Grundlagen der Fotografie | Phil Ebiner | Skillshare

Playback-Geschwindigkeit


  • 0.5x
  • 1x (normal)
  • 1.25x
  • 1.5x
  • 2x

Grundlagen der Fotografie

teacher avatar Phil Ebiner, Video | Photo | Design

Schau dir diesen Kurs und Tausende anderer Kurse an

Erhalte unbegrenzten Zugang zu jedem Kurs
Lerne von Branchenführern, Ikonen und erfahrenen Experten
Eine Vielzahl von Themen, wie Illustration, Design, Fotografie, Animation und mehr

Schau dir diesen Kurs und Tausende anderer Kurse an

Erhalte unbegrenzten Zugang zu jedem Kurs
Lerne von Branchenführern, Ikonen und erfahrenen Experten
Eine Vielzahl von Themen, wie Illustration, Design, Fotografie, Animation und mehr

Einheiten dieses Kurses

12 Einheiten (44 Min.)
    • 1. Einführung in den Kurs

      1:21
    • 2. Wie funktioniert eine Kamera?

      2:18
    • 3. Blende

      6:30
    • 4. Sperrgeschwindigkeit

      5:31
    • 5. ISO

      3:58
    • 6. Belichtung von Dreieck

      4:55
    • 7. Lichter & Filter

      3:01
    • 8. Weißabgleich

      2:44
    • 9. Dateiarten: JPEG vs. RAW

      3:18
    • 10. Fotoauflösung und Qualität

      3:18
    • 11. Komposition

      6:00
    • 12. Was kommt als Nächstes?

      0:37
  • --
  • Anfänger-Niveau
  • Fortgeschrittenes Niveau
  • Fortgeschrittenes Niveau
  • Alle Niveaus

Von der Community generiert

Das Niveau wird anhand der mehrheitlichen Meinung der Teilnehmer:innen bestimmt, die diesen Kurs bewertet haben. Bis das Feedback von mindestens 5 Teilnehmer:innen eingegangen ist, wird die Empfehlung der Kursleiter:innen angezeigt.

2.896

Teilnehmer:innen

1

Projekt

Über diesen Kurs

Du möchtest bessere Fotos machen, oder?

Wenn Begriffe wie Blende, Verschlusszeit, ISO und das Dreieck nicht bekannt sind – dann ist dieser Kurs perfekt für dich.

Ganz gleich, ob du eine DSLR, spiegelloses, brücke, spitzt und fotografisch oder nur ein Smartphone hast, du solltest diese Haupteinstellungen und Regeln lernen, die alle professionellen Fotografen verwenden.

Verstehe, wie deine Kamera wirklich funktioniert

38216e2b

Nach diesem Kurs lernst du:

  • Blende – Anpassung deines f-Stops und das, was das kreativ an dein Foto macht.
  • Shutter Speed – Wie du einen häufigen Anfängerfehler mit dieser Einstellung verhindern kannst
  • ISO – Fotos mit digitalem Rauschen und Korn verhindern
  • Belichtung – So verwende du Blenden, Verschlusszeit, ISO, Lichter und Filter um gut belichtete Fotos machen
  • Komposition – Grundlegende Regeln zum Anpassen ... und wann du sie brechen
  • White Balance – Stelle sicher, dass die Farben deines Fotos natürlich aussehen
  • Fotoqualität und Dateitypen – Beste Szenarien zum Verwenden verschiedener Dateitypen

Triff deine:n Kursleiter:in

Teacher Profile Image

Phil Ebiner

Video | Photo | Design

Kursleiter:in

Can I help you learn a new skill?

Since 2012 have been teaching people like you everything I know. I create courses that teach you how to creatively share your story through photography, video, design, and marketing.

I pride myself on creating high quality courses from real world experience.

MORE ABOUT PHIL:

I've always tried to live life presently and to the fullest. Some of the things I love to do in my spare time include mountain biking, nerding out on personal finance, traveling to new places, watching sports (huge baseball fan here!), and sharing meals with friends and family. Most days you can find me spending quality time with my lovely wife, twin boys and a baby girl, and dog Ashby.

In 2011, I graduated with my Bachelor of Arts in Film and Tele... Vollständiges Profil ansehen

Kursbewertungen

Erwartungen erfüllt?
    Voll und ganz!
  • 0%
  • Ja
  • 0%
  • Teils teils
  • 0%
  • Eher nicht
  • 0%
Bewertungsarchiv

Im Oktober 2018 haben wir unser Bewertungssystem aktualisiert, um das Verfahren unserer Feedback-Erhebung zu verbessern. Nachfolgend die Bewertungen, die vor diesem Update verfasst wurden.

Warum lohnt sich eine Mitgliedschaft bei Skillshare?

Nimm an prämierten Skillshare Original-Kursen teil

Jeder Kurs setzt sich aus kurzen Einheiten und praktischen Übungsprojekten zusammen

Mit deiner Mitgliedschaft unterstützt du die Kursleiter:innen bei Skillshare

Lerne von überall aus

Ob auf dem Weg zur Arbeit, zur Uni oder im Flieger - streame oder lade Kurse herunter mit der Skillshare-App und lerne, wo auch immer du möchtest.

