“ Die kleine Berichterstattung, die ich getan habe, bevor ich zu meinem Redakteur ging und es vorgeschlagen hatte, machte mir klar, dass das, was mich anziehte und was mich interessierte, die Tatsache war, dass die Menschen, die an der Tierpräparation beteiligt waren, so leidenschaftlich über die Beherrschung eines Handwerks waren. Das könnte etwas sein, auf das fast jeder sich beziehen kann, egal ob du Präparation machst und einen Kojoten füllst, oder ob du jemand warst, der in irgendeiner Art von Verfolgung verwickelt ist. Das war die Sache, die mich getroffen hat und mich interessierte, war dieser Wunsch, der Meister irgendeiner Art von Handwerk zu sein. Während Sie vielleicht nicht sofort wissen, was dieses große Thema ist, ist es sehr nützlich, wenn Sie anfangen zu versuchen, sich vorzustellen, können Sie sehen, wo diese universelle Idee gehen könnte. Auf jeden Fall, wenn Sie eine Geschichte geschrieben haben, sollten Sie das universelle Thema kennen, das Sie berühren. Aber es wird Ihnen nicht unbedingt am Anfang offensichtlich sein. Im Falle von American Male im Alter von 10, als ich vorschlug, dass ich über eine ganz bestimmte Person schreibe, hätte er jedes Kind sein können. Also, seine individuelle Geschichte war nicht die Motivation so sehr wie die Idee, dass sie das sehr universelle größere Thema der Kindheit erkundete, und dass ich fühlte, tatsächlich das Leben eines gewöhnlicheren Kindes zu betrachten , wäre eher eine Illustration von dass, als über jemanden wie Macaulay Culkin zu schreiben. Das ist, wo es Resonanz hat. In gewisser Weise war die Idee, die der kleine Junge, den ich gewählt habe, nicht so wichtig , als dass dieser Junge in einer Weise als Symbol für Kindheit stehen konnte. Wenn man sich eine Geschichte anschaut, wie die Wahl eines gewöhnlichen 10-jährigen Jungen zu Recht, gibt es diese Herausforderung, die heißt, es gibt Millionen, buchstäblich, von 10-jährigen Jungen. Ich kannte keine 10 Jahre alten Jungs. Ich wusste nicht, wie ich einen gewöhnlichen Jungen aussuchen sollte. Denn natürlich ist niemand gewöhnlich. Ich rief viele Freunde von mir und sagte: „Kennen Sie zehn Jahre alte Jungs?“ Was war die Art von Frage, die Leute sagen: „Warum fragst du mich das?“ Ich wollte keinen Jungen, der in Manhattan wohnte. Ich hatte das Gefühl, dass das zu einzigartig für eine Kindheit sein würde. Ich wollte ein Kind finden, das in einer Situation lebte , die eher so war, wie viele Amerikaner leben, in einem Vorort, einer kleinen Stadt. Ich bekam schließlich die Namen von ein paar Jungs, die in New Jersey lebten, und ich ging und traf mich mit ihnen. Der Versuch, ein Gefühl davon zu bekommen, wie offen sie sein könnten, und auch wenn ihre Eltern bereit waren. Also, Colin war der Sohn eines Freundes, eines Freundes, eines Freundes. Ich hatte vorher keine Ahnung von ihm. Als ich ihn traf, war die Sache, die mich sicher machte, dass er der richtige Junge war, über den ich schreiben konnte, dass er absolut uninteressiert schien, in einer Zeitschrift zu sein. Er wollte es nicht. Er wollte es nicht. Er hatte die typischen 10-jährigen Jungen irgendwie was auch immer Haltung dazu, was perfekt schien. 5. Recherche: Vorbereitung auf die Berichterstattung: Also, du hast deine erste Hürde überwunden. Du hast dir eine tolle Story-Idee ausgedacht, du wirklich begeistert bist. Was ist der nächste Schritt? Offensichtlich ist das, was zwischen dem Konzept der Geschichte und dem Schreiben davon kommt , die Berichterstattung. Ich möchte darauf hinweisen, dass eines der klügsten Dinge ein Redakteur je zu mir gesagt hat, dass es im Sachbuch ein dreiteiliger Prozess ist. Es ist Reporting, Denken und Schreiben. Ich werde darauf zurückkommen, weil es etwas ist, das ich wirklich für wichtig halte. Du hast deine Idee, du bist aufgeregt von der Idee. Was machst du als Erstes? Ich werde Ihnen etwas sagen, von dem ich denke, dass es sehr widersprüchlich ist. Woran ich glaube, ist, die Geschichte so unvorbereitet wie möglich zu betreten. Was ich damit meine, dass es ist, Sie können an einem Computer in einer Bibliothek sitzen, Tonnen von Lesen und Vorbereitung machen und dann gehen, um die Echtzeit-Berichterstattung zu machen , dass ich das Gefühl habe, dass fast jedes gute Sachstück erfordert, und du wirst so vorbereitet sein, dass du Probleme haben wirst, etwas Neues zu sehen. Die Analogie, die ich denke, macht diesen Punkt wirklich klar, ist, Sie haben entschieden, dass Sie nach Paris gehen, Sie verbringen Stunden damit, jeden Reiseführer zu lesen, den Sie finden können, sehen Sie jeden Reisefilm, den Sie über Paris finden können, lernen Sie alle Sie können über Paris. Sie kommen an und was ist Ihre Erfahrung damit? Es gibt keine Überraschung, es gibt keine Reise, es gibt kein Lernen. Jede Geschichte ist die gleiche Reise. Wenn du in ein Flugzeug kamst, in Paris gelandet bist und nachdenkst , in Ordnung, ich muss das herausfinden. Wie funktioniert dieser Ort? Was ist hier los? Was machen die Leute? Das ist interessant. Es nicht zu betreten bereit , so dass keine der Erfahrung des Lernens passieren wird. Die Philosophie, die meines Erachtens am wichtigsten ist, wenn Sie schreiben , ist die Reise des Lernens, die dann zur Lehre wird. Wenn Sie recherchieren, lernen Sie; wenn Sie schreiben, unterrichten Sie. Also, das ist die Balance, die ich denke, immer dir dienen wird, wenn du dich daran erinnerst. Wie du lernst, ist es nicht zu weit vorbereitet zu sein. Wie Sie lernen, ist es, sich zu werfen, tauchen Sie ein in das Thema, und meine Vorliebe ist, tauchen Sie ein in die Echtzeit-Erfahrung, sprechen Sie mit Menschen, besuchen Sie Orte, setzen Sie sich der Geschichte aus, dann gehen Sie zu tun die Rückmeldung, die Sie brauchen, das Lesen in der Bibliothek, das Googeln und diese Art von Forschung. Ich denke, es ist zu schwer, die Überraschung eines Themas zu erleben, wenn Sie übermäßig vorbereitet sind. Also würden wahrscheinlich viele Journalismusprofessoren schaudern, wenn ich das sagen höre, aber ich glaube es sehr stark. Als ich etwas über Colin Duffy lernte, habe ich nicht damit begonnen, eine Menge psychologischer Abhandlungen über eine Jugend zu lesen. Ich habe nicht viel über die Stadt nachgeforscht, in der er lebte. Der Sinn der Geschichte war es, in seinen Kopf zu kommen und die Welt durch seine Perspektive zu sehen. Es war schon ein bisschen ein Sprung, da ich nicht 10 war und kein Junge war, ich musste alles wegnehmen, was ich wusste oder angenommen ein 10-jähriger Junge zu sein und wirklich im Moment mit ihm sein. Ich denke, die beste Berichterstattung kann sich oft irgendwie unwohl fühlen und es sollte, aber das ist Teil des Prozesses. Für einen Schriftsteller ist dieses Unbehagen wirklich ein wichtiger Teil dessen, was passiert. Wenn du dich übermäßig vorbereitest, wirst du dich nicht in diesem exponierteren, rohen Moment wiederfinden, in dem du in einer anderen Welt bist und sie aufnimmst und ein bisschen verwirrst, um es zu verstehen. Ich kam auf, ich hatte Vereinbarungen mit Colins Eltern getroffen, um ihm zu folgen zwei Wochen mit ihm zur Schule zu gehen. Ich bin in ihrem Haus in New Jersey aufgetaucht. Ich bin mit ihm zur Schule gegangen. Ich fühlte mich sofort absolut peinlich. Es war, als wäre ich wieder in der fünften Klasse und keines der Kinder war bereit, mit mir zu reden. Ich war zu groß für die Schreibtische und Stühle, und ich begann mich zu erinnern, wie es war, 10 Jahre alt zu sein. Ich denke, wenn ich mich vorbereitet hätte, käme ich mit all meinem Wissen über ein Jugendlicher, es wäre viel schwieriger für mich gewesen, dieses rohe Gefühl der Kindheit wieder zu fühlen, und wie es sich anfühlt von anderen Kindern und wollen gehören und nicht wissen, ob Sie gehören. Ich habe fast eine Art Miniatur-Version der Adoleszenz in dieser Zeit mit ihm durchgemacht. Es zwang mich auch, ihn zu bitten, mir von seiner Welt zu erzählen, anstatt dass ich bereits über seine Welt Bescheid weiß. Ich denke, es ist ein unglaublich wertvoller Teil der Forschung, sich Ihrem Thema zuzuwenden und mir das zu erklären. Da lernt man wirklich, und ich denke, das ist eine gute Möglichkeit, sich selbst zu drängen, hart zuzuhören. Wie bereiten Sie sich auf diese Berichterstattung vor? Ich neige dazu, die einfachsten Werkzeuge vorzuziehen, die man sich vorstellen kann. Stift, Notizbuch des Reporters. Diese sind großartig, weil Sie sie in der Hand halten und sie sehr bequem ausbalancieren können. Ich benutze kein Tonbandgerät und bitte Sie, es nicht zu tun. Früher war ich viel verzeihender für die Idee, ein Tonbandgerät zu verwenden. Immer mehr, ich bin gekommen zu glauben, dass Sie nicht so zuhören , wie