Eine der besten Möglichkeiten, Spannung zu verstehen, ist es, sie in Aktion zu sehen.

Es regnet draußen. Der Strom ist ausgefallen. Die Fahrzeuge funktionieren nicht. Du bist von Dinosauriern umgeben, aber du kannst sie nicht sehen. Plötzlich hörst du einen Knall in der Ferne – vielleicht ist es Donner, vielleicht wird versucht, den Strom wieder einzuschalten. Ein weiterer Knall. Der Boden bebt, die Fenster rattern. Schließlich siehst du dir das Glas Wasser auf dem Armaturenbrett an. Das Wasser vibriert. 

Jetzt weißt du mit Sicherheit, dass etwas kommt.

Du befindest dich in einer der spannendsten Szenen in der Filmgeschichte: in der T-Rex-Szene aus Jurassic Park. Was macht sie so unvergesslich? Es ist nicht der T-Rex. Andere Szenen haben Dinosaurier gezeigt, aber dabei standen dir nicht die Haare zu Berge wie hier. Was ist die geheime Formel, damit das Publikum fast vom Stuhl fällt?

Ein Wort: Spannung.

Quicklinks

Was ist Spannung?

Beginnen wir mit einer Definition von Spannung. Spannung ist das Gefühl von Angst, wenn du dir unsicher bist, was passieren wird. Wenn du Spannung schaffen möchtest, brauchst du natürlich Gefahr, aber welche anderen Elemente musst du berücksichtigen?

  • Risiko: Wenn in der Situation etwas schief geht, wird dies schreckliche Folgen haben? Wie der legendäre Literaturagent Donald Maass sagte: „Wenn du die Frage ,Na und?‘ nicht beantworten kannst, ist der Risiko in deiner Geschichte nicht hoch genug.“
  • Charaktere: Bedeuten uns die Charaktere etwas (positiv oder negativ)? Mögen wir den Helden genug, dass er entkommen soll? Wollen wir das Gegenteil für den Bösewicht? Ohne emotionale Investition in die Person, die sich in der spannenden Situation befindet, können wir das Gefühl nicht empfinden.
  • Spannung: Hat der Erzähler die drohende Gefahr etabliert? Ist diese Gefahr glaubwürdig und realistisch oder zumindest realistisch in den Regeln des eigenen Universums? Es gibt in Wirklichkeit zwar keine Dinosaurier mehr, aber nachdem Jurassic Park mehr als eine halbe Stunde damit verbringt, ein einigermaßen glaubwürdiges Szenario zu schaffen, in dem Dinosaurier existieren können, fühlt sich der T-Rex auch echt an.

Beispiele für Spannung

Spannung ist mehr als nur ein Charakter, der die Szene mit einer Pistole betritt. Um deinen Thriller auf originelle Weise zu gestalten, musst du wissen, wie die Meister ihre Spannung entwickeln. Schauen wir uns einige Paradebeispiele für spannende Szenen an, die die Kunst des Spannungsaufbaus hervorheben:

Jurassic Park

Schlüsseln wir also auf, warum die erste T-Rex-Szene aus Jurassic Park so gut funktioniert. 

  1. Risiko: Wenn ein T-Rex auftaucht, wird es wirklich schreckliche Folgen für unsere Charaktere geben.
  2. Charaktere: Es sind nicht nur zwei Kinder da, sondern Dr. Alan Grant und Ian Malcolm sind zwei konkrete, ausgeprägte Menschen mit einzigartigen Persönlichkeiten und Eigenarten.
  3. Spannung: Wenn du das Wasser nach einem einzigen Schritt des herannahenden T-Rex vibrieren siehst, ist eines klar: Dieses Monster ist so mächtig, dass die Szene einfach spannend sein muss.

Psycho

Alfred Hitchcock, der „Meister der Spannung“ in Filmen, sagte einmal etwas Interessantes über das Erzeugen von Spannung:

Ein Krimi ist, wenn das Publikum weniger weiß als die Charaktere im Film. Spannung ist, wenn das Publikum mehr weiß als die Charaktere im Film.

