Wenn wir über die Definition des kreativen Prozesses nachdenken, fällt uns normalerweise eine völlig subjektive, nebulöse Reihe von eigensinnigen Schritten ein, die ausschließlich von begabten Kreativen verstanden werden. Als wäre es eine Art Geheimcode, zu dem nur die Van Goghs, die Banksys, die Picassos, die Warhols und die Rodins der Welt Zugang haben.

Obwohl es eine romantische Art ist, darüber nachzudenken, ist die Vorstellung, dass der kreative Prozess nur den „von Natur aus Kreativen“ unter uns verliehen wird, ziemlich erstickend. Die Realität ist, dass jeder – einschließlich dir – kreativ ist. Es geht wirklich nur darum, die Phasen des kreativen Prozessmodells zu verstehen und diese Säfte zu nutzen.

Was ist der kreative Prozess in der Kunst?

Einfach ausgedrückt ist der kreative Prozess die Art und Weise, wie Ideen, Kunst oder kreatives Denken entstehen. Entgegen der landläufigen Meinung hat dieser kreative Prozess eine Struktur. Es beginnt immer mit dem Sammeln von Inspirationen und gipfelt schließlich im fertigen Produkt. Während sich die kreativen Prozessschritte in der Mitte je nach Person ändern können – wir alle haben unsere einzigartige Herangehensweise und Art und Weise, wie wir Kreativität verarbeiten – gibt es auch hier hilfreiche, leitende Strukturen.

Wir glauben, dass du deine besten Ideen leichter freisetzen kannst, wenn du dich mit den Phasen des kreativen Prozesses vertraut machst. Es gibt dir den kreativen Ellbogenraum, um herauszufinden, was deinen Geist befriedigt und was dich abtörnt, und es gibt dir die volle Erlaubnis, in die tiefsten Ecken deiner Vorstellungskraft einzutauchen. Es ermutigt dich, Ideen zu verwerfen, die nicht funktionieren, ohne dein Ego zu beschädigen, und vor allem, dich näher zu dir selbst zu bringen und etwas zu schaffen, auf das du stolz sein wirst. 

Die 5 Phasen des kreativen Prozesses

Das kreative Prozessmodell wird traditionell in die folgenden fünf Phasen der Kreativität unterteilt: Vorbereitung, Inkubation, Einblick, Bewertung und Ausarbeitung (obwohl die Definition der Kreativen für jeden Schritt und gelegentlich die Namen variieren können). Diese Begriffe selbst werden wahrscheinlich nicht viel für deinen kreativen Geist tun (sie klingen zugegebenermaßen etwas steril), aber unten haben wir sie aufgeschlüsselt, damit du sie leichter verstehen und sich leichter darauf beziehen kannst.  

1. Vorbereitung: Die Inspirationsphase

Was ist also der erste Schritt des typischen kreativen Prozesses? Vorbereitung. Auch wenn das ein bisschen so klingen mag, als würdest du morgens für eine qualvolle Prüfung pauken, sind deine besten Ideen in der ersten Phase des kreativen Prozesses geboren. 

Finde Inspiration auf Instagram
Finde Inspiration auf Instagram

Stell dir vor, du unternimmst eine aufregende Reise in den kreativen Raum, der dich am meisten anspricht. In der heutigen modernen Welt könnte das so aussehen, als würde man einen bestimmten Hashtag auf Instagram erkunden – #gouache, #linedrawing, #classicalmusic, #ontheeasel oder #roughsketch. Es könnte auch so aussehen, als würde man tief in Autobiographien von Künstlern:innen eintauchen, die einen inspirieren, Künstler:innen-Websites und ihre virtuellen Galerien durchstöbern, Dokumentarfilme zum Thema ansehen, Musik hören oder Gedichte lesen.

In manchen Fällen hängt die Art und Weise, wie du dich „vorbereitest“, möglicherweise nicht einmal direkt mit deinem spezifischen Medium zusammen. Vielleicht ist es das Kaffeetrinken im Freien, das Genießen der freien Natur oder das Beobachten von Menschen. Egal, wohin dich diese Phase führt, tauche komplett ein und genieße sie wirklich. Schreibe mit. Beobachte, was (und wie) diese anderen Kreativen geschaffen haben, schreibe die Ideen auf, die dir einfallen, Farben, die dich inspirieren, Klänge, die dich bewegen, und Worte, die dich überraschen. 

2. Inkubation: Aufnahme und Verarbeitung

Jetzt ist es an der Zeit, all diese Informationen und Inspirationen, die du gerade eingeatmet hast, in dein Innerstes einsickern zu lassen. In dieser Phase des kreativen Prozesses fühlt es sich vielleicht nicht einmal so an, als würdest du wirklich etwas tun, da es dein Unterbewusstsein ist, das eigentlich die ganze Arbeit macht. In diesem Sinne kannst du diesen Schritt des kreativen Prozesses damit vergleichen, ein Stück Steak über Nacht in einem saftigen Aromabad marinieren zu lassen. Für das bloße Auge sitzt das Fleisch nur da, aber in Wirklichkeit findet eine köstliche Verwandlung statt.