Sie hören müssen, wenn Sie ein Gespräch aufnehmen. Ich hörte auf, Tonbandgeräte zu verwenden, weil ich es hasse, Bänder zu transkribieren. Es gibt nichts, was einem Thema mehr entfremdet sein könnte, als einen Kassettenrekorder ein- und auszuschalten, während sie reden, denn die Nachricht, die Sie senden, ist , jetzt sind Sie interessant, ich werde es einschalten, Jetzt bist du nicht interessant, ich werde es ausschalten. Eines der Dinge, die ich begonnen habe, die ich mag und dass ich empfehlen würde, wenn Sie sehr unwohl sind , nicht mit einem Band der Konversation ist ein Livescribe Stift, und es kann auch andere Marken sein. Aber das ist ein Stift, der wie ein normaler Stift ist, aber im Körper des Stiftes befindet sich ein Mikrokassettenrekorder. Also, es ist die Aufnahme von Gesprächen, aber der wirklich wertvolle Teil davon ist meiner Meinung nach, dass Sie sich Notizen machen. Notetaking ist der erste Schritt in Richtung Verarbeitung, und das ist, was Sie als Schriftsteller tun. Das ist das Schlüsselstück dessen, was du für den Leser tust. Sie haben eine Erfahrung, verarbeiten sie und Sie geben ihnen die beste konzentrierte Version dieser Erfahrung, die Sie hatten. Sie nehmen nicht nur in Echtzeit etwas auf und lassen sie es erleben, Sie bringen Perspektive, Sie bringen Entscheidungen die Sie treffen über das, was sehr interessant ist, was weniger interessant ist, welche Details sind wichtig. Das Schreiben, das Sie tun, wenn Sie Notizen machen, ist der erste Schritt in diesem sehr, sehr wichtigen Stück des Seins ein Schriftsteller, Entscheidungen über das, was Sie hinlegen. 6. Recherche: Berichterstattung: In Ordnung. Also, ein wenig unreine praktische Diskussion hier. Wie gesagt, ich bevorzuge diese Art von Notizbüchern. Ich bin hier kein Absolutist. Wenn Sie eine andere Art von Notizbuch finden, die Sie mögen, können Sie es verwenden. Ich finde, die sind großartig. Das ist ein Notizbuch aus einer Geschichte, die ich über einen Kinderclown namens Silly Billy gemacht habe. Was ich tue, ist, in der Regel, halten Sie die ersten paar Seiten leer und verwenden Sie diese, um die Namen und Telefonnummern zu sammeln, Kontaktinformationen für die Leute, die ich zu interviewen werde. Dann beginne ich meine Notizen. Ich bin kein großer Abnehmer von Kurzschrift, aber Sie können sagen, aus dem Aussehen, dass ich Fragmente schreibe. Ich schreibe auf, während ich mit Leuten spreche, Dinge, die sie vielleicht erwähnen, von denen ich weiß, werden für mich später interessant sein. Die Frage mag sein, was ist mit direkten Zitaten? Nun, mit Sachbücher, ich bin ein absoluter Stickler für die Idee, dass, wenn Sie sagen, dass es Sachbücher ist, das bedeutet, dass es tatsächlich wahr ist. Es ist vielleicht nicht immer die absolut umfassendste Lieferung von Fakten, aber was Sie in Ihre Geschichte schreiben, wenn Sie sagen, es ist Sachbücher, es ist wahr, oder es ist kein Sachbuch. Wenn Sie erkennen, dass Sie kein Zitat aufgeschrieben haben, das Sie sich wünschen, Sie machen es nicht aus, Sie paraphrasieren aus dem Gedächtnis, was der Sinn von dem war, was gesagt wurde. Du erstellst das Zitat nicht. Es ist eine Kombination aus beiden Zitaten, die ich sicher bin, wie ich sie höre, in der Geschichte landen werden, und nur Informationen, die ich brauche. Also, das ist alles von dieser Geschichte. Ich nehme eine Menge Notizen. Ich mache eine Menge Berichterstattung. Ich denke, Sie können jemals zu viel Berichterstattung machen. Man kann nie zu viel wissen. Wenn es wichtig wird, das zu viel Teil, ist das zu viel Teil,wenn Sie sich hinsetzen, um zu schreiben. Sie machen nicht einfach einen Datenabzug von allem, was Sie gelernt haben. Aber je mehr man lernt, desto besser ist es. Ich glaube fest daran, nicht nur die Menschen zu interviewen, die in Ihrer Geschichte in erster Linie wichtig sind, sondern auch so viele sekundäre und tertiäre Menschen , die Ihr Wissen über Ihr Thema bereichern könnten. Oft ist das das Zeug, das eine Geschichte wirklich gut funktioniert, ist die zufällige Tatsache oder Zitat. Das unerwartete Zitat, das Sie finden, indem Sie mit jemandem sprechen , der am Anfang nicht unbedingt so wichtig erschien. Während ich arbeite, werde ich mich oft der Leute bewusst sein und die Berichterstattung, die ich tun muss. Also, dieser sehr dicke Haufen hier, keine Angst, aber das war eine Liste von Aufgaben, die ich tun musste, während ich an meinem Buch Rin Tin Tin arbeitete. Es ist in keiner bestimmten Reihenfolge. Es war nur etwas, wo ich begann, auf eine Seite zu werfen, Dinge, die mir einfiel, die ich herausfinden musste. Das wäre wichtig für mich, mich an die Forschung zu erinnern. Leute zu nennen, Themen, die relevant für die Berichterstattung wäre. Eine solche laufende Liste zu halten, ist wirklich hilfreich. Bearbeiten Sie sich nicht selbst. Werfen Sie einfach alles auf, was Ihnen als eine Möglichkeit vorkommt. Es ist eine großartige Möglichkeit, Ihr Gehirn zum Laufen zu bringen, sich so breit wie möglich an Ihr Thema zu denken. Denn das wird nicht alles in Ihrem Stück enden, aber es ist eine großartige Möglichkeit, es ist wie ein Entwurf der Berichterstattung, den Sie vielleicht tun möchten. Nur um diese Liste ein wenig weiter zu betrachten, und das ist im Laufe der Berichterstattung ein Buch. Also, es ist eine viel umfangreichere Liste, als würde kommen , wenn Sie an einer Zeitschriftenlänge arbeiten. Wichtig dabei ist auch, was ist, wenn ich aus der sehr spezifischen Berichterstattung herausschiebe? Was ist darüber hinaus, das ich mir ansehen sollte? Welche Art von Verbindungen, die die Geschichte wirklich bereichern könnten? Die To-Do-Liste für amerikanisches männliches Alter 10, hätte enthalten, mit Collins' Familie zu reden, mit seinen Freunden zu reden, mit seinem Lehrer , seine Schule zu besuchen, was ich natürlich jeden Tag tat und sein Haus, und ging mit ihm an die Orte, wo er aufgehängt. Aber darüber hinaus, was war da? Ich wollte mit Leuten sprechen, die Adoleszenz studieren. Ich wollte Volkszählungsmaterial über 10-jährige Jungen lesen. Ich wollte etwas über seine Stadt erfahren. Dies war der Kontext der Geschichte. Ich habe an meinem ersten Buch gearbeitet und einer meiner Redakteure hat eine großartige Analogie gemacht , die sehr lange bei mir geblieben ist. Die Idee, dass der Schriftsteller viel wissen sollte, viel, viel mehr als das, was sie den Leser bieten. Der Leser, ohne sich dessen bewusst zu sein, wird von der Tiefe des Wissens, die der Schriftsteller hat, beeinflusst werden. Die große Analogie dazu war offenbar, Greta Garbo. Hatte es in einen Vertrag geschrieben, dass sie immer mit Seidenunterwäsche versorgt werden musste. Louis B. Mayer, der ihr Produzent war, sagte: „Warum sollte ich das ganze Geld ausgeben, um dir Seidenunterwäsche zu geben, wenn du nicht mal deine Kleider im Film ausziehst? Niemand wird die Seidenunterwäsche sehen.“ Ihre Antwort war: „Aber ich werde wissen, dass ich es trage, und es wird die Art und Weise, wie ich handeln, ändern.“ Also, ich habe es nicht in meinen Vertrag geschrieben, dass ich Seidenunterwäsche benötige, aber wenn ich melde, möchte ich das Äquivalent. Nämlich möchte ich wissen, dass ich viel, viel, mehr weiß als das, was ich schreibe und was der Leser lesen wird. Denn jeder Satz wird durch all diese luxuriöse Menge an Informationen informiert werden. Du musst deine Geschichte wirklich kennen und sie wirklich gründlich kennen. Und dann, was Sie liefern werden, ist die destillierte, interessante, ansprechende Version dieser Geschichte. Alles, was ich Ihnen sage, deutet auf eine unendliche Berichtsperiode hin, in der Sie einfach weiterlernen, lernen, lernen und lernen und lernen, und es könnte nie enden. Das ist beides unpraktisch, weil man irgendwann sitzen und schreiben muss. Es ist auch nicht notwendig. Woher weißt du, wann du genug weißt? Woher weißt du, wann du bereit bist? Das wirklich gute daran ist, dass es kein Rätsel ist. Es gibt echte Möglichkeiten zu sagen, ob du bereit bist. Zunächst einmal, wenn Sie forschen, fangen Sie an, das gleiche Material für ein zweites oder drittes Mal zu lesen? Am Anfang, wenn Sie an einem Stück arbeiten, ist die Lernkurve so steil. Alles, was Sie lernen, ist neu, und es ist sehr aufregend. Du lernst jede Menge Informationen. Es ist alles neu und es passiert sehr schnell, und Sie gehen von sehr wenig über Ihr Thema zu wissen, und plötzlich davon durchdrungen zu sein. Dann beginnt sich die Lernkurve zu glätten. Sie lernen nicht so viel neues Material, oder Sie besuchen Material, das Sie bereits gelernt haben. Du stellst Fragen, auf die du weißt, dass du die Antwort schon kennst. Sie sind in der Lage, die Geschichte laut zu erzählen. Das ist der Punkt, an dem Sie beginnen können zu erkennen, dass Sie bereit sind zu schreiben. 