Transkripte

1. Einführung in den Kurs: Sie sind hier, weil Sie mehr über Fotografie erfahren möchten. Vielleicht fängst du gerade erst an. Sie haben gerade eine neue DSLR-Kamera, eine bloße Liste Kamera ernannt schießen, oder sogar einfach nur mit Ihrem Smartphone. Aber du willst lernen, wie man die Wähler richtig nimmt? Was ich in den nächsten Lektionen abdecken werde, wird Ihnen wirklich die grundlegende Grundlage geben , um Ihre Fotofähigkeiten auf die nächste Ebene zu bringen. Wir werden Dinge wie ESO, Blende, Verschlusszeit, die Dinge, die wir mit unseren Kameras verwenden, um zu kontrollieren, wie unsere Fotos aussehen. Wir werden auch über grundlegende Komposition und Regeln gehen, mit denen Sie beginnen können . Also, wenn diese Dinge ein wenig verwirrend für Sie klingen, wenn Sie etwas wie F-Stop oder Blende hören und Sie nicht wissen, wovon ich rede, ist dies der perfekte Mini-Kurs für Sie. Wenn Sie all die Dinge kennen, die ich gerade erwähnt habe, wissen Sie genau, was das Belichtungsdreieck ist, dann ist dieser Kurs vielleicht nicht der beste für Sie, aber es könnte eine große Auffrischung sein, wenn Sie auf Ihre neuen Fotoabenteuer gehen, und das ist ziemlich viel, es geht voran. Fühlen Sie sich frei, mit dem Unterricht fortzusetzen und ich hoffe, Sie genießen von ganzem Herzen und vom Team hier an der Videoschule online. Wir hoffen, dass unsere Kurse, unsere Website und alle Inhalte, die wir veröffentlichen, Ihnen helfen, ein besserer Schöpfer zu werden. Vielen Dank und lass uns gehen. 2. Wie funktioniert eine Kamera?: Die folgenden Lektionen geben Ihnen eine großartige Grundlage, um ein besserer Fotograf zu werden, und alles beginnt mit der Kamera. Was ist eine Kamera und was macht sie heutzutage? Die meisten von uns Luft mit Digitalkameras, sei es die DSLR, die bloße Lis, ein Punkt und Shooting oder etwas dazwischen, oder vielleicht sogar nur Ihr Smartphone, und es nimmt Fotos digital auf. Aber wir müssen verstehen, was die Originalkamera getan hat, um zu verstehen, was unsere Kameras jetzt tun. Als die Fotografie explodierte und jeder seine Hände auf eine Kamera bekommen konnte, nutzten sie Film, um Fotos aufzunehmen und aufzunehmen. Und was tatsächlich passiert, ist, dass die Kamera Licht einfängt, das durch das Objektiv der Kamera kommt und dieses Licht auf den Film aussetzt. Der Film hat Kristalle, die tatsächlich ausgesetzt sind oder auf das Licht reagieren, und je nachdem, wie viel Licht es gibt, macht er heller oder dunkler. Heutzutage geschieht das alles mit einem digitalen Chip in all Ihren Kameras. Es gibt einen kleinen Sensor, der dieses Licht einfängt, und darum geht es bei der Fotografie. Das Erfassen von Licht Licht kommt in verschiedenen Temperaturen. Es kann wärmer werden, was bedeutet, dass es ein bisschen mehr orange oder kühler ist, was bedeutet, dass es ein wenig mehr blau ist. Wir werden lernen, wie unsere Kamera diese unterschiedlichen Temperaturen liest, in einer zukünftigen Lektion über den Weißabgleich. Und nur damit du visualisieren kannst, wovon ich rede, erinnerst du dich an die alten Glühlampen, die wir in unseren Häusern benutzt haben? Sie bieten ein schönes warmes Leuchten im Vergleich zu den neueren Leuchtstoff- und LED-Leuchten, die im Vergleich zu diesen anderen Lichtern weiß oder kühler tanken . Das ist es, worüber ich in Bezug auf die Farbtemperatur spreche. Mach dir keine Sorgen. Wir werden in einer zukünftigen Lektion etwas tiefer gehen. Das ist also wirklich die Grundlage dessen, was Fotografie Licht einfängt. Unsere Kamera ermöglicht es uns, dieses Licht auf verschiedene Arten mit Blende, eso und Verschlusszeit zu steuern . Es gibt auch andere Werkzeuge, wie Filter und Lichter oder Blitze, die es uns erlauben, dieses Licht hinzuzufügen oder zu verringern. Das ist wirklich das, was wir in diesem Kurs abdecken werden. Im Anschluss an diese Lektion gehen wir durch jedes der verschiedenen Werkzeuge, die wir haben, um Licht zu steuern 3. Blende: Es ist einfach, Ihre Kamera einzuschalten und sie den Automatikmodus zu schalten. Das machen die meisten Anfängerfotografen, und das ist großartig. Wenn du gerade erst anfängst, versuchst du es herauszufinden. Wie benutzen Sie einfach Ihre Kamera? Wie fokussiert man es? Wie komponierst du einen Schuss? Aber da Sie ein wenig fortgeschrittener werden, ist es wichtig, Ihre manuellen Einstellungen zu verwenden, Dinge wie Blende, Verschlusszeit und ich so auf sich selbst zu ändern , je nach Situation, weil können Sie diese verschiedenen Werkzeuge verwenden, um die Kreativität Ihres Bildes tatsächlich zu beeinflussen. Diese drei Dinge bilden das Belichtungsdreieck, und in der Mitte davon ist Ihr Foto und Ihre Belichtung. Belichtung bedeutet verschiedene Dinge, aber im Allgemeinen bedeutet es, dass Sie Foto ist nur hell genug, um zu sehen und nicht zu dunkel oder nicht zu hell. Jetzt mache ich die Dinge hier in diesem kleinen Kurs super einfach, und wenn du wirklich technisch bist, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Belichtung zu betrachten, und es gibt verschiedene Möglichkeiten zu sagen, was Belichtung ist? Was ist eine gute Belichtung? Was ist eine schlechte Belichtung? Aber worüber ich spreche, ist im Grunde ein Bild zu haben, das nicht zu hell oder nicht zu dunkel ist, also zurück zur Blende. Was ist Blende? Aperture ist die Öffnung in Ihrem Kameraobjektiv, egal ob Sie eine DSLR oder eine reine Liste Kamera, die austauschbare Objektive hat , die Sie tatsächlich von Ihrer Kamera wie diese nehmen können. Hier ist ein austauschbares Objektiv, das ich aus- und einschalten und meine Kamera für ein anderes Objektiv einschalten kann. Die Objektive unterschiedlicher Größe sind weißer, oder sie sind mehr Teleobjektiv, was bedeutet, dass sie mehr vergrößert werden. Aber selbst auf einem Smartphone gibt es ein kleines Objektiv mit und Öffnung, das Licht einlässt. Das ist die Blende, und dies wird auch als Iris oder F-Stopp bezeichnet. Und der F-Stopp ist eigentlich eine Zahl, die wir verwenden, um die Größe dieser Blende auf die Größe des Lochs in Ihrem Objektiv zu beziehen . Lassen Sie mich Ihnen eine Frage stellen. Wenn das Ganze in Ihrem Objektiv größer ist, denken Sie, dass es mehr Licht oder weniger Licht einlässt als ein ganzes, das kleiner ist? Wenn Sie mehr Licht beantwortet haben, haben Sie Recht, also hoffe ich, dass das klar ist. Wenn Sie von einem großen Loch zu einem kleinen Loch gehen, wird Ihr Foto dunkler. Wenn Sie von einem kleineren Loch in ein größeres Loch gehen, wird es