Wenn der Zuschauer die Gefahr kommen sieht, nicht jedoch ein Charakter ist, entsteht automatisch Spannung. Man denke dabei an die berühmte Duschszene in Psycho. Das Publikum sieht zu, wie der Mörder auftaucht, aber Marion Crane ist in der Dusche und hat keine Ahnung von ihrem Schicksal. Es ist dieser kurze Moment des Grauens, der die Spannung auf die Spitze treibt.

Das Schweigen der Lämmer

Als Nächstes befassen wir uns mit dem Roman von Thomas Harris, insbesondere mit einem Aspekt seines psychopathischen Bösewichts, dem Serienmörder Dr. Hannibal Lecter. Oberflächlich gibt es keinerlei Anlass zur Sympathie. Er ist schlicht und einfach ein Mörder.

Aber wenn Lecter zum ersten Mal auftritt, hält sich Harris nicht an die üblichen Konventionen. Lecter ist seltsam ungewöhnlich sanftmütig und regelrecht höflich. Als FBI-Agentin Clarice Starling seine Hilfe in Anspruch nimmt, um Buffalo Bill zu fassen, lässt sich Lecter darauf ein – im Austausch für einen kleinen Gefallen. Er will nur ein Fenster mit einem Ausblick. 

Okay, nicht gerade herzerwärmend. Aber indem er uns einen Blick auf die Menschlichkeit von Lecter gibt, schafft Harris den größten Terror aller Zeiten. Als Lecter später entkommt, macht ihn der gesamte Charakteraufbau von Harris – Lecter als intelligenter, charmanter und sogar seltsam menschlicher Typ – umso bedrohlicher. Am Ende des Romans weiß keiner, was er als Nächstes tun wird.

Mache deine Thriller noch spannender

Thriller schreiben: So schreibst du Geschichten, die in jedem Genre spannend sind

So schaffst du Spannung

Was haben Jurassic Park, Psycho, und Das Schweigen der Lämmer gemeinsam? 

Eine glaubwürdige Bedrohung schaffen

Jedes Werk nahm sich Zeit, um die Glaubwürdigkeit seiner zentralen Bedrohung zu entwickeln. Jurassic Park nutzt die Erläuterung, wie moderne Dinosaurier erstmals möglich gemacht wurden. Psycho führt uns in die Irre, indem unsere Aufmerksamkeit auf Marion Cranes Flug mit einem Umschlag voller Bargeld gelenkt wird. Und dann stellt er uns den seltsamen und einsamen Norman Bates vor. Das Schweigen der Lämmer etabliert Buffalo Bill als Hauptantagonisten und lässt dann Hannibal Lecter als weitaus intelligenteren und gefährlicheren Bösewicht auf uns los.

Du brauchst auch keine realistische Bedrohung, um Spannung aufzubauen. Wenn das Publikum glaubt, dass die Hauptfiguren die Bedrohung fürchten, reicht das aus. Denke zum Beispiel an Sauron, den Bösewicht aus J.R.R. Tolkiens Der Herr der Ringe. Sauron ist keine echte Gestalt. Aber indem wir der internen Logik der Geschichte folgen, sehen wir, dass es nur einen Weg gibt, Sauron zu besiegen, und das bringt Spannung für die gesamte Welt.

Es muss etwas auf dem Spiel stehen.

Wenn dem Publikum an deinen Charakteren liegt, reicht jede unmittelbare Bedrohung ihrer Sicherheit aus, um Spannung zu schaffen. Zurück zu der berühmten Frage von Donald Maass: Na und?

Wenn die Hauptfigur ihre Ziele nicht erreicht, was ist daran so schlimm?

Die Spionagegeschichten und psychologische Thriller sind berühmt dafür, dass die Handlungen ihrer Hauptfiguren massive Folgen haben. In Ian Flemings Feuerball überschneidet sich James Bonds persönliche Mission damit, SPECTRE davon abzuhalten, Atomwaffen gegen unschuldige Zivilisten zu verwenden. In Tom Clancys Der Kardinal im Kreml soll Jack Ryan die Sowjets daran hindern, eine weltverändernde Raketenabwehrtechnologie zu entwickeln.

Nimm dem Charakter die Möglichkeit zur Umkehr

Das Risiko deines Thrillers muss nicht immer ein Bösewicht sein, der die Welt mit atomarer Zerstörung bedroht. Spannung in der Literatur erhöht oft den Einsatz, ohne sich auf Klischees zu verlassen. 