7. Recherche: Notizen organisieren: Wie ich in der letzten Lektion erwähnt habe, ist der Aphorismus, den ich immer wiederhole, gutes Sachbuch schreiben ist Berichterstattung, Denken und Schreiben. Der Grund, warum ich auf dem Denken verweile, ist, dass es derjenige ist, den wir oft vergessen. Jeder weiß, dass er Informationen bekommen muss. Jeder weiß, dass er es wirklich schreiben muss. Aber es gibt einen Zwischenschritt, und das ist der denkende Teil, und das ist absolut notwendig, und es kann sogar das wichtigste dieser drei Dinge sein. Das Denken ist, wenn Sie zu diesem Gefühl gekommen sind, dass Sie genug Berichterstattung getan haben, Sie erkennen, dass die Lernkurve abgeflacht ist, Sie fangen an, in der Lage zu sein, zurück zu treten und die ganze Geschichte aus einer Reihe von verschiedenen Perspektiven. Dies ist ein Punkt, an dem Sie sich hinsetzen und Ihre Notizen überprüfen. Vielleicht möchten Sie nur Ihre Notizen lesen. Ich würde empfehlen, dass Sie sie eingeben. Es gibt einen sehr guten Grund dafür, was ist, ich denke, wenn Sie Ihre Notizen eingeben, machen Sie sich mit ihnen in einer tieferen Weise vertraut. Ich bin sicher, dass es neurolinguistische Forschung gibt, um mich dabei zu unterstützen, aber ich weiß, dass für mich das Durchblättern eines Notizbuchs etwas ist, das ich tue, wo ich die Hälfte achte nicht. Wenn ich da sitze und ich tippe, wird es wirklich wieder in mein Gehirn eingebettet. Sie beginnen auch mit dem Bearbeitungsprozess, der Entscheidungsfindung. Wenn Sie Knoten eingeben und Sie auf einen Abschnitt stoßen, von dem Sie plötzlich erkennen, dass es nicht sehr interessant oder relevant ist, lassen Sie das aus. Also, Sie nähern sich der Destillation der interessantesten Stücke der Geschichte, die schließlich Ihre Geschichte werden. Also, überprüfen Sie Ihre Notizen idealerweise, indem Sie sie eingeben, und überprüfen Sie sie erneut. Wenn Sie sie eingegeben haben, wie ich vorgeschlagen habe, was ich empfehle, ist, diese Notizen zu machen, nehmen Sie einen Textmarker gehen Sie erneut durch die Notizen und markieren Sie die Abschnitte, die wirklich abheben. Also, Sie bearbeiten wieder das Material, das Sie haben. Näher und näher an der Highlight-Rolle, die die Geschichte wirklich sein sollte, die besten Informationen. Viele Leute würden an dieser Stelle einen Umriss machen. Ich muss gestehen, dass ich Umrisse hasse und es kann eine einfache Angelegenheit sein, sich nie zu erinnern, in welcher Reihenfolge die römischen Ziffern gehen sollen oder ob es einfach zu strukturiert ist , um die Art und Weise, wie ich schreibe, wirklich gerecht zu werden. Wenn Sie bequem umreißen, ist es eine großartige Technik, was ich normalerweise mache, ist eine Menge meiner Notizen zu übertragen, von denen ich weiß, dass sie wirklich wichtig sind , die mir mit Abschnitten der Geschichte helfen und ich werde sie auf diese großen Karteikarten übertragen. Als ich beginne, einen Stapel dieser Karteikarten zu haben, die für die Geschichte relevant sind, fange ich an, sie zu platzieren und sie in dem zu organisieren, was zum Fluss der Geschichte wird. Es ist wirklich wie ein Umriss, aber für mich erlaubt es ein wenig mehr Flüssigkeit, ich kann Dinge bewegen, ich habe nicht die Hierarchie eines Umrisses. Finden Sie, was Sie sich wohl fühlen, aber ich werde einen sehr starken Vorschlag machen , der ist, nicht alle Ihre Notizen auf Ihrem Computer zu halten und sie nie von einem Computer zu bewegen. Ein Computer ist ein Wunderwerkzeug, es ist ein magisches Wesen, aber es erlaubt Ihnen, ein Stück Information auf einmal zu sehen. Das ist nicht der Weg, um eine gute Geschichte zu erstellen, Sie brauchen einen ganzheitlichen Blick auf die Geschichte, Sie müssen in der Lage sein, zurückstehen und irgendwie Ihre ganze Geschichte auf einmal zu sehen. kannst du nicht auf einem Computer machen. Während du an diesem Teil des Prozesses arbeitest, sollte dein Denken geschehen. Du könntest gut darüber nachdenken, woran ich denken soll. Die große Frage ist, warum? Warum wolltest du zunächst diese Geschichte schreiben? Was ist damit an Sie appelliert? Was hat dich dazu angezogen? Warum diese Geschichte? Warum die Art und Weise, wie Sie es angegangen als und im Vergleich zu vielen verschiedenen Möglichkeiten, die Sie es vielleicht angegangen haben? Warum jetzt? Das ist die Art des Denkens, das du tun solltest. Möglicherweise können Sie nicht jede dieser Fragen beantworten, aber es ist der Moment, bevor Sie ein einziges Wort schreiben, das Sie wirklich ausgeben müssen. Was ist der ultimative Punkt dessen, was du tust? Darüber hinaus, was wirklich wichtig für Sie auf Ihrem Weg, um über die Geschichte zu lernen? Nicht das, was Sie dachten, wäre interessant, aber was hat sich als wirklich interessant erwiesen, wie finden Sie das? Der billigste Weg, um sich selbst als Schriftsteller zu helfen , ist, jemanden zu finden, den Sie Ihre Geschichten laut erzählen können. Im Laufe der Erzählung ohne Notizen nur die Geschichte von dem, was Sie gelernt haben, werden Sie anfangen zu hören, was Sie erzählen. Sie können sogar überraschen, Sie können feststellen, dass Sie Dinge weglassen, die Sie gedacht haben, wäre wirklich wichtig. Stattdessen beschreiben Anekdoten Dinge, von denen Sie nicht wirklich wussten, dass sie interessant oder wichtig waren. Dies ist wieder einmal dieser Prozess der Bearbeitung lassen Sie sich fast unbewusst durch das Material filtern, das Sie haben. Als ich im Alter von 10 Jahren an American Man arbeitete, hatte ich einen sehr großen warum? Deswegen habe ich mich dafür entschieden, nicht über Macaulay Culkin zu schreiben? Warum habe ich mich entschieden, über relativ regelmäßige Vorstadtkind zu schreiben? Das war eine schwierige Frage, denn ehrlich gesagt wäre viel einfacher gewesen , über Macaulay Culkin zu schreiben. Weil er ein Berühmtheit war und ich wusste, dass die Leser sofort verstehen würden , dass Promi-Profile ein sehr regelmäßiger Teil des Magazins waren. Aber ich hatte mich so gezwungen gefühlt, diese andere Entscheidung zu treffen, warum? Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr erkenne ich, dass zunächst einmal im Journalismus volljährig geworden ist, als Promi-Profiling so Standard war. Ich wollte das auf den Kopf drehen und zeigen, dass ein regelmäßiges Leben ehrlich gesagt interessanter und komplexer und reicher und in einigen Fällen komischer undergreifender und beeinflussender war interessanter und komplexer und reicher und in einigen Fällen komischer und als das Lesen eines sehr konserven Promi-Profils. Es war so wichtig für mich als Schriftsteller, das Leben zu betrachten , wie es im gewöhnlichsten Sinne gelebt wird, und zu sehen, was schön und interessant darin ist. Das war das große Warum? Bei diesem Profil der Collin Duffy statt Macaulay Culkin. Ich hatte auch das Gefühl, dass es einfach die Poesie der Tatsache gab. Das Erzählen einer wahren Geschichte, wenn Sie leidenschaftlich darüber sind wie es uns etwas über unser Leben erzählen kann, das eine Rechtfertigung genug war. Wenn ich die Geschichte sowohl als das einfachste Vertraute der Welt behandeln könnte , aber gleichzeitig etwas wirklich Schönes und Poetisches, dass ich etwas vollbracht habe. Das war wirklich motiviert. Ich setzte mich, um mit viel Material zu schreiben, das ich über zwei Wochen Zeit mit Collin gesammelt hatte , ging mit ihm zur Schule, hängte mit ihm nach der Schule, Gespräch mit seinen Freunden, seiner Familie, seiner Lehrer, tun, dass zusätzliche Forschung darüber, was 10-jährige bedeutet, für Ihre psychologische Entwicklung. Ich habe es getippt, ich habe es auf Karteikarten übertragen, ich habe es vor mir gestellt und dachte, wo soll ich anfangen? 