heller. Also, wie funktioniert das an unseren Kameras? Jede Kamera ist anders. Möglicherweise können Sie eine Taste drücken und die Blende ändern. Vielleicht ist es ein Zifferblatt, das die Blende ändert, aber Sie werden sehen, dass es sich entsprechend der F-Stop-Skala oder der Blendenskala von F 1.4 zwei F, 2.8 F vier und höher und höher und höher ändert. Okay, ich weiß, dass du jetzt wahrscheinlich etwas verwirrt bist, aber ich möchte etwas weiter vorantreiben, weil wir nur zu dem verwirrenden Teil kommen . Das Verwirrende ist, dass, wenn Sie diese Zahl tatsächlich größer machen, die Blendengröße abnimmt. So ist ein F zwei zum Beispiel ein größeres Ganzes als eine F Acht. Und der Grund ist, es ist eigentlich ein Bruchteil F über acht F über 16 F über 1,4. Das f ist die tatsächliche Blende, also lasst uns zusammenfassen. Die Blende ist das Ganze in Ihrem Objektiv, je größer das Loch, je größer das Loch, desto mehr Licht wird eingelassen, was bedeutet, desto heller wird Ihr Foto mit einem kleineren Loch verglichen, Blende und F-Stopp sind die gleiche Sache. F Stop ist wirklich die Zahl, die die APA wahre Größe darstellt. Dies ist eine Skala reicht von 1,42 bis 2,8 zu vier. Aber eine Sache, die zu erkennen , ist auch, ist, ist auch,dass nicht alle Kameras und Objektive gleich erstellt werden. Nicht alle Objektive können sich bis zu einem F 2.8 öffnen. Einige können Onley bis zu einem vier Punkt öffnen. Oh, und siehst du, was ich sage? Ich sage, sich zu öffnen, weil wir davon reden, das Loch in Ihrem Objektiv zu öffnen , und der Grund dafür ist, dass es teurer ist, Objektive mit so großen Blenden zu erstellen. Also, wenn Sie gehen und testen mit Ihrer Kamera und Sie sagen, ich werde füllen war sagen , dass ich zu einer F 1.4 gehen kann, aber meine Kamera kann es nicht tun. Wahrscheinlich liegt es an der Linse, die Sie verwenden. Sind wir auf der gleichen Seite, jetzt fängst du an zu verstehen, welche Blende ist, weil ich einen weiteren Schraubenschlüssel hier für dich reinwerfen werde ? Aperture wirkt sich auch auf das Aussehen Ihres Fotos in Bezug auf Kreativität, die Schärfentiefe Ihres Fotos aus. Jetzt breche ich dies auf die nackten Grundlagen Tiefenschärfe im Grunde bedeutet, was im Fokus ist oder wie viel in Ihrem Foto im Fokus ist. So hat eine flache Schärfentiefe einen sehr verschwommenen Hintergrund, während eine tiefe Schärfentiefe alles auf Ihrem Foto, was auch immer zwei Meter entfernt ist, im Fokus steht. Macht das Sinn? Sie haben wahrscheinlich diese schönen Porträts mit dem schönen, verschwommenen Hintergrund gesehen . Das ist ein schöner, flacher Schärfentiefe Punkt Viele Fotografen wollen jetzt bekommen. Wie kommt hier die Blende ins Spiel? weißer die Blende, was bedeutet, je kleiner die F-Stop-Zahl, so etwas wie ein F 1.4 und F zwei und F 4.0, diese bekommen mehr flache Tiefen der Feld-mawr verschwommenen Hintergründe, je kleiner das Ganze oder desto größer die F Stoppnummer, sagen wir F 16 und F 22. Je mehr im Fokus stehen, tiefer ist die Schärfentiefe. Und darüber spreche ich vorher, wie diese Einstellungen die Kreativität Ihres Fotos verändern können und warum dies besser ist, als sich nur auf die automatische Einstellung Ihrer Kamera zu verlassen. Denn wenn Sie diesen wirklich verschwommenen Hintergrund wollen. Sie können es nicht einfach auf Auto einstellen, da Ihre Kamera diese Blende geschlossen hat, was eine sehr tiefe Schärfentiefe bedeutet. Sie müssen vielleicht manuell da reingehen, Apfelbaum öffnen, um diese Schärfentiefe zu erhalten. Wen einige von euch. Wenn Sie zum ersten Mal von Blendenöffnung hören, müssen Sie sich diese Lektion möglicherweise noch einmal ansehen. Aber ich denke, ich werde es von dort abschneiden, weil wir über die anderen Einstellungen sprechen wollen , Verschlusszeit und Augen, so dass auch Auswirkungen auf die Belichtung. 4. Sperrgeschwindigkeit: Als nächstes haben wir Verschlusszeit, was ich denke, ist ein bisschen klarer als die Blende ist. Also bewegen wir uns jetzt in die Kamera. Wir haben mit der Linse angefangen. Jetzt sind wir im inneren Funktionieren der Kamera. Die Verschlusszeit gibt an, wie viel Zeitlicht in die Kamera eingelassen wird, um freigelegt zu werden. So gab es in den alten Tagen mit Filmkameras mit Filmkamerasbuchstäblich einen Verschluss, der sich öffnet und schließt und Licht einlässt, und er würde sich schnell öffnen und schließen. Heutzutage geschieht das meiste komplett digital in unserem iPhone. Zum Beispiel gibt es keinen kleinen Verschluss, der die Zehe öffnet und schließt, Licht einlässt. Dasselbe mit vielen bloßen Listen und Digitalkameras. Was aber passiert, ist, dass es immer noch Licht dem Sensor für eine gewisse Zeit aussetzen lässt. Und dies wird auch durch eine Zahl dargestellt und ist in der Regel ein Bruchteil, weil für die meisten von uns eine Verschlusszeit verwendet wurden, die einen Bruchteil einer Sekunde etwas wie 1/60 einer Sekunde oder 1 2/100 einer Sekunde oder sogar 1 1/1000 einer Sekunde ist , oder Einige Leute schießen längere Belichtungen und längere Belichtungen, wenn Sie hören, dass dieser Begriff eine längere Verschlusszeit bedeutet, und ohne längere Belichtung, können Sie für 30 Sekunden oder eine Minute oder darüber hinaus aussetzen. Lassen Sie mich Ihnen eine Frage stellen. Eine längere Verschlusszeit, sagen wir 1/20 einer Sekunde. Wie viel Licht lässt das herein? Im Vergleich zu einem Verschluss von 1 200 1/20 gegenüber 1 200 Der längere Verschluss würde mehr Licht einlassen . Und wie wirkt sich das auf unser Foto aus? Es ist heller als die kürzere Verschlusszeit. Also mit dem Verschluss, um unsere Fotos dunkler zu machen, würden wir die Verschlusszeit hochkurbeln. Wir würden es schneller machen. Wir würden von einem 1/60 auf eine 1 1/100 gehen, um es dunkler zu machen, auch. Machen Sie es heller. Wir würden unsere Verschlusszeit verlangsamen. Genau wie die Blendenverschlusszeit die Kreativität unseres Bildes beeinflusst, nicht nur die Belichtung oder die Helligkeit unseres Fotos. Genau wie die Blendenverschlusszeit die Kreativität unseres Bildes beeinflusst, Unsere Fotos fangen Bewegung auf, richtig? Das ist es, was Fotografie Bewegung einfängt, und in der Regel ist diese Bewegung immer noch völlig still. Es ist ein Vorfall, der erfasst wurde, so schnell sind Auslöser könnte einfach so sein. Und so, wenn Sie ein Foto von einem fahrenden Auto mit einer wirklich schnellen Verschlusszeit wie 1 1/1000 einer Sekunde machen. Das Auto bewegt sich in dieser Zeit nicht so viel, also wird es das