In Wer die Nachtigall stört haben wir zum Beispiel die Geschichte eines individuellen Strafverfahrens. Das passiert ständig. Aber Autorin Harper Lee verleiht dem Prozess ein bedeutendes kulturelles und emotionales Gewicht.

Der Rechtsanwalt Atticus Finch kämpft nicht gegen einen T-Rex, aber dennoch ist Wer die Nachtigall stört eine Meisterlektion im Aufbau von Spannung. In jeder Szene gibt es einen emotionalen Einsatz, weil der Leser weiß, worum es wirklich geht: Nicht nur hängt das Leben eines Mannes in der Schwebe, sondern Finch muss seinen persönlichen Ruf und sein riskieren, um diesen Mann zu verteidigen.

Die Möglichkeit schaffen, dass die Hauptfigur verlieren kann

In Psycho wird die Frau, die wir für die Hauptfigur hielten – Marion Crane – auf halbem Weg durch den Film ermordet. Als Marions Schwester im Bates Motel ankommt, um zu recherchieren, hat der Film Norman Bates bereits als eine sehr reale und glaubwürdige Bedrohung etabliert. Spannung lauert hinter jeder Ecke, weil das Publikum weiß, dass er immer noch frei ist.

Selbst ein Spionage-Thriller, in dem „die Welt in der Schwebe hängt“, kann an Spannung verlieren, wenn das Publikum nicht daran glaubt, dass der Autor etwas Schlechtes passieren lassen würde. George R.R. Martin aus Das Lied von Eis und Feuer ist bekannt dafür, dass er etablierte Hauptfiguren umbringt. Ein wichtiger Charakter stirbt in dem ersten Buch, und für den Rest der Serie muss sich das Publikum jedes Mal fragen, wenn es brenzlig wird, ob der nächste Lieblingscharakter gleich sterben wird. 

(Hinweis: Du kannst die Spannung weiter aufbauen, indem du unterbrichst, kurz bevor ein Charakter stirbt oder gerettet wird, und damit einen Cliffhanger für das nächste Kapitel schaffen.)

Der Unterschied zwischen Spannung und Vorahnung

Spannung ist das spannende Gefühl, das der Geschichte zugrunde liegt. In einer spannenden Situation kann es für unsere Hauptfiguren entweder sehr schlecht oder sehr gut ausgehen. Wir neigen dazu, Spannung als ein Vernichtungsgefühl zu betrachten. Aber das ist nicht immer der Fall.

Eine Vorahnung kann zum Beispiel Spannung in die Handlung bringen, ohne dass sie unbedingt die Spannung intensiviert. Mit diesem Gerät weist der Autor lediglich auf die zukünftige Gefahr oder ein Rätsel hin, ohne dass dies zum Teil der Gegenwart wird. In Ein Abschied von Waffen beschreibt Ernest Hemingway kurz einen Herbst mit einer Vorahnung von Tod: verfrüht fallende Blätter. 

Wenn du die beiden vereinigen möchtest, könntest du eine „Chekhov’s Gun“ in die Handlung einfügen. Chekhov’s Gun wird oft im Theater verwendet. Wenn in der Kulisse eine Schrotflinte deutlich sichtbar ist, dann sollte sie irgendwann auch ein wichtiger Bestandteil der Handlung werden. Das Vorhandensein der Waffe etabliert nicht nur die Glaubwürdigkeit einer Bedrohung, sondern trägt auch zur Spannung bei – wann wird die Waffe verwendet?

So schreibst du spannende Szenen

Wann immer die Ziele deiner Charaktere in Gefahr sind, hast du die Möglichkeit, intensive Spannung aufzubauen. Das könnte offensichtliche Spannung sein – wie Charaktere, die einen russischen Spion bekämpfen, der gerade eine Waffe gezogen hat. Oder literarische Spannung – die unmittelbare Gefahr, dass ein Charakter seinen inneren Selbstrespekt verliert. Aber solange du dem Leser einen Grund gibst, Interesse am Ausgang der Geschichte zu haben, wird jede Szene mit einer unmittelbaren Bedrohung glaubhaft. Besonders wenn darin Dinosaurier vorkommen.

Lerne vom Meister des Thrillers

Die Hitchcock-Methode: So machst du alles, was du schreibst, spannend