8. Schreiben: Elemente einer Geschichte: Die übliche Geschichte, über die wir hier sprechen hat ein paar Elemente, die ziemlich konsequent in jedem Stück vorhanden sind. Also, offensichtlich gibt es einen Lede. Offensichtlich wird es ein Ende geben. Wahrscheinlich wird es eine Menge sachliches Material geben. Wahrscheinlich Dialog, Zitate. Zweifellos wird es eine Expertenmeinung oder eine Beobachtung von Dritten über die Informationen geben. Dann wird es einen Kommentar geben, meine Abkürzung für jene Abschnitte des Stückes ist , die meine Beobachtungen wirklich widerspiegeln, sie sind mein Verständnis dessen, was ich gelernt habe. Diese sind natürlich wieder in der Tat verwurzelt, aber erlauben Sie mir einen Kommentar zu dem, was ich beobachtet habe. Also, das sind einige der Elemente. Natürlich auch Beschreibung. Es gibt viele andere Stücke in seiner Geschichte. Aber das sind einige der grundlegenden. Die Einführung in jede Geschichte, die Lede ist enorm wichtig. Als Schriftsteller, Sie so viel wie dies unangenehm sein mag, die Tatsache ist, dass Sie um eine Million andere sexy Ablenkungen konkurrieren , die einen Leser weg von Ihnen ziehen können. Also, zu Beginn, haben Sie diesen Moment, um einen Leser zu gewinnen, sie zu umarmen und sie in Ihrer Geschichte zu halten. Also, es ist wirklich wichtig, an dieser lede zu arbeiten, und es großartig zu machen. Eine Lede muss nicht sein, noch sollte es eine Kapsel Zusammenfassung dessen sein, was die Geschichte sein wird. Für mich ist das unglaublich langweilig. Ich denke, dass das praktikable Modell für das Schreiben lede zu einer großen Geschichte ein Strip necken ist. Wenn Sie jemanden ausziehen sehen würden, und das erste, was sie taten, war, auf die Bühne zu treten und all ihre Kleider fallen zu lassen, würden Sie nicht für den Rest des Streifens bleiben. Du hättest alles gesehen. Stattdessen musst du ein kleines Kleidungsstück entfernen , das genug zeigt, um interessant zu sein, aber nicht genug, damit du das Gefühl hast, dass du fertig bist. Also, du bist hineingezogen, und du wirst darin bleiben. Sie müssen Ihren Leser als jemanden betrachten, den Sie ständig winken, und sagen, komm mit mir, ich habe eine tolle Geschichte. Bleiben Sie, lesen Sie weiter, machen Sie weiter. Ich werde uns einfach durch das Manuskript von amerikanischem Männchen führen und Ihnen zeigen, wie sich das entfaltet. Also, hier ist der Lede, den ich schrieb, mit dem Wissen, dass, wenn ich sagte, Collin Duffy ist ein wirklich normales Kind , das zehn Jahre alt ist, und es gibt nichts Bemerkenswertes oder berichtenswertes über ihn, würden die meisten Leser sagen: “ Nun, warum sollte ich das lesen?“ Also, das könnte nicht meine Lede sein. Ich musste nicht mit dieser Art von Information beginnen, sondern mit etwas, das viel kunstvoller und hoffentlich faszinierender war. Damit der Leser aufhört und sagt: „Worum geht es?“ Also, da fängt dieser Lede an. Mit einem Hinweis darauf, wie es sich anfühlte, in der Welt eines 10-jährigen Jungen zu sein. Was ich getan habe, ist durch dieses Stück zu markieren, so dass Sie sehen können, wo sich die Struktur dann bewegt. Weil, Ich begann mit dem, was ich nur Kommentar nennen werde, nämlich es gibt Ihnen ein Gefühl, wer der Charakter in der Geschichte ist, ohne Ihnen zu viel zu sagen. Also, dass du mit Glück süchtig bist, wo du denkst, worum es hier geht? Ich will weiter lesen. In diesem nächsten Abschnitt, hier habe ich einige Fakten gegeben. Wer ist dieser Colin Duffy, auf den ich mich beziehe? Dies ist fast ein mechanischer Teil der Geschichte. Ich will nicht, dass der Leser verwirrt ist. Ich möchte, dass er oder sie sagt: „In Ordnung, ich bin fasziniert von der Art der Poesie dieses ersten Abschnitts, aber geben Sie mir eine Vorstellung davon, worüber ich lese, sonst ist es einfach zu verwirrend.“ Also, ich habe hier mit mehr Fakten darüber fortgeführt, wer Collin ist und wo er ist, um dich wenigstens in seiner Welt zu verankern. Ich ziehe die Kamera zurück, ich lasse dich sehen, wer das ist und wer diese Person ist, von der ich dich lernen möchte. Aber dann, ziemlich bald danach, kehrte ich zu einem Abschnitt zurück, der wieder ein wenig mehr Kommentar ist. Es hat etwas mehr von meiner Stimme. Ich habe etwas über diesen Jungen gelernt und dir mit einiger Distanz mehr erzählt. Wer er war und was ich über das, was ich gelernt habe, fühlte, indem ich die Zeit mit ihm verbrachte. Es gibt viele Abschnitte in diesem Stück, die aus dem, was ich nur Beobachtungsschreiben nennen würde, besteht . Eines der Dinge, die ich tat, das war etwas Besonderes in diesem Stück war, Zeit mit einem 10-jährigen Kind in seiner Welt zu verbringen. Eine Menge Geschichten sind genau das. Der Schriftsteller ist ein Proxy für den Leser geht in Erfahrungen ein, die der Leser wahrscheinlich nicht alleine haben könnte, und sie wollen davon hören. Wie war es denn? Das perfekte Beispiel dafür wäre Reise-Schreiben. Nicht jeder kann an exotische Orte der Welt gehen, aber Schriftsteller werden gehen und Ihnen die Geschichte erzählen, damit Sie sie auf eine sekundäre Weise erleben können. Also, aber das gilt nicht nur in Reisegeschichten, es ist auch sehr wahr in jeder Art von wirklich interessanten guten Sachbücher schreiben. Also, das ist diese Art von Abschnitt. Ich ging mit Collin zur Schule und schrieb so treu ich eine Art Echtzeit-Dokumentarfilm, wie es ist , in einem fünften Klassenzimmer zu sein, um diese Kinder zu beobachten. Nicht als Elternteil und nicht als Lehrer, sondern in dieser anderen Eigenschaft, die etwas Besonderes war. Ich denke, wenn du ein Elternteil wärst und beobachtest, hättest du nicht ganz die gleichen Erfahrungen, die ich gemacht habe, und das ist der Teil der Berichterstattung, der manchmal am meisten Spaß machen kann, diese großartigen Szenen auszuwählen. So bietet dies eine andere Art von Rhythmus als das Schreiben. Wir sind von Kommentaren, zur Tat, zu Kommentaren, zur Beobachtung gegangen . Der Grund, warum ich Ihnen diese verschiedenen Abschnitte zeige, ist, dass Sie sich ständig der Textur und dem Rhythmus Ihrer Geschichten bewusst sein müssen. Sie wollen Abschnitte, die schnell gehen können, dann ein weiterer Abschnitt, der langsamer und leiser. Sie möchten in verschiedenen Schritten in Bewegung bleiben, so dass der Leser sich an Ihnen festhält, um sie durch die Erfahrung zu führen. Also, das ist ein Abschnitt, der Beobachtung ist, und dann ein langer Abschnitt, der reine Dialog ohne Kommentar ist. Das ist eine großartige Pacing-Technik. Es liest reinen Dialog, fühlt sich sehr anders als das Lesen der mehr Expository-Abschnitte. Es ist fast wie eine Kamera aufgenommen, im Gegensatz zum Lesen. Viele Leute werden mir sagen, dass sie die Art und Weise mögen, wie ich Dialoge und Zitate verwende, und was für mich interessant ist, ist zu schauen, welchen Prozentsatz wirklich in meinen Geschichten repräsentiert. Es ist kein wirklich großer Prozentsatz. Ich benutze nur diese Abschnitte des Dialogs und Zitate, wenn sie wirklich gut sind, und sie verändern wirklich das Tempo und geben Ihnen einen sofortigen ungefilterten Sinn für das Thema. 9. Schreiben: Dialog und Zitate: Einer der sehr wichtigen Bausteine einer Sachbücher ist natürlich der Dialog. Wie ich bereits darauf hingewiesen habe, gibt es sicherlich Abschnitte des Dialogs in diesem Stück, aber es ist nicht ganz so viel, wie Sie vielleicht denken. Der Unterschied ist, die Unterscheidung ist, dass es auf eine so lebendige Weise verwendet wird, dass es größer ist als es wirklich ist. Also, was sind die Regeln der Verwendung von Dialog und Zitaten? Zunächst einmal würde ich nie ein Zitat einfach verwenden, um eine einfache Tatsache zu liefern. Um ein Zitat zu haben, das sagt: „Ich bin 10 Jahre alt“, ist es eigentlich ärgerlich für einen Leser. „ Ich bin 10 Jahre alt“, sagte er. Ich meine, der Schriftsteller sollte wirklich die Kontrolle über diese Art von sachlichen Informationen übernehmen und sie in der Stimme des Schriftstellers liefern. Dies ist Teil dessen, was Sie als Schriftsteller über Ihr Thema gelernt haben. Verwenden Sie also keinen Dialog für diesen Zweck. Verwenden Sie es, wenn es das Verständnis des Lesers eines Charakters, derStimme des Charakters, der Art und Weise, wie ein Charakter ihn selbst ausdrückt, hinzufügen und erweitern kann Stimme des Charakters, der Art und Weise, , nicht nur um einfache Informationen zu liefern. Ich habe den Dialog auf verschiedene Arten in der Geschichte verwendet. Zunächst einmal ist der Dialog zwischen den Kindern, sich selbst. Das ist fast dokumentarischer Stil. Es ist die Sprache, die sie miteinander verwenden. Für mich ist das wirklich illustrierend, wie sie interagieren. Es ist ein Moment, in dem der Schriftsteller in der perfekten Welt einfach verschwinden kann. Alles, was ich tue, ist, diese Themen zu präsentieren. Ich störe mich überhaupt nicht ein. Du siehst sie so, wie ich sie gesehen habe. Das funktioniert, wenn Sie, in diesem Fall, Kinder miteinander reden, Themen miteinander interagieren. Es ist wundervoll. Das verstehst du nicht immer in Geschichten. Viele Male erhalten Sie nur ihre Antwort auf Ihre Fragen. Wenn Sie Berichte über Themen machen können, die miteinander interagieren, wo Sie davon ausgeschlossen werden, ist der große Vorteil, den Sie dann haben, dass die Strukturänderung. Das ist die Welt, die dem Leser ohne Ihre Einmischung präsentiert wird. Also, da ist eine Menge davon in der Geschichte. Es gibt auch viele Listen von Colin, die auf meine Fragen über die Art und Weise, wie er die Welt betrachtet hat, antwortet. Hier, im frühen Teil der Geschichte, schrieb ich: „Auf dem Heimweg an diesem Tag habe ich Colin über seine Weltanschauungen gefragt.