Auto einfangen und es wird es still aussehen lassen. Aber wenn Ihr Verschluss länger ist, sagen wir, dass eine zwei-Sekunden-Belichtung in einem Auto vorbeifährt. Es wird das Auto in Bewegung festhalten und über deinen Rahmen gehen. Es wird nur eine Unschärfe sein, die über deinen Rahmen geht, weil es für zwei Sekunden Licht zulässt und alles einfängt. Es liest all die Daten, die da draußen in der Umgebung sind, sehen, dass das Auto vorbeifährt und es wird nur eine Unschärfe sein, so dass Sie dies verwenden können, um kreativ zu werden. Aber das ist auch eines der wichtigsten Dinge, die ich von Anfängerfotografen höre. Warum ist mein Foto unscharf? Es könnte nicht sein, weil der Fokus Ihres Objektivs es sein könnte, weil Sie langsam Verschlusszeit sind , in der Regel die Art und Weise, wie Menschen bewegen, wie die Dinge bewegen. Wenn Sie eine Verschlusszeit von schneller als 1/60 oder 1/80 verwenden, um sicher zu sein, werden Sie Stillbewegungen erfassen. Sobald Sie anfangen, Ihre Verschlusszeit auf 1/50 oder 1/30 zu verlangsamen, können Sie ein wenig Bewegung sehen . Selbst wenn Leute nur lachen oder reden oder joggen oder laufen, könnten Sie einige dieser kleinen Unschärfe-Bewegungsunschärfe erfassen. Wir nennen es auf Ihrem Foto. Wenn Sie also ein scharfes, gestochen scharfes Bild wollen , stellen Sie sicher, dass Ihr Schauder schneller ist als sagen wir einfach 1 1/100 Um sicher in einer Prise zu sein, könnten Sie in der Lage sein, nach unten zu gehen 1/60 oder 1/80, aber lassen Sie uns versuchen, schneller zu bleiben als 1 100 Die Eine andere Sache auch, ist auch,dass unsere Hände bewegen. Wenn Sie mit Ihren Händen fotografieren und sich nicht auf einem Stativ befinden, selbst wenn Sie mit 1/60 eines Rahmens fotografieren, können Sie ein wenig Bewegung von Ihren Händen erhalten, wodurch Ihr Foto verschwommen wird. Das ist also ein weiterer Grund nicht nur für die Bewegung vor uns, sondern auch unsere eigene Bewegung kann sich auf unser Foto auswirken. Deshalb ist es wichtig, eine schnellere Verschlusszeit zu verwenden. Und deshalb sollten Sie bei Langzeitbelichtungen ein Stativ verwenden, um sicherzustellen, dass Ihre Kamera stabil ist. Also das ist Verschlusszeit, und wir sind fast da mit unserer Belichtung. Triangle diese Luft zu Werkzeugen, die wir haben, oder zwei Einstellungen, die wir zur Verfügung haben, um uns innerhalb unserer Kameras Zehe. Stellen Sie die Belichtung ein. Wenn Sie also Ihre Kamera vor sich haben, beginnen Sie mit diesen Einstellungen erneut mit der Verschlusszeit zu spielen. Jede Kamera ist anders. Es wird ein anderes Zifferblatt sein, eine andere Taste, etwas, das diese Verschlusszeitnummer ändert, und Sie sehen es möglicherweise nicht auf Ihrer Kamera als Bruchteil dargestellt, Sie könnten nur 50 oder 60 oder 100 sehen , aber wissen dass es tatsächlich ein Bruchteil davon ist. Ist 1/50 da 1/60, dass Ihre Kamera Auslöser tatsächlich belichtet. Und als Nächstes lernen wir etwas über die nächste Einstellung in Ihrer Kamera, die sich auf die Belichtung auswirkt . I S O 5. ISO: Als nächstes haben wir I s O. Ich denke es auch als im Grunde die Empfindlichkeit des Sensors Ihrer Kamera. Dies wird auch durch eine Zahl dargestellt. Sie werden wahrscheinlich sehen, dass ich so 102 104 100 800 nach oben und oben und oben und je höher die I S O Nummer, desto empfindlicher wird Ihr Sensor sein. Also, was meinst du, bedeutet das? Wenn es empfindlicheres Zehenlicht ist. Glaubst du, es wird es heller oder dunkler machen? Es ist etwas verwirrender als mit Blende oder Verschluss. Geschwindigkeit ist nicht unkompliziert, aber ein höheres I S O bedeutet, dass Ihre Sensoren empfindlicher und es wird Ihr Foto tatsächlich heller machen. Es wird Ihre Exposition erhöhen. Du sagst deiner Kamera, dass Hey, es ist zu dunkel. Ich muss meinen Sensor empfindlicher machen und ich brauche Teoh mein Bild aufhellen. Und um das zu tun, werde ich meine I s O. erhöhen und das ist ziemlich genau das, was ich eso bin. Aber ich möchte Ihnen einen Hintergrund darüber geben, wo es herkommt. Erinnerst du dich, wie ich mit den alten Filmkameras gesprochen habe? Der Film hat tatsächlich Kristalle, die Zehenlicht ausgesetzt oder es reagiert Zehenlicht und stellt Ihr Foto für Sie frei. Und diese Kristalle kamen in verschiedenen Größen und dies wurde als die I S O bezeichnet. Und je größer der Kristall, desto höhere Empfindlichkeit hatte es bedeutet, dass Sie einen Film mit einem hohen I s O mit großen Kristallen verwenden und in einem dunkleren -Umgebung. Also, wenn Sie nachts gedreht haben oder wenn Sie in der Dämmerung oder drinnen fotografieren, könnten Sie einen I S O Film verwenden, der höher war, wie 800 oder 1600. Während, wenn Sie tagsüber fotografieren, brauchen Sie nur Film mit I s 0 100 oder 200. Und es gab etwas anderes, das von dem tatsächlichen physischen Film und Kristallen übertragen wurde, denn wenn man mit einem höheren Isso auf Film gedreht hat, was größere Kristalle bedeutet, fängt man tatsächlich an, diese Kristalle in Ihrem Bild zu sehen. Was denkst du, dass Waas? Das ist das Korn, das du in einem Filmdruck siehst. Wenn Sie einen alten Filmdruck sehen und er wirklich körnig ist, bedeutet das wahrscheinlich, dass sie einen Film mit einem höheren eso mit größeren Kristallen verwendet haben, Sie tatsächlich auf dem Druck sehen. Jetzt passiert das gleiche digital. Wenn Sie also Ihre Augen hochdrehen, damit Sie vielleicht etwas digitales Geräusch sehen, nennen wir es nicht mehr „Korn“. Aber sein digitales Geräusch, dass Sie vielleicht weniger teure Kameras sehen, vor allem Smartphone-Kameras, wo der Sensor ist nicht so leistungsfähig wie teurere DSLR oder nur Kameras. Sie können wirklich beginnen, das digitale Rauschen und Korn in Ihren Bildern zu sehen, wenn Sie in einer dunklen Situation fotografieren, vor allem, wenn Sie sich im Auto-Modus befinden. Wenn Sie einfach in den Auto-Modus gehen und ein Foto in einem dunklen Raum oder in der Nacht aufnehmen und es auf Ihrem Computer öffnen , Sie es möglicherweise nicht auf dem kleinen Bildschirm sehen. Aber wenn Sie das Bild auf Ihrem Computer öffnen, werden Sie beginnen, alle möglichen kleinen Punkte zu sehen, alle Arten von kleinen Verzerrungen. Und das ist, weil es automatisch kurbeln Ihre Augen, so zu versuchen, richtig zu entlarven . Es gibt neuere Kameras mit besseren Sensoren, und sie werden immer besser und besser. Das kann praktisch mitten in der Nacht schießen. und nicht zu viel Lärm oder Getreide. Sie könnten buchstäblich Ihre Augen