“ Das bin ich nur, wenn ich ihm spezifische Fragen stelle und ihn beantworten lasse. Es fühlte mich so, als würde dir das immer mehr ein Gefühl geben , wer er war und wie er in der Welt existierte. In dieser Geschichte nutzte ich auch die Gelegenheit, die nicht in jeder Geschichte angemessen ist, sich aber in dieser einen angemessen fühlte, damit ich seinen Dialog im Wesentlichen kanalisieren konnte. Es gibt einen Abschnitt in der Mitte der Geschichte, wo ich versuche, Ihnen eine Vorstellung davon zu geben , was Colin und seine Freunde über Mädchen gefühlt haben. Es war relevant, weil 10 Jahre alt ist etwa das Alter, in dem Sie anfangen, tatsächlich über solche wilden Ideen wie romantische Liebe nachzudenken. Besonders lustig war, wie viel Colin zwischen einer etwas reifen Idee von Mädchen schwankte, und einer völlig jugendlichen Idee, dass diese beiden Ideen oft in Konflikt standen. Also, an einem Punkt, bat ich ihn, die Mädchen in seiner Klasse zu nennen, was er tat, und sie alle waren völlig beleidigend Spitznamen. Anstatt das direkt in seine Stimme zu setzen, dachte ich, es wäre lustiger, wenn ich den Satz so schrieb, als würde ich ihn direkt schreiben. Also, der Satz ist, die Mädchen in Colins Klasse in der Schule Cortnerd, Terror, Spacey, Eidechse, Maden und Durchfall heißen . Das waren nicht meine Namen für sie. Das waren Colins Namen. Auch hier ist dies eine Chance, die Textur zu verändern, um diesen anderen Ton zu liefern , der ich seine Sprache kanalisiere. Dann beziehe ich mich in einen Abschnitt, der mehr Dialog ist. Wie können Sie feststellen, ob Sie ein gutes Zitat zu verwenden haben? Wie gesagt, beginnen Sie mit einem Blick auf das Zitat und versuchen herauszufinden, ob die Art und Weise, wie das Subjekt sich selbst ausdrückt , das Gefühl des Lesers, wer sie sind, beiträgt. Wenn es nur Informationen liefert, verwenden Sie sie nicht als Zitat, paraphrasieren Sie sie, besitzen Sie sie als Ihre schriftlichen Informationen und suchen Sie nach Zitaten, die wirklich lebendig sind, die Ihnen eine Idee geben, nicht nur wegen des Inhalts, aber die Art und Weise, wie es ausgedrückt wird , macht es sich wert, zitiert zu werden. 10. Schreiben: Beschreibung: Ein Teil des Schreibens, den ich wirklich genieße, ist die Beschreibung und das ist irgendwie frustrierend weil ich auch zufällig denke, dass Sie mit der Beschreibung sehr sparsam sein müssen. So sehr ich es gerne schreibe, muss ich auch wirklich moderieren, wie viel ich benutze. Es ist eine dieser Arten von Schreiben, die sehr schlammig werden kann, sehr langsam und Sie sind viel besser dran mit kürzeren wirklich lebendigen Beschreibung und dann geht auf große Länge über alles. Manchmal habe ich das Gefühl, wenn etwas genau so aussieht , als würde jemand wissen, dass es aussieht, beschreiben Sie es nicht. Beschreiben Sie nur die Teile von etwas, ein Ort, eine Person, die auffällt. Lassen Sie den Leser den Rest ausfüllen. Dies ist ein wenig wie die Technik des Skizzierens, bei der ein Künstler die eindrucksvollsten suggestivsten Markierungen auf der Seite macht und Ihre Fantasie den Rest ausfüllt, Sie brauchen nicht jedes Detail herausgezogen. Auch für diese Angelegenheit, da Sie eine bestimmte Menge an Platz haben, um mit Ihrer Geschichte zu füllen, möchten Sie sicherstellen, dass die Beschreibung nicht dominiert. Es ist kein überwältigender Prozentsatz. Wenn Sie ausbrechen, nehmen Sie Ihre Lieblingsgeschichte, und brechen Sie heraus, welcher Prozentsatz von ihnen reine Beschreibung sind. In den besten Geschichten werden Sie feststellen, dass es ein bisschen weniger ist, als Sie vielleicht erwarten. Das liegt daran, dass die Beschreibungen, die in der Geschichte sind wirklich lebendig, wirklich unvergesslich sind und bemerkenswert genug hervorrufen, dass der Leser den Rest ausfüllt. Es war mir natürlich wichtig, Collin zu beschreiben, und ich musste nicht auf jede zelluläre Weise detaillieren , wie er aussah, und in der Tat war die Beschreibung von ihm in der ganzen Geschichte in erster Linie dieser eine Absatz und ich beziehe mich auf seine Auftritt in der ganzen Geschichte. Aber das ist ein ziemlich kurzer, fast nur ein Ausschnitt eines Abschnitts, der ihn beschreibt. Tatsache ist, dass das, was mir wichtiger war, außer Ihnen die Grundidee zu geben, wie er aussah. Die Geschichte war wirklich, Sie in seine Welt zu transportieren und nicht einfach zurückzutreten und sie zu beschreiben. Es schien nicht so notwendig zu sein, ausführlich zu beschreiben, wie er aussah, aber stattdessen geben Sie Ihnen genug, dass Sie sich ihn vorstellen und dann mit ihm weitermachen können, und so haben wir Beziehungen zu Menschen im Allgemeinen ohnehin. Sie sitzen nicht und untersuchen, wie jemand aussieht. Sie haben eine Beziehung zu ihnen. , was ich wollte, dass der Leser beim Lesen der Geschichten spürt, dass er eine Beziehung zu diesem Kind hatte, genau wie ich es tat und dass der Fokus auf das, was er aussah, ziemlich schnell verzichtet werden konnte. Ich habe es früh in der Arbeit gemacht, damit du in einem Verständnis davon geerdet wurdest , wer dieser Junge war. Aber dann wollte ich mehr in ein Gefühl , wer er war, und nicht so sehr in der Detaillierung, wie er aussah. Nun, durch das Stück gibt es eine Menge Beschreibung, aber es ist nicht lange umfangreiche Standalone-Abschnitte, Ich beschrieb seine Schule, Ich beschrieb sein Haus, Ich beschrieb sein Schlafzimmer, aber die sind in so gewebt dass sie sich nicht als ein einziges Stück herausstechen, das nicht integriert ist. Je mehr Sie Beschreibung integrieren können, desto natürlicher wird es sich anfühlen und desto mehr wird es das Stück scheinen reich und zuversichtlich und vor allem, dass der Schriftsteller diese Welt wirklich kannte und sehr bequem darüber sprechen konnte. 11. Schreiben: Expertenmeinung: Teil dessen, was ein Stück wirklich fesselnd und interessant macht ist die Bewegung in und außerhalb des Fokus. Naher Fokus, mittlerer Fokus, weit nach hinten ziehen. Wenn Sie direkt zitieren, wenn Sie einen Dialog sehen, der ein sehr intimer Moment ist, ist es ein sehr, sehr enger Fokus. Der Kommentar, den Sie als Schriftsteller machen könnten, ist diese Art von Mittelfokus. Dann gibt es das Ziehen weit zurück, und eine Möglichkeit, das zu tun, ist, jemanden außerhalb zu verwenden, nämlich einen Experten, um zu dem Thema zu kommentieren, über das Sie schreiben. Es gibt fast immer eine Expertenmeinung darüber, wie man alles, worüber man schreibt. Es gab im Falle des Schreibens über einen 10-jährigen Jungen. Es gibt Menschen, die 10-jährige Jungen studieren, es gibt Menschen, die Videospielnutzung unter 10-jährigen Jungen studieren. Es gibt immer die Möglichkeit, zurückzutreten und diese Art von externer Sachverständigenanalyse des Themas zu nutzen . Wie benutzt man dieses Material? Nummer eins, würde ich sagen, ist es fast nie sehr ansprechend, einen Experten direkt zu zitieren. Sie sprechen normalerweise nicht auf eine Art und Weise, die sehr interessant oder ansprechend ist. Also, was Sie tun müssen, ist zu lernen, was sie zu sagen haben. Lerne es gut genug, dass du es dann selbstbewusst paraphrasieren kannst. Nicht, dass du in irgendeiner Weise reproduzierst, was sie gesagt haben, aber du kennst diese Information jetzt. Sie können es von Notizkarten abschreiben, aber es ist so viel attraktiver für einen Leser dass der Schriftsteller diese Stimme der Autorität ist. Und Sie können sicherlich auf den Experten verweisen , von dem Sie zitieren oder paraphrasieren werden. Es ist eine viel ansprechendere Art, sachliche Informationen zu lesen , wenn der Schriftsteller auf eine kunstvollere Weise, und auch der Schriftsteller hat eine Beziehung mit dem Leser entwickelt, um zu sagen, übrigens, was Experten über 10-jährige Jungen sagen, ist, und dort haben Sie Ihre Informationen. Im Gegensatz zu sagen, Dr. Smith von der Boston University, der 10-jährige Jungen studiert, sagt, Zitat. Das ist etwas, wo ich mit dem Lesen fertig bin. Ich denke, Sie als Schriftsteller sollten auch Ihre Informationen gut genug wissen , dass Sie dieses Vertrauen haben, um zu erklären, was Sie gelernt haben, und erlauben Sie dem Leser, es von Ihnen zu hören und nicht in dieser Dosenlieferung, die von Zitaten kommen würde ein Experte. 12. Schreiben: Schlussfolgerungen: Nehmen wir an, dass Sie phänomenale Forschung und Berichterstattung durchgeführt haben. Sie haben viel Zeit damit verbracht, darüber nachzudenken, worum es in Ihrer Geschichte geht, Sie haben schönes Schreiben gemacht, Sie sind zu 90 Prozent fertig. Alles, was Sie noch haben, ist die Schlussfolgerung. Dies ist ein sehr klebriger Punkt im Schreibprozess. Also, ich werde Ihnen einige Probleme ersparen, indem ich Ihnen ein paar Dinge erzähle , die ich gelernt habe , Schlussfolgerungen zu schreiben , die es tatsächlich viel einfacher machen. Nummer 1, keine Geschichte ist je fertig. Sie enden. Sie müssen nicht zu einem Crescendo und einer Fertigstellung kommen , die eine Zusammenfassung und eine Bewertung von allem enthält, was Sie bereits gelesen haben. In der Tat ist es fast eine Beleidigung für den Leser, das zu tun. Der Leser, wenn Sie einen guten Job gemacht haben, hat sich auf diese Reise mit Ihnen gegangen, traf jemand Interessantes oder ging irgendwo faszinierend, und sie sind alle auf dem Weg mit Ihnen Schlüsse zu bilden, kommen zu einem Verständnis warum sie die Geschichte lesen, warum sie mit der Geschichte stecken, irgendwie replizieren, was Sie als Schriftsteller getan haben. Warum schreibst du eine Geschichte? Warum kümmert es dich um die Geschichte? Das ist es, was Sie hoffen, dass Sie mit dem Leser zusammenarbeiten und dass sie die gleiche Erfahrung verfolgen, die Sie gemacht haben. Genau wie in Ihrer Berichterstattung gab es keinen Tag, an dem Sie zu einem Schluss gekommen sind. Sie kamen zu einem Gefühl des Verständnisses, dass, obwohl es nie ganz getan wird, weil kein Thema jemals gründlich erschöpft ist, aber Sie erreichen einen Punkt einer Art von Zufriedenheit, dass Sie etwas Neues gelernt haben und Sie weitermachen können. Also, Ihre Schlussfolgerung in der Geschichte sollte dem Leser genau die gleiche Erfahrung bieten. Es sollte nicht eine Zusammenfassung der Geschichte sein. Es muss keine schlüssige Schlussfolgerung sein. Es ist idealerweise ein Moment, der besonders wertvoll in der Geschichte ist, und Sie können finden, wie Sie arbeiten eine Szene oder ein Zitat, das wirklich schwingt, das wird irgendwie wertvoll, und horten, dass, speichern Sie es, zu verwenden für Ihr Ende. Es ist großartig, wenn es eine Art Ton der Endgültigkeit hat , aber das ist sehr anders als eine Schlussfolgerung. Ich denke zufällig, dass es für einen Leser interessanter ist, ein Stück mit einer anhaltenden Sehnsucht zu beenden , dass es weitergeht. Obwohl das manchmal mit dem Drang, die Geschichte weiterzumachen, lassen kann, ist das eigentlich eine Art köstlicher Weg, einen Leser zu verlassen , der heißt, „Ich will mehr wissen.“ Sie induzieren dieses Gefühl in niemandem, indem Sie sagen: „Abschließend werden 10-jährige Jungen zu 11-jährigen Jungen werden, und das haben wir gelernt.“ Das ist absolut ein schrecklicher Weg, um eine Geschichte zu beenden, und auch, es fasst einfach wieder zusammen, was und in gewisser Weise Unterschneidungen, worum es in der ganzen Geschichte geht, nämlich „Ich möchte eine Erfahrung haben, in dieser Welt für eine Weile zu leben. Ich möchte, dass du mit mir kommst, ich möchte dir zeigen, wie es war, und dann werden wir beide davon ausgehen und schauen, wie es zurückgeht, wenn die Geschichte endet.“ Also, wenn Sie sich hinsetzen, um eine Schlussfolgerung zu schreiben, denken Sie nicht an die Zusammenfassung. Denken Sie statt, mit welcher Emotion Sie möchten, dass der Leser verlassen würde. Willst du, dass sie lachen? Die Geschichte war lustig und du willst sie in dieser Stimmung lassen. Willst du etwas Mysteriöses, Emotionales hervorrufen? Der einfache Weg, das zu beantworten, ist, darüber nachzudenken, wie Sie sich gefühlt haben. Was war die vorherrschende Emotion, die Sie im Laufe des Schreibens der Geschichte gefühlt haben? Suchen Sie das in der Schlussfolgerung, nicht eine Schlussfolgerung. Wie habe ich diese spezielle Technik gelernt? Es lernte durch eine schmerzhafte Entdeckung, die war, als ich anfing, für The New Yorker zu schreiben, ich würde sehr hart an diesen großen Schlußfolgerungen arbeiten. Ich würde die Geschichte schreiben und dann alles aufbringen und alles zusammenfassen und zu einem Schluss kommen, und ich würde die Geschichte eindrehen und darauf warten, dass mein Redakteur darauf bemerkt, wie wunderbar die Schlussfolgerung war, und ich würde die Galeeren zurückbekommen und er hätte den letzten Absatz abgeschnitten. Ich dachte: „Wo ist mein fabelhaftes Fazit?“ Er sagte: „Du hast das Stück wirklich schon beendet. Sie fassen die Geschichte einfach zusammen.“ Es war eine großartige Möglichkeit, zu lernen. Es war ein schwieriger Weg zu lernen, weil es mir so seltsam anfühlte und anfangs fühlte sich diese Enden nicht wie Endungen an, sie fühlten sich fast wie eine Unterbrechung. Aber im Laufe der Zeit begann ich zu verstehen, dass eine Schlussfolgerung sowieso selten sehr authentisch ist, weil es keine Geschichte gibt, die geschrieben werden kann, die eine Schlussfolgerung haben kann. Diese sind alle sollten viel reicher und komplexer als das sein und sollten sich nicht zu einer einfachen Schlussfolgerung eignen. Am Ende von American Male im Alter von 10, stand ich : „Wie beende ich die Geschichte? Wie verlasse ich diese Welt und wie verlasse ich den Leser?“ Ich habe ein wenig gelogen, weil ich hier einen Versuch machen, zusammenzufassen , was ich fühlte, war das wichtigste Thema in der Geschichte, und das war das Ende der Kindheit und die enorme Ergreifung eines wirklich wunderbares Kind als er reifte und die gemischten Gefühle, die Sie sehen, dass. Also habe ich einen kurzen Absatz geschrieben, der darüber spricht, nicht so sehr Colin aufwuchs, sondern eine Umkehrung dieser Idee, die die Idee ist, dass sein Hinterhof, ihm als klein erschien, eines Tages sehr aussehen würde klein für ihn. Das ist in gewisser Weise eine abgelenke Beschreibung dessen, wie es sich anfühlt, erwachsen zu werden, und das habe ich gesehen. Selbst in der kurzen Zeit, die ich mit ihm verbrachte, konnte ich sehen, wie die Kollision seiner Kindheit und seiner Jugend zusammenkam. Aber das war eine Szene, die, wenn es sich entfaltet, mir sofort schien , dass ich diese speichern würde, um das Stück zu beenden. Es war ein sehr ruhiger Moment. Also, die Geschichte hatte eine Menge Colin mit seinen Freunden, Colin in der Schule. Es war eine Art lauter, lustiger, lebhafter Bündel von Dialogen, Haufen Szenen, die ich beschrieb. Ich wollte, dass das Ende ruhig ist. Ich wollte den Leser sehr erleichtern, da ich mich entschärfen wollte. Ich fühlte eine enorme Traurigkeit wirklich, nachdem ich dieses Kind in den wenigen Wochen, die wir zusammen verbracht haben, Erkenntnis, dass ich jetzt fertig war, ich wollte zurückgehen und meine Geschichte schreiben, und diese ungewöhnliche Beziehung wurde zu Ende. Also wollte ich dieses Gefühl einfangen, und ich nehme an, ich wollte, dass der Leser es mit mir erlebt. Also wollte ich dieses ruhige Ende festhalten, und ich wollte fast, dass es sich so anfühlt, als wäre der Leser in einem Auto, schaute aus dem hinteren Fenster und sah, wie er zurückging, als der Leser wegfuhr, denn das ist wirklich, was es fühlte sich wie bei mir an. Es war perfekt, aber ein wenig melancholisch. Es war eine wunderbare Metapher für mich, dass er dieses Spinnennetz gebaut hat und dass ich, ohne es zu merken, darin gefangen wurde. Es war eine wunderbare praktische Metapher für die Art und Weise, wie ich in die Emotion der Geschichte gefangen wurde. Ich entdeckte fast zu meiner Überraschung, ich zu dieser Zeit keine Kinder hatte, dass es unglaublich ansprechend war, in dem ein Kind sich in einen jungen Erwachsenen verwandelt hat und auch ein besonderer und flüchtiger Moment war. Also, ich mag die Idee, dass er mich in dieser Emotion gefangen hatte. 