so in die Zehn- oder Hunderttausende kurbeln, und Ihr Bild ist immer noch ziemlich sauber. Das ist es, was ich eso bin. Es ist die Empfindlichkeit des Sensors Ihrer Kamera. Ah, mieten I e isso macht es heller und tiefer. Ich mache es so dunkler. In der nächsten Lektion werden wir alles zusammenfassen, denn jetzt weißt du, was diese verschiedenen Dinge tun. Aber wie setzen wir alles zusammen und bekommen ein richtig belichtetes Bild? 6. Belichtung von Dreieck: Jetzt wissen Sie, was Blende, Verschluss, Geschwindigkeit und eso sind und wie sie sich auf die Belichtung Ihrer Fotos auswirken. Aber wie stellen wir alles zusammen, um sicherzustellen, dass wir ein richtig belichtetes Foto haben? Nun, das erste, was zu wissen ist, ist über Ihre Kameras Meter jetzt, je nach Kamera, kann es anders aussehen. Aber auf den meisten DSLR oder bloße LIS-Kameras, oder sogar Punkt- und Fotokameras, werden Sie einen kleinen Meter sehen. Egal, ob Sie in den Sucher oder auf die Rückseite Ihres Kamera-Bildschirms schauen, es ist ein kleiner Meter. Es hat Null in der Mitte und auf der linken Seite. Es hat negative Zahlen, und auf der rechten Seite hat es positive Zahlen. Und dann hat es eine kleine Linie, die um diese Skala balanciert, je nachdem, wie hell oder dunkel es ist, oder abhängig von Ihren Einstellungen. Und das Ziel ist es, diese Linie in der Regel direkt in die Mitte zu bekommen. Bei Null bedeutet das, dass Ihr Foto ausgesetzt ist. Jetzt kannst du damit kreativ werden, und manchmal ist es in Ordnung, etwas dunkel zu werden. Manchmal ist es in Ordnung, ein wenig hell zu gehen. beispielsweise Wenn Siebeispielsweiseein Silhouettenfoto fotografieren, möchten Sie vielleicht, dass es in diesen negativen Zahlen vorbei ist, weil Sie möchten, dass die Dinge silhouettiert werden , Ihre Kameras sagen Ihnen Hey, das ist zu dunkel. Es ist schwarz. Ich kann nichts außer dir sehen, wie ein Fotograf sagen könnte: Ja, Ja, Ja, genau das will ich. Also müssen Sie das Messgerät nehmen und es nach eigenem Ermessen verwenden. Das ist also das Messgerät, und das sollten Sie sich ansehen, um zu sehen, ob Ihr Foto richtig belichtet ist oder nicht. Was ist mit dieser Einstellung, obwohl, Wie setzen wir diese tatsächlich? Es gibt ein paar Faustregeln, und ich habe bereits über ein paar von ihnen gesprochen, je nachdem, wie viel Schärfentiefe du willst, für mich ist normalerweise eines der ersten Dinge, an die ich denke, wenn ich aufstelle, um ein Foto zu machen , die bestimmen wird, was meine Blendeneinstellung ist. Denn wenn ich eine sehr flache Schärfentiefe will, werde ich meine Blende auf F vier F 2.8 öffnen. Und das bedeutet, dass wir nur Verschlusszeit haben und ich s O, um tatsächlich den Rest unserer Exposition gegenüber Brian und oder Dark und unser Bild zu beeinflussen Lasst uns toe eso bekommen, weil es einige Grundregeln dafür gibt . Sie wollen eine niedrige Ich so typischerweise, weil Sie nicht wollen, dass digitale Rauschen oder Korn in Ihrem Foto erscheinen . Also, wenn Sie draußen schießen oder wirklich wo immer Sie schießen, ich starte mein Auge so tief wie möglich. Also bin ich 0 100 oder so 200. Es wäre gut, Ihre Kamera zu testen, um zu sehen, wo Sie beginnen, das Rauschen und Getreide zu sehen. Da einige Kameras, Sie werden es nur sehen, wenn Sie Ihre Augensoda zum Beispiel über 1600 erhöhen. Und so ist es gut, für Ihre spezielle Kamera zu wissen, was die besten ich so Einstellungen sind. Aber im Allgemeinen, halten Sie sich am unteren Ende Ihrer Augen der Einstellung. Also lassen Sie uns auf 100 setzen, nur um mit dem Verschluss zu beginnen. Geschwindigkeit ist in der Regel meine letzte Sache, die ich verwendet habe, um meine Belichtung anzupassen. Jetzt, da wir diese beiden Sets haben, sehe ich mir mein Messgerät an. Ich werd sehen. Ist es zu hell? Oder ist es zu dunkel? Und dann alle meine Verschlusszeit entsprechend einstellen? Wenn es zu hell ist, bringe ich meine Verschlusszeit hoch, um es schneller zu machen, wenn es zu dunkel ist. Alle verlangsamen meine Verschlusszeit. Jetzt. Eine Sache, auf die Sie in dieser Situation stoßen könnten , und deshalb ist es ein Gleichgewicht des Belichtungsdreiecks ist, dass es Ihnen sagt, dass es zu dunkel ist und Sie daher Ihre Verschlusszeit verlangsamen müssen. Aber selbst wenn du 1/60 Sekunde gehst, ist es immer noch zu dunkel. Aber ich will nicht langsamer als 1/60 gehen, weil, denken Sie daran, wir werden etwas Kameraschütteln aus unseren Händen bekommen. Was immer sich vor unserer Kamera bewegt, könnte etwas verschwommen sein, also möchte ich bei 1/60 bleiben. Und dann muss ich wieder in mein Auge gehen und das ändern, um die Belichtung zu erhöhen . Die Erhöhung der ist so das ist alles ein Gleichgewicht, und es ist etwas, das Sie nur lernen können, indem Sie ausgehen und üben. Ich bekomme oft Fragen von Schülern, die sagen: Oh, welche Einstellung sollte ich in dieser Situation verwenden? Nun, ich habe keine Ahnung, welche Einstellungen Sie nicht verwenden sollten, weil Ihre Situation völlig anders ist als meine. Sie verwenden eine andere Kamera mit einem anderen Sensor mit einem anderen Objektiv in einer anderen Beleuchtungssituation mit mehr oder weniger Licht und abhängig von Kameras und Objektiven und allen Arten von Dingen, Ihre Einstellungen Luft gehen völlig anders. Und deshalb ist es ein Gleichgewicht. Es ist eine Balance zwischen der technischen Seite der Verwendung dieser Einstellungen, aber auch der kreativen Website. Alles, was ich sagen kann, ist, da rauszukommen und zu üben. Aber ich habe noch keine andere Sache erwähnt. Wir haben andere Werkzeuge zur Verfügung, um die Belichtung nicht notwendigerweise innerhalb unserer Kamera zu beeinflussen, aber Werkzeuge, die wir verwenden können, wie ein Blitz oder Filter. Und darüber werde ich als Nächstes reden. 