13. Bearbeitung: Überarbeitung: Sie haben Ihre Berichterstattung gemacht, Sie haben Ihre Gedanken gemacht und Sie haben Ihr Schreiben gemacht, aber Sie sind noch nicht fertig. Ich liebe Revision und ich bin froh, dass ich Revision liebe, weil ich denke, dass es so wichtig ist. Es ist auch das größte Geschenk, das Sie als Schriftsteller haben können , das anstatt etwas Neues zu schaffen, wo es eine leere Seite gab Sie arbeiten jetzt von einem tatsächlichen Dokument, das Sie verbessern und polieren können und einfach helfen, sich in eine bessere und ein besseres Stück. Als ich anfing zu schreiben, dachte ich eigentlich, dass alles, was ich schrieb, perfekt war und im Laufe der Zeit habe ich verstanden, dass das lächerlich ist, und selbst wenn du denkst, dass es perfekt ist, kann es wahrscheinlich perfekter sein, obwohl das grammatisch falsch. Es kann nichts geben, was perfekter ist. Aber es war sehr befreiend für mich zu erkennen, dass man immer ein Stück besser machen kann. Betrachten Sie es nicht als ein Versagen oder eine lästige Aufgabe, sondern wirklich als diese großartige Gelegenheit, das Stück zu verbessern, das Sie getan haben. Der erste beste Weg, um sich selbst zu bearbeiten, ist, Ihre Geschichte laut zu lesen. Idealerweise, lesen Sie es laut zu niemandem und dann, wenn Sie einen willigen Zuhörer finden, lesen Sie es laut vor jemand anderem. Es gibt keinen besseren Weg, die Teile eines Stückes zu hören, die nicht funktionieren, keinen Sinn ergeben, die schleppig sind, langweilig sind, die sich wiederholend sind. dieser Angelegenheit, das funktioniert wirklich. Sie können es viel besser machen, indem Sie sich das lesen hören, als auf eine Seite zu schauen. Wir lesen auf eine andere Art und Weise, als wir hören würden und wenn Sie auf der Seite etwas lesen, das Sie geschrieben haben, haben Sie eine Tendenz, eine Art von Eile Vergangenheit und insbesondere Sie eilen vorbei an den Dingen, die nicht so toll sind. hat eine Weile gedauert, bis ich mich nicht etwas peinlich fühlte, es laut vorzulesen, aber ich bin ein absoluter Verfechter dafür. Ich habe mehr Fehler und schlechte Sätze auf diese Weise gefunden als jede andere Art, die ich bearbeitet habe. Was ich jeden Tag mache, als ich anfing, ist das auszudrucken, was ich am Tag zuvor geschrieben habe. Nehmen wir an, dass Sie an einem mehrtägigen Schreibprojekt arbeiten. Also, Sie schreiben jeden Tag eine bestimmte Menge und ich würde Sie tatsächlich ermutigen eine Art Programm für sich selbst von einer bestimmten Anzahl von Wörtern zu setzen, um jeden Tag zu schreiben. Das erste, was Sie tun sollten, wenn Sie sich hinsetzen, ist auszudrucken, was Sie am Tag zuvor geschrieben haben. Lesen Sie es und bearbeiten Sie es. Es gibt eine gute Chance, dass im Licht des Tages, werden Sie Dinge sehen, die plötzlich behoben werden können, verbessert werden können und oft, wenn Sie wirklich irgendwo stecken geblieben sind, geben Sie sich einen Tag, um es zu überprüfen, können Sie in der Regel die Lösung finden. Also, das ist ein Ausdruck von einem der Tage, als ich an meinem Buch Rin Tin arbeitete. Es war ein regelmäßiger Tagesausdruck vom Vortag und es gibt einige Änderungen, von denen einige klein sind, aber sie waren alle bedeutsam für mich. Manchmal können die Änderungen viel größer sein als diese, ganze Sektion werden sie bewegt. Dies ist nicht ganz so abgeschlachtet, wie ein anderer Abschnitt sein mag , aber so beginne ich meinen Tag, bevor ich etwas Neues zu schreiben beginne. Sollten Sie einen kompletten Entwurf schreiben, bevor Sie bearbeiten? Das ist eine Frage der persönlichen Wahl. Manche Leute finden es sehr angenehm, einen kompletten Entwurf zu schreiben und dann mit der Arbeit zu beginnen. Ich neige dazu, zu schreiben, zu stoppen, überarbeiten und weiterzumachen, zu überarbeiten und dann weiterzumachen. Finden Sie, was für Sie bequem ist. Ich glaube nicht, dass das richtig oder falsch ist. Einer der Werte, wenn Sie Ihr Stück vor jemand anderem laut lesen ist, wenn Sie sich mit Ihrem Material vertraut gemacht haben und sehr in Ihr eigenes Stück eingetaucht sind, eine Sache, die schwer zu bearbeiten ist, ist die Logik des Stückes. Sie kennen das Stück zu gut, um etwas bemerken zu können , was Sie vielleicht vergessen haben oder das keinen Sinn ergibt, und ich gebe Ihnen ein Beispiel. einigen Jahren habe ich den Super Bowl für den New Yorker abgedeckt. Ich schrieb das Stück, drehte es ein und mein Redakteur kam zu mir zurück und sagte: „Ich mag das Stück wirklich, es gibt nur eine Sache, die du vergessen hast zu erwähnen.“ Und ich sagte: „Was ist das?“ Und du sagtest: „Du hast nie gesagt, wer gewonnen hat.“ Das ist ein Beispiel dafür, wie sehr nah an Ihrem Stück ist sehr leicht, bestimmte Dinge zu verpassen, die ziemlich offensichtlich sind. Wenn Sie einen anderen Leser finden, ob es ist, dass Sie ihnen laut vorlesen oder ihnen ein Manuskript geben, dieser Teil davon. Die einfache interne Logik. Die offensichtlichen Erklärungen wichtiger Tatsachen im Stück lassen sich oft besser erkennen, nicht selbst, sondern von jemand anderem. Es gibt drei große Fragen, über die Sie sich Gedanken machen müssen, wenn Sie sich überarbeiten. Eine, die etwas abstrakter ist aber wahrscheinlich die kritischste der drei ist, und das heißt, wie zuversichtlich klingt das Stück? Überall, wo Sie eine Meinungsverschiedenheit finden, denke ich, vielleicht, haben könnte. Suchen Sie nach diesen Worten, treten Sie zurück und überarbeiten Sie. Der Leser möchte spüren, dass der Schriftsteller das Material kennt und eine Geschichte auf sehr authentische Weise erzählt , wenn er das Material wirklich kennt. Also, überprüfe das so viel wie du kannst. Hören Sie auf jeden Punkt, an dem Sie in der Geschichte wackeln. Wie ist das Tempo in dem Stück? Sackt es an einigen Stellen? Geht es zu schnell? Gibt es genug Veränderung in der Bewegung der Geschichte, um einen Leser engagiert zu halten. Werden die wichtigen Teile bewusst geliefert oder hetzen Sie durch sie? Ich neige dazu, eine Art Rusher zu sein, und ich muss oft auf Abschnitte zurückblicken und das Gefühl haben, dass ich versucht habe zu viel zu schnell zu erzählen und dass ich etwas von der Erklärung einer Geschichte verlangsamen und lüften muss . die Geschichte dann auf einer feineren Ebene Satz Wie fühlt sichdie Geschichte dann auf einer feineren Ebene Satzfür Satz an? Ist es lebendig? Vermischt es die Satzlänge? Dies ist etwas, das Sie einfach betrachten können, indem wirklich die Mechanik der Geschichte analysieren. Nicht funktioniert der Satz, und das tut es nicht, aber haben Sie fünf wirklich lange Sätze hintereinander? Das wird selten funktionieren. Haben Sie zu viele wirklich kurze Sätze in Folge? Wenn ja, warum? Dient das einem bestimmten Zweck oder war es ein Unfall, wie Sie geschrieben haben? Achten Sie darauf, dass dies so strukturiert ist, wie vielfältig und so überzeugend ein Leseerlebnis ist, wie es sowohl in diesen spezifischen Ideen, die Sie teilen, als auch nur in der fast physischen Erfahrung des Lesens sein kann sowohl in diesen spezifischen Ideen, die Sie . Es ist nicht immer einfach, Ihre eigene Arbeit zu überarbeiten, weil wir uns alle in die Dinge verlieben, die wir geschrieben haben, und bestimmte Dinge fühlen sich einfach so entscheidend, oder Sie arbeiten so hart an dem Satz, dass es schwierig ist , wenn Sie erkennen, dass etwas wird einfach nicht ganz funktionieren. Eine Möglichkeit, die ich mir beigebracht habe, weniger besitzerisch in meinen Sätzen zu sein, war, anstatt etwas zu schneiden und zu löschen, das ich befürchtete, nicht funktionierte, würde ich es ausschneiden und in ein neues Dokument einfügen. Also hatte ich ein Dokument über diese Stücke von Material, das ich mich in das Gefühl, ich würde vorübergehend beiseite legen und schließlich entdeckte ich, dass es einfacher war, das zu tun, als Schneiden und Löschen, und ich hatte wirklich das Gefühl, dass ich könnte immer zurückgehen und es bekommen, wenn ich plötzlich dachte warten, dieser Satz funktionierte wirklich nicht. Auf diese Weise war ich viel freier und fühlte mich viel wohler, einen Abschnitt heraus zu nehmen ihn in diese Datei zu setzen, die von diesen verwaisten Stücken war. Es fühlte sich nicht so brutal an, wie absolut etwas aus dem Stück herauszuschneiden. 14. Bearbeitung: Zusammenarbeit: Kollaboration ist wirklich wertvoll, wenn Sie Schriftsteller sind. Es gibt einen sehr einfachen, einfachen , offensichtlichen Grund dafür, dass das Schreiben in seinem Herzen eine Form der Kommunikation ist . Es ist keine private Sache, wenn Sie veröffentlichen möchten. Es ist etwas, das du in die Welt bringst. Also, die erste Person, die in das aufnehmen wird, was Sie in der Welt setzen, ist genau in der Lage, Ihnen zu helfen, diese Arbeit besser zu machen. Ich habe mit tollen Redakteuren gearbeitet, diese Weise hatte ich wirklich Glück. Ich habe auch mit einigen Redakteuren gearbeitet, die, obwohl wir viel nicht zustimmen, ich fühlte mich wie gelernt, weil es mich sicherer machte, was ich als Schriftsteller machen wollte. Ich hatte großes Glück auch darin, Leser unter meinen Freunden und meinen Kollegen zu finden , denen ich es bequem war, Arbeit zu zeigen, wenn es nicht fertig war, und nicht das Gefühl, dass ich wirklich etwas riskierte, indem ich sagte: „Das ist noch nicht fertig. Lesen Sie es. Geben Sie mir eine allgemeine Reaktion.“ Keine Satz-für-Satz-Lesung, aber funktioniert es? Geht es in die richtige Richtung? So sehr Sie das in Ihrem eigenen Leben finden können, desto besser werden Sie darin sein, ob es in einem Workshop ist, ob es ein Individuum ist , der bereit ist und dessen Meinung Sie vertrauen. Ob du es als Austausch machst, dass du ihre Arbeit liest und deine liest, du musst ehrlich und offen sein, sonst verschwendest du alle Zeit. Man muss bereit sein, Kritik zu hören. Der einfachste Weg, Kritik zu hören, denke ich, ist, nicht auf Ihre Stücke zu schauen, die getan werden. In der Minute, in der Sie denken, dass es fertig ist, sind Sie nicht mehr wirklich empfänglich für Input. Also, es ist hilfreicher für dein eigenes Ego zu sagen: „Das ist nicht getan. Lies es, sag mir, wohin es geht, wenn es funktioniert. Aber ich bin offen für die Kritik, weil ich noch nicht fertig bin.“ In dieser Klasse haben Sie die Möglichkeit, die Arbeit des anderen zu lesen und zu kommentieren. Es ist ein perfekter Rahmen, weil Sie mit dem Verständnis beginnen , dass Sie gerade dabei sind, dass diese Arbeit abgeschlossen ist. Es ist noch nicht erledigt. Es ist eine kontinuierliche Anstrengung, Ihre Arbeit zu überarbeiten und zu verbessern. Es ist wirklich hilfreich, das mit Gleichaltrigen zu tun. Es ist sicherlich auch hilfreich, es mit einem Mentor, einem Redakteur, jemandem zu tun , der viel mehr Erfahrung hat. Aber es funktioniert auch sehr gut, um mit Ihren Kollegen zu teilen, weil sie Ihre Leser sind, und sie können für die Leser stehen , denen Sie begegnen werden, wenn Ihre Arbeit veröffentlicht wird. 15. Die laufende Arbeit eines Schriftstellers/einer Schriftstellerin: Schriftsteller zu sein ist ein fortlaufender Prozess, und es ist ein Zustand des Geistes, es ist eine regelmäßige tägliche Art, in der Welt zu sein. Es ist etwas, an dem Sie die ganze Zeit arbeiten können, auch wenn Sie nicht auf einer Tastatur schreiben sitzen. Also, wie machst du das? Lesen Sie zuerst so viel wie Sie können, lesen und lesen und lesen und lesen. Es gibt so große Arbeit da draußen und der beste Weg zu lernen ist, großartige Arbeit zu lesen. Betrachten Sie es als Vorlage, untersuchen Sie es, finden Sie heraus, warum ein großartiges Stück Schreiben Sie betrifft, das ist etwas, das immer verfügbar ist und es ist eine gute Möglichkeit zu lernen. Nachahmung im reinsten Sinne ist einfach Modellierung nach der Arbeit, die Sie bewundern. Es ist ein perfekter Weg zu lernen. Ich sitze, wenn ich mit ein paar Büchern auf meinem Schreibtisch schreibe , die mich inspirieren, die großartige Arbeit in ihnen haben, und wenn ich stecken bin, gehe ich zu diesen Büchern, ich flippe durch und immer werde ich etwas lesen, das einen Gedanken in meinem Kopf auslösen, der mir hilft, jeden Schreibblock zu lösen, in dem ich mich in diesem Moment befinde. Das Wort Nachahmung klingt wirklich abwerfend, es ist nicht, dass Sie auf großartige Arbeit schauen und Sie versuchen, es in Ihrer eigenen Stimme zu reproduzieren. Ein weiterer Teil der Art Sie jede Minute eines jeden Tages Ihre Arbeit als Schriftsteller verbessern können, ist etwas , das viel mehr eine persönliche Anfrage ist, die die Frage, warum Sie ein Schriftsteller sein wollen? Es lohnt sich, darüber nachzudenken, es lohnt sich zu versuchen, zu identifizieren, welcher Teil davon für Sie wichtig ist, lieben Sprache? Liebst du es, zu kommunizieren? Lieben Sie es, zu erkunden? Du liebst es zu lernen? Liebst du die Idee, Menschen in neue Welten einzuführen? Es kann viele dieser Dinge sein, es kann all diese Dinge sein, aber es ist wichtig für Ihr eigenes Wachstum als Schriftsteller, wirklich darüber nachzudenken, es ist wahrscheinlich eine Frage, die Sie nie gründlich beantworten werden oder die Sie behalten werden Wiedersehen durch die ganze Zeit Ihrer Karriere oder Ihr Streben nach Schreiben, aber es ist eine gute Frage, und indem Sie es fragen, wird jedes Geschäft, in das Sie gehen, durch diese Frage geändert werden, weil Sie sich fragen müssen, warum diese Geschichte? Aber die Frage, die fortschreitet, ist, warum jede Geschichte? Warum möchte ich Schriftsteller werden? Was ist mit dem gefällt mir? Es wird Ihnen helfen, und es wird Ihnen helfen, Geschichten auf eine wirklich andere Art und Weise zu nähern wenn Sie diese Reihe von Fragen mit sich selbst üben. Für sich selbst schreiben und für ein Publikum schreiben. Das sind sehr unterschiedliche Verpflichtungen. Für sich selbst zu schreiben ist eine private Übung, für ein Publikum zu schreiben ist über Kommunikation, Ihre Informationsleitung, es ist ein ganz anderes Unterfangen. Dann engagieren Sie sich in einer Beziehung mit Ihren Lesern. Es ist wichtig, darüber nachzudenken, es ist wichtig, über einen Leser nachzudenken, es ist fast unmöglich, gut zu schreiben ohne sich eine Beziehung mit einer Person vorstellen zu können, die das Stück liest. Wieder, das ist eine etwas abstrakte Idee, aber es kann Ihnen helfen, Ihren Weg durch eine Geschichte zu führen, was versuche ich hier zu erreichen? Was wird der Leser von mir brauchen? Sie sind ein Führer und das ist, wo das Schreiben für ein Publikum sehr anders ist als das Schreiben für sich selbst. Ich denke, Sie können das gleiche Denken auch verwenden, wenn Sie in Formaten wie Facebook und Social Media schreiben, wieder, es geht um Kommunikation, was versuche ich zu sagen? Wie soll es empfangen werden? Es ist nützlich, das im Hinterkopf zu behalten und sogar daran zu arbeiten. Schreiben ist eine Kunst und ein Handwerk. Ich denke, die befriedigendsten Zeiten sind, wenn Sie beide Qualitäten in der Arbeit identifizieren können, es ist ein Handwerk, das Sie sehr pragmatisch sein können und sich selbst helfen, einige von dem zu entmystifizieren, was manchmal machen kann es schwierig für Menschen zu schreiben. Sie können sehr konkret über Ziele sein, darüber, wie viele Wörter an einem Tag zu schreiben sind und was Sie versuchen zu erreichen. Pragmatisch zu sein und das Handwerk des Schreibens zu betrachten, kann Sie dann im künstlerischeren Teil des Schreibensbefreien künstlerischeren Teil des Schreibens die Kreativität davon zu erfahren und zu genießen, aber es hilft, diesen Rahmen des Pragmatischen zu haben. Deshalb sollten diese Werkzeuge zum Drucken Ihrer Notizen und Hervorheben von Notizen, Schreiben Ihrer Ideen all diese eher mechanischen Prozesse und Hervorheben von Notizen, Schreiben Ihrer Ideen all diese eher mechanischen Prozesseeinige Spannungen lindern, die wir alle fühlen, wenn wir versuchen zu schreiben. Gönnen Sie sich ein paar konkrete Werkzeuge und lassen Sie dann die Kreativität darin existieren. Ich möchte noch einmal betonen, wie wunderbar Revision ist, und wie sehr Sie es als einen großen Teil des Prozesses annehmen sollten , nicht als lästiges schreckliches frustrierendes, sondern als unglaublich aufregendes, weil Sie etwas nehmen und es machen Besser. Es sollte so sein, es sollte sich so fühlen, und je besser du es überarbeiten kannst, desto besser wirst du als Schriftsteller sein, niemand bekommt es beim ersten Mal richtig. Wenn Sie sich wirklich offen für Revision sein lassen, egal ob es sich um Ihre eigene Revision oder eine Revision eines Editors handelt, werden Sie besser. Das ist so wundervoll daran, es ist wie Gewichtheben. Wenn Sie fünf Pfund jeden Tag für einen Monat leben, wird es einfacher. Wenn Sie überarbeiten und überarbeiten und sich offen für Revision sein lassen, werden wir Ihre Arbeit besser. Es ist absolut garantiert. Also, wenn Sie es mit Begeisterung machen und gut darin werden können, ist es eine Garantie, dass sich Ihre Arbeit verbessert. Schreiben ist in seinem Herzen eine Frage der Sprache. Sie können Ihr Schreiben verbessern, indem Sie eine Liebe zur Sprache pflegen und pflegen. Halten Sie ein kleines Notizbuch mit Ihnen, wenn Sie einen Satz oder ein Wort hören oder eine Beschreibung sehen , die Sie anspricht, kritzeln Sie es nach unten, können Sie es nicht verwenden, aber Sie werden beginnen, eine Gewohnheit in Ihrem eigenen Geist zu entwickeln Erfassen von Sprache als Teil Ihres Toolkits. Wir alle bleiben auch in unseren eigenen Satz von Wörtern stecken, die wir regelmäßig verwenden und die einfach sind, greifen Sack von Wörtern versuchen, aus dem auszubrechen. Es gibt eine Menge Angst vor Thesaurusen, die ich nicht habe, weil, Ich denke, viele Male, wenn Sie erkennen, dass Sie die gleichen Worte zu oft verwendet haben, öffnen Sie sich für das Lernen neuer Wörter, verwenden Sie keinen Thesaurus in einem soppy, wo Sie 're slam in Worten, die Sie nicht wirklich verstehen oder die tatsächlich Konnotationen haben, die ungenau sind. Aber die Arbeit an Sprache, das ist etwas, das wieder, es ist eine einfache Sache zu tun, zu lesen, Wörter zu sammeln, Wörter genießen, sie zu schätzen, und entwickeln ein größeres und größeres Toolkit von Sprache, die in Ihre Stücke und um sie besser, heller, lebendiger, einzigartiger zu machen.