7. Lichter & Filter: Bisher haben wir gerade über die Einstellungen in unserer Kamera gesprochen, mit denen wir unsere Fotobelichtung anpassen können . Aber ich habe noch nicht einmal andere Tools erwähnt, wie Ihren Flash oder einen Filter, wenn Sie ein Foto aufnehmen und alle Ihre Einstellungen so eingestellt haben , wie Sie wollen, aber es ist immer noch zu dunkel, Sie können einen Blitz hinzufügen oder können Sie externe Lichter hinzufügen. Du könntest ein Fenster öffnen. Du kannst eine Tür aufmachen. Du könntest mehr Lichter einschalten. Das wird die Belichtung Ihres Fotos erhöhen. Und wenn es zum Beispiel draußen zu hell ist und Sie versuchen, die genauen Einstellungen zu verwenden, die Sie für eine Verschlusszeit und für Blende wünschen. Aber es ist immer noch zu hell. Sie können einen Filter verwenden, der als Neutraldichtefilter bezeichnet wird, der auch als ND-Filter bezeichnet wird. Dies ist ein Filter, der Licht abschneidet, und das ist tatsächlich einer, der am Ende meiner Linse Schrauben, und sie machen diese in verschiedenen Größen, um verschiedene Objektive passen, und sie machen sie auch auf verschiedenen Ebenen des Abschneidens Licht. Einige reduzieren mehr Licht, einige reduzieren Leslie Einige Kameras haben sogar interne nd Filter. Aber das wird im Allgemeinen von Mawr verwendet, wenn wir über Videoproduktion sprechen und nicht Fotografie. Die meisten Fotokameras. DSLR ist Marylise Kameras. Sie haben keine internen und die Filter, so dass diese Luft andere Möglichkeiten, um die Belichtung Ihrer Fotos zu erhöhen oder zu verringern. Besonders die ND-Filter eignen sich hervorragend für Langzeitbelichtungen während des Tages, denn normalerweise, wenn Sie eine Langzeitbelichtung schießen, sagen wir, 15 oder 30 Sekunden aus in der Mitte des Tages mit der Sonne scheint, Ihr Foto wird gerade am Ende komplett weiß, komplett überbelichtet. Aber wenn wir die Bewegung eines Baches oder eines Wasserfalls, der über eine Klippe stürzt, erfassen wollten , können wir einen ND-Filter verwenden, um die Lichtmenge zu reduzieren, so dass längere Belichtungen tatsächlich zu einem richtig belichteten Bild führen. Gleiche mit dem Blitz. Vielleicht wollen wir ein Porträtfoto mit der Sonne eigentlich hinter diesen Motiven Kopf aufstellen , was viele Leute sagen. Oh, deshalb solltest du die Sonne hinter den Kopf des Subjekts legen? Du wirst das Gesicht des Subjekts in Schatten stellen? Nun, das ist ein wirklich kreatives und schön aussehendes Foto zu tun, wenn Sie einen Blitz haben, den Sie auf dem Gesicht des Themas glänzen und tatsächlich die Sonne überwältigen können , so dass seine Motive richtig ausgesetzt Gesichter . Aber sie bekommen ein schönes Glühen um den Rand ihres Kopfes und der Schultern von der hinteren Beleuchtung der Sonne. Ein weiteres Beispiel für ein kreatives Bild, das Sie mit diesen Werkzeugen erfassen können. Inzwischen kennen Sie die Einstellungen und Werkzeuge, die Ihnen zur Verfügung stehen, um die Belichtung Ihrer Bilder anzupassen , was wirklich das ist, was Fotografie in ihrem Kern ist Licht einfängt. Aber es gibt noch ein paar Lektionen, die Sie lernen sollten, um wirklich die Grundlage dafür zu schaffen , ein besserer Fotograf zu werden, der kommt. 8. Weißabgleich: Denken Sie daran, wir haben vor einer Weile über die Farbtemperatur gesprochen. Farbtemperatur ist wie eine Skala wie alles. Es gibt eine Skala, die von sehr kühlem Licht zu sehr warmem Licht reicht. Ivo Trick. Ich weiß nicht, vielleicht eine Trickfrage. Einige von Ihnen verstehen das vielleicht nicht, aber welche Art von Licht, glauben Sie, dass die Sonne ausstrahlt? Etwas, das wärmer oder kühler ist? Die Antwort ist tatsächlich kühler auf unserer Skala der Farbtemperaturen. Das ist die Tageslichttemperatur. Also haben wir all dieses Licht in unserer Welt, und unsere Kamera muss sich an dieses Licht anpassen. Und das ist die Einstellung für den Weißabgleich in Ihrer Kamera. Für die meisten Kameras in den meisten Situationen macht die automatische Weißabgleich-Einstellung eine wirklich, wirklich gute Arbeit. Ich würde vermuten, dass die meisten professionellen Fotografen gerade die Einstellung für den automatischen Weißabgleich verwendet . Ich tue für die meisten meiner Fotos, aber es gibt andere Einstellungen, die Sie verwenden können, um anzupassen, je nachdem, was Ihre Situation ist. Diese Luft in der Regel nur als ein kleines Symbol dargestellt. Sie sehen das Sonnenlicht, das Sie Schatten sehen könnten. Vielleicht sehen Sie eine mit der kleinen Glühbirne, die sich auf wärmere Glühlampen bezieht , und wenn Sie draußen sind, dann wissen Sie, dass Sie diese Sonnenlicht-Einstellung verwenden können, wenn Sie drinnen sind. Sie wissen, dass Sie diese kleine Glühbirneneinstellung verwenden können, da Ihre Kamera das Licht richtig anpasst und liest. Es gibt auch eine benutzerdefinierte Kelvin-Einstellung. Ich möchte nicht zu tief in die Tiefe gehen, aber die Kelvin-Skala ist das, was diese Farbtemperaturskala ist. Und so haben Sie in vielen DSLR- oder Mirrlees-Kameras eine Kelvin-Einstellung, bei der Sie tatsächlich die spezifische Kelvin-Temperatur Ihrer Glühbirnen oder des Lichts draussen oder drinnen anpassen können. Und wenn Sie zu Ihrem Baumarkt gehen oder wenn Sie sich Ihr Glühbirnenpaket ansehen, sollten Sie die Kelvin-Temperatur Ihrer Glühbirne sehen. Es wird sagen, 5200 oder 3200 oder was auch immer Temperatur es ist. Und wenn Sie also genau wissen, was Sie Kelvin Glühbirne Temperatur sind, dann können Sie diese Einstellung auf Ihrer Kamera verwenden. Es gibt auch eine benutzerdefinierte oder manuelle Weißabgleich-Einstellung, in der Sie tatsächlich eine weiße Karte einbringen können und Ihre Kamera passt sich dem Licht an, je nachdem, was sie auf dieser weißen Karte sieht . Und das ist wirklich, was es mit Farbtemperatur mit Lesefarbe macht. Wir wollen, dass unsere Kamera weiß wie weiß sieht. Wir wollen, dass es die Farben als das sieht, was sie wirklich sind. Und deshalb heißt es Weißabgleich, denn es gleicht so aus, wie Weiß am Ende des Tages aussieht, es ist gut, die Farbtemperatur zu verstehen. Es ist gut zu wissen, dass Ihre Kamera unterschiedliche Einstellungen hat, aber die Verwendung eines automatischen Weißabgleichs sollte in den meisten Situationen funktionieren. 9. Dateiarten: JPEG vs. RAW: eines der letzten Dinge, die ich erklären möchte, denn wenn Sie Ihre Kamera einschalten, ist dies eine wichtige Einstellung, die Sie tun müssen, bevor Sie tatsächlich mit dem Fotografieren beginnen. Verstehen von Dateiformaten. Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Dateiformaten komprimiert und un komprimiert. Komprimiert bedeutet, dass Ihre Kamera, der Computer in der Kamera, tatsächlich die Daten nimmt, die sie von Ihrem Kamerasensor erfasst. Und es macht es kleiner, so dass die Dateigröße kleiner ist und es einfacher zu handhaben ist. Und der Foul-Typ, der zu dieser Kompression führt, ist J. Peg. Der komprimierte UN Dateityp wird als Rohbild R A W bezeichnet Je nach Kamerahersteller unterscheidet sich der tatsächliche Dateityp der Dateierweiterung. Canons sind CR zwei Dateien, Nikon und Sony. Sie haben unterschiedliche Dateitypen für ihre Raw-Bilder. Die Rohbilddateigrößen sind im Vergleich zu den komprimierten J-Pegs enorm. Aber warum ist das gut? Es ist gut, weil wir Mawr Raum haben, Zehenbearbeitung und was meine ich mit mehr Platz? Das ist so eine typische Sache, die ein Fotograf sagen würde, aber ein Anfänger versteht es vielleicht nicht gut, wenn Sie Ihr Bild komprimieren, und es ist ein J-Pegs. Ihr Foto ist im Grunde so, wie es aussieht. Möglicherweise können Sie die Belichtung und die Nachproduktion anpassen. Sie können es vielleicht dunkler, heller Mawr-Kontrast machen , desto weniger Kontrast E. Was das bedeutet, ist, dass bei mehr Kontrast die Dunkelheit tatsächlich dunkler werden und die Helligkeit wird heller. Sie können Sättigung hinzufügen, um es bunter und lebendiger zu machen, oder Sie können abnehmen. Aber wenn Sie wirklich Dinge betrachten, die sehr hell sind, die Highlights werden wir einen anderen technischen Begriff verwenden. Die Highlights Ihres Bildes sind die hellen Teile. Die Dunkelheit und die Schatten sind die dunkleren Teile Ihres Bildes. Wenn Sie sich das mit einem J-Peg ansehen und versuchen, das in der Postproduktion anzupassen, werden Sie nicht in der Lage sein, so viel damit zu tun, ohne irgendeine Art von Verzerrung in Ihrem Bild zu bekommen . Mit dem rohen Foto, obwohl Sie viel mehr Platz haben, Sie vielleicht in der Lage sein, die Dunkelheit oder die Schwarzen, die in den Schatten Ihres Fotos sind, zu bringen . Wenn etwas über freigelegt aussieht, können Sie das vielleicht zurückbringen. Sie können es vielleicht weniger exponiert machen, so dass es schöner aussieht, also ist es im Grunde glaubwürdiger. Viele moderne Kameras haben die Möglichkeit, nur J-Pegs oder einfach nur roh oder beides gleichzeitig zu schießen . Warum sollten Sie beide fotografieren wollen oder wenn Sie Ihre Fotos fotografieren und bearbeiten ? Ich schlage vor, Schießen und rohe Hände nach unten, wenn Sie nie Ihr Bild bearbeiten werden als nur Sie, J. J. Peg, weil die Größe der Bilddatei viel kleiner und einfacher zu bewältigen ist, wenn Sie -Bearbeitung. Aber Sie wollen auch die Möglichkeit, Ihre JPEG-Foto zu nehmen und schnell teilen auf Facebook oder Social Media ohne Bearbeitung, Shoot Raw und J peg. Auf diese Weise haben Sie die Raw-Dateien, die die Originaldateien sind. Es ist die vollständige UN-komprimierte Datei von Ihrer Kamera, die Sie eines Tages bearbeiten können, aber Sie haben auch den J peg , der schnell und einfach zu teilen ist. 10. Fotoauflösung und Qualität: Lassen Sie uns über die Bildqualität sprechen. Alle Kameras sind nicht gleich. Einige Kameras fotografieren bessere Bildqualität als andere. Normalerweise, wenn wir über Qualität sprechen, sprechen wir über Bildauflösung und mit Auflösung, was wir über unsere Pixel sprechen. Wie viele Pixel sind in Ihrem Foto? Eine größere Auflösung bedeutet in der Regel ein Foto mit höherer Qualität, was normalerweise mehr Pixel bedeutet. Jetzt setze ich ein Sternchen auf, und ich werde es später erklären, aber normalerweise bedeutet, dass Ihr Foto, ah, höhere Qualität oder höhere Auflösung hat ah, . Und das liegt daran, dass unsere Fotos aus kleinen kleinen kleinen Punkten bestehen, kleinen Farbpunkten. Und das sind die tatsächlichen Pixel. Und wenn wir also viel mehr kleine Punkte haben können, die Qualität, die Schärfe unseres Bildes besser sein. Sie können auf Ihre Kamera schauen und sehen, wie viele Pixel die schießt, und sie wird normalerweise als Megapixel dargestellt. Einige Kameraaufnahmen 2030 Megapixel heutzutage und in der Zukunft. Wer weiß, wie viele Pixel in den alten Tagen mit unseren ersten Handykameras schießen werden , wir haben mit 123 Megapixel gedreht und was das bedeutet. 24 Megapixel bedeutet 24 Millionen Pixel innerhalb eines Bildes, und sie erhalten diese Zahl aus der Multiplikation der Höhe im Vergleich zu der mit Ihrem Bild mit den modernen Kameras mit 2030 40 Megapixel-Kameras, können Sie Ihr Foto ausdrucken, legen Sie es an eine Wand, legen Sie es auf eine Plakatwand, und es wird immer noch sehr gut aussehen. Aber die meisten von uns werden das nie tun, und wir brauchen nicht so viele Pixel. Aber du bist aus der kleineren Größe gegangen. Wenn Sie auf einem Buch oder so etwas drucken, können Sie den Unterschied zwischen einer Drei- und einer 20-Megapixel-Kamera erkennen. Aber erinnern Sie sich, wie ich darüber gesprochen habe, dass alle Pixel nicht gleich erstellt werden? Es ist eine großartige Möglichkeit für Kamerahersteller, ihre Kameras zu vermarkten. Neue Kamera hat mehr Megapixel als je zuvor, aber nur mehr Pixel in ein Bild zu stopfen, macht es nicht notwendigerweise besser. Es hat auch mit der Qualität Ihres Sensors und der Größe Ihres Kamerasensors zu tun, etwas, über das wir nicht wirklich gesprochen haben. Aber verschiedene Kameras haben Sensoren unterschiedlicher Größe. Regel In derRegelführt ein größerer Sensor zu einer höheren Bildqualität, aber in Bezug auf Megapixel kann ein kleiner Sensor das gleiche Foto mit der gleichen Menge an Megapixeln aufnehmen wie bei einem größeren Sensor. Aber die Qualität wird anders sein, die Qualität der Pixel ist wichtig. Und so lassen Sie sich nicht davon erwischen, nicht genug Pixel zu haben. Kaufen Sie nicht in den Kamerahersteller sagen, dass Sie diese Kamera brauchen, weil sie zusätzliche 1.000.000 Pixel hat . Für die meisten von uns ist es sowieso egal egal, weil wir unsere Fotos in sozialen Medien auf einem Bildschirm teilen, auf dem Menschen nach dieser Größe zu suchen und so mehr Pixel zu haben, spielt keine Rolle. Und wirklich, jede moderne Kamera wird genug Picks Löcher für ein tolles Foto haben, das Sie auf Instagram teilen . Und am Ende des Tages gibt es so viele andere Dinge, die dazu führen, ein schönes Bild einzufangen. Das Thema, die Beleuchtung, die Einstellungen, die Sie verwenden, die Zusammensetzung Ihres Rahmens, dass Pixel nicht viel Rolle spielen 11. Komposition: Die letzte Säule unserer Foto-Stiftung ist die Komposition, und bei der Komposition spielt es keine Rolle. Was sind Einstellungen sind, welche Art von Kamera wir haben. Es geht um das, was in unserem Rahmen ist. Welche Geschichte wollen wir mit unserem Foto erzählen? Und es gibt ein paar Grundregeln, die ich abdecken werde, die Ihre Fotos auf die nächste Ebene bringen. Was macht jeder neue Fotograf, wenn er ein Foto machen will? Sie halten ihre Kamera genau so. Es ist etwa 4 bis 6 Meter groß. Es ist aus diesem Blickwinkel. Es ist aus dieser Perspektive, und das ist es, was sie schießen, ihre Aufnahme, was Sie sehen, mit Ihren Augen. Aber Fotografie ist viel mehr als das. Es geht nicht nur darum, das zu erfassen, was Sie mit Ihren Augen sehen, sondern es geht darum, verschiedene Perspektiven zu bekommen. Es geht darum, tiefer zu werden, hoch zu stehen, Ihre Kamera umzudrehen, sie nach unten zu zeigen, sie nach oben zu zeigen, den Winkel Ihres Landes zu ändern, was bedeutet, dass Sie eine breite Linse oder eine sehr Teleobjektiv, das Sie auf etwas zoomen könnten. Es bedeutet, wirklich nah aufzustehen, um diese Details zu bekommen oder super breit zu werden, um eine weitläufige Landschaft einzufangen . Also mein erster Tipp ist, anstatt einfach nur Ihre Kamera herauszuziehen und das Foto von hier zu nehmen , Ihre Perspektive zu ändern. Holen Sie sich Download, stehen Sie hoch, tun Sie etwas, um es anders zu machen. Der nächste Tipp ist etwas, von dem Sie vielleicht gehört haben, genannt „Die Regel der Dritten“. Eine andere grundlegende Sache, die Anfänger Fotografen tun, ist, wenn sie ein Bild zu komponieren. Sie legen dieses Thema direkt in die Mitte des Rahmens. Nun, das bedeutet nicht unbedingt, dass es ein schlechtes Bild ist. Manchmal mag ich symmetrische Fotos, bei denen alles perfekt zentriert ist, und genau das mache ich hier in diesem Video. Ich setze mich in die Mitte des Rahmens, so dass ich im Mittelpunkt Ihrer Aufmerksamkeit stehe, und ich hoffe, dass das Zentrieren von mir diese Idee verstärkt, auch wenn es nur unbewusst ist. Aber auf Fotos gibt es ein natürliches Gleichgewicht, das unsere Köpfe mögen. Und das ist einfach etwas, das Künstler und Wissenschaftler über viele, viele Jahre, Jahrzehnte und Jahrhunderte gefunden haben viele Jahre, . Ich meine damit, dass Sie ein Foto in Drittel aufteilen, sowohl horizontal als auch vertikal, und Sie sehen, was sich an der Kreuzung dieser Linien befindet. Unsere Augen sind natürlich auf diese Stellen hingezogen, und wenn wir ein Subjekt in diese Position bringen. Es schafft diese schöne Balance. Es ist nur eine sehr subtile Sache, dass ich nicht die ganze Wissenschaft dahinter kenne. Es ist nur etwas, das unsere Fotos ein wenig dynamischer, ein wenig interessanter macht . Und so verwenden Sie die Regel der Drittel, um Ihre Fotos zu komponieren. Statt nur Ihr Motiv in die Mitte zu stellen, legen Sie es ein wenig zur Seite. Sie werden sehen, wie Sie dies tun, dass Ihre Fotos ein wenig professioneller aussehen. Aber Sie erkennen auch, dass es Zeiten gibt, in denen Sie die Regel der Drittel brechen wollen. Es ist eine Regel, die gebrochen werden soll. Es ist auch ein Ausgangspunkt, auf den man wirklich zurückgreifen kann, wenn man Portrait fotografiert wenn man Familienfotos fotografiert. Wenn Sie gerade etwas in der Natur fotografieren, kann die Verwendung der Regel der Drittel Ihre Fotos verbessern. Ein paar weitere schnelle Tipps, die Ihre Kompositionen verbessern werden. Eine ist, über den Hintergrund Ihres Bildes nachzudenken, besonders wenn Sie ein Thema im Vordergrund haben. Denken Sie darüber nach, was im Hintergrund vor sich geht. Versuchen Sie, nicht so viele ablenkende Dinge rund um Ihr Thema zu haben. haben keine Bäume, Äste oder Drähte oder Dinge, die außerhalb des Kopfes Ihrer Person oder des Kopfes haften . Bilden Sie sich nicht mit Ihren Motiven Kopf auf der Horizontlinie. Das ist etwas, das irgendwie peinlich aussieht. Entweder steigen Sie ein wenig runter oder stehen Sie auf, so dass der Horizont tiefer in ihrem Rücken oder über ihrem Kopf ist und vielleicht den Hintergrund aufräumen. Verwenden Sie mehr negativen Raum. Negativer Raum bedeutet mehr Leerraum in der Nähe von Fotos. Manchmal, wenn es weniger in Ihren Fotos gibt, sagt es tatsächlich mehr, und es ist leistungsfähiger. Sie auch DenkenSie auchüber die Schärfentiefe mit Ihrem Hintergrund nach. Wenn Sie kreativer werden und einen sehr verschwommenen Hintergrund haben möchten, müssen Sie Ihre Blende anpassen, um die flache Schärfentiefe zu erhalten, die Sie wollen. Auch, wo Ihr Thema ist ins Spiel kommt. Mit dem. Wenn Ihr Motiv wirklich weit entfernt ist, erhalten Sie möglicherweise nicht diese flache Schärfentiefe im Vergleich zu, wenn Sie sie näher bringen oder Sie sie mit Ihrem Objektiv vergrößern. Wenn es sich um ein Zoomobjektiv handelt und Sie dadurch mehr flache Schärfentiefe erzielen, ist die Schärfentiefe ein Gleichgewicht all dieser Dinge, nicht nur der Blende, sondern wo sich Ihr Motiv befindet und wie nah es an Ihrem Objektiv ist und wie vergrößert Sie sind , weil je mehr Sie vergrößern, es tatsächlich zerquetscht den Hintergrund mehr. Es zerquetscht den Abstand zwischen den Dingen, und es erzeugt mehr Unschärfe. Wenn Sie Subjekt sind, ist nicht wirklich weit entfernt. Also das sind meine Tipps, um deine Kompositionen zu verbessern, und sie sind nur Dinge, über die du nachdenken musst, wenn du anfängst, deine eigenen Fotos zu schießen. Aber der Hauptschlüssel ist zu üben, zu üben, üben, üben und einfach zu versuchen, anders zu sein. Bleiben Sie weg von nur dem allgemeinen Schuss von hier. Ich denke, das wird das beste Gerät sein, dass, wenn Sie ausgehen, Sie beginnen, es ein wenig zu ändern. Sie werden sehen, wie Ihre Fotos besser und besser werden. Es braucht auch dorthin zu gehen und Orte zu gehen und die Welt zu erkunden. Es ist einfach, auf unseren Telefonen zu sitzen und diese erstaunlichen National Geographic Fotos zu sehen und zu denken, wie haben sie dieses Foto bekommen? Sie müssen ein sehr professioneller Fotograf sein. Ich meine, ja, sind tolle Fotografen. Sie sind besser als ich. Aber es braucht auch, da rauszukommen und Orte zu gehen. Und selbst wenn Sie nicht weit gehen können, werden Sie überrascht sein, wie viel Schönheit in Ihrer eigenen Stadt in Ihrem eigenen Zuhause ist. Trotzdem, gehen Sie einfach da raus, sehen Sie die Welt und fangen Sie sie mit Ihrer Kamera auf. 12. Was kommt als Nächstes?: Was meinst du? Sie fühlen sich etwas selbstbewusster, wenn Sie selbst ausgehen und Fotos machen. Sie denken, dass Sie die manuellen Einstellungen auf Ihrer Kamera Zehe richtig belichten können? Nun, das ist mein Ziel mit diesem kleinen Kurs. Und wie ich am Anfang erwähnt habe, geht es darum, das Fundament Ihrer Fotografie zu bauen. Es gibt so viel mehr zu lernen, und das meiste kommt aus der Praxis. Aber wenn Sie etwas mehr Hilfe benötigen, sind wir hier, um Ihnen die Antworten zu geben. Wir haben eine Reihe von Kursen hier auf Video-Schule in Linie, die helfen, Ihre Fotografie auf die nächste Ebene zu bringen . Vielen Dank, dass Sie hier sind, um mit uns zu lernen und einen schönen Tag zu haben.