Kreativität und Wohlbefinden hängen zusammen

So kannst du Kreativität noch heute in kleinen Schritten üben

Im Gegensatz zu deinem Steak kann diese kreative Inkubationszeit einige Zeit in Anspruch nehmen. Ja, bei manchen mag eine Glühbirne sofort aufgeleuchtet und sie in Aktion katapultiert haben, aber bei vielen anderen ist es oft eine Frage von Stunden oder Tagen, bis dies geschieht. In einigen Fällen kann es Monate oder sogar Jahre dauern, bis du deine Kreativität vollständig aufgenommen und verarbeitet hast. Es ist keine Schande, wie lange du inkubieren musst. Fühl dich also nicht unter Druck gesetzt. Es ist sehr wichtig, diese Phase nicht zu überstürzen und sich Zeit für den nächsten Schritt zu geben. 

3. Erkenntnis: Der „Heureka“-Moment

In der vorherigen Phase haben wir auf das Flackern einer Glühbirne angespielt, die eine Person in einen ausgewachsenen kreativen Wahnsinn versetzt, den sie unmöglich unterdrücken kann. Dieser Moment wird traditionell als „Erkenntnis“-Phase des kreativen Prozesses bezeichnet, oder was manche spielerisch als der „Heureka!“-Moment bezeichnet haben. (Manchmal wird sie auch als Erleuchtungsphase im kreativen Prozess bezeichnet.)

Dies ist der Schritt, mit dem wir wohl am besten vertraut sind, und derjenige, von dem wir fälschlicherweise annehmen, dass er Schritt Nummer eins ist. Vielleicht ist es diese falsche Annahme, die viele zu dem Schluss veranlasst, dass du ein von Natur aus begabter kreativer Mensch sein musst, um jemals einen solchen Moment zu erleben. Wie du jetzt weißt, kann es in Wirklichkeit Tage, Wochen, Monate oder sogar Jahre gedauert haben, bis eine solche Inspiration zu dir kommt. Das gilt sogar für die größten Künstler:innen, die unsere Welt gesehen hat. 

 Eine weitere falsche Annahme ist, dass dieser Heureka-Moment immer laut und kraftvoll ist. Während es manchmal als unverwechselbarer Funke einer von der Inspiration geborenen Richtung einschlägt, ist es wichtig zu beachten, dass die Erleuchtungsphase im kreativen Prozess manchmal eher ein leises, kontemplatives Flüstern ist. Es passiert vielleicht auch nicht ganz so filmisch, wie wir gerne glauben würden. Viele sagen sogar, dass eine solche Inspiration zuschlägt oder sich entwickelt, wenn sie es am wenigsten erwarten – während sie das Abendessen zubereiten, sich mit einem/-er Freund:in unterhalten oder mittendrin eine riesige Ladung Wäsche zusammenlegen. Man behauptet, dass etwas zu tun, das nicht viel Gehirnleistung erfordert, deinem Unterbewusstsein etwas Zeit gibt, um abzuwandern. 

 Wie auch immer dieser „Vom Unterbewusstsein an die Spitze“-Moment für dich geschieht, er ist der schnellste Schritt im kreativen Entwicklungsprozess und signalisiert, dass du bereit bist, in Stufe vier einzutauchen. Und Stufe vier ist vielleicht nicht das, was du erwarten würdest …  

4. Bewertung: Deine Idee auf die Probe stellen  

Ich möchte nicht der Überbringer schlechter Nachrichten sein, aber der kreative Entwicklungsprozess wäre nachlässig, ohne anzuerkennen, dass nicht jede kreative Idee eine großartige (oder sogar gute) Idee ist, die es wert ist, weiterverfolgt zu werden. Dies ist die Phase, in der du wirklich tief gräbst – so schwierig und schmerzhaft es für dein Ego sein mag – und dich fragst, ob dies eine Idee ist, an der es sich letztendlich lohnt, zu arbeiten. 

Anstatt es als potenziellen Weg zu betrachten, deine Hoffnungen und Träume zu zerstören, betrachte es als eine Gelegenheit, deine kreative Prozesskunst-Idee auf die ultimative Probe zu stellen. Hält es einer Flut von kritischem Denken, ehrlichen Fragen und in manchen Fällen auch dem prüfenden Blick deiner Kollegen stand?

Wir haben bereits über die wichtigsten Fragen gesprochen, die sich ein/-e Künstler:in stellen sollte, bevor er/sie ein Projekt verfolgt. Einige dieser Fragen beinhalten die folgenden:

Fragen, die du stellen solltest, bevor du mit einem Projekt startest 

  • Hat das schon jemand mal gemacht?
  • Wie kann ich dies auf eine Weise wie noch nie zuvor gemacht tun?
  • Werde ich das wirklich genießen?
  • Warum ist diese Idee oder dieses Projekt speziell für mich wichtig?
  • Werde ich eine Herausforderung fühlen?

 Neben dem Blick nach innen kann es sich in dieser Phase des kreativen Prozesses auch als aufschlussreich erweisen, ehrliches Feedback von Menschen zu sammeln, denen du vertraust (kreativ oder nicht). Die Zusammenarbeit ermöglicht es dir oft, auf sinnvolle Weise auf deinen vorhandenen Ideen aufzubauen.

5. Ausarbeitung: Stift zu Papier bringen (sozusagen)

Auf zur letzten Stufe der Kreativität: Hat deine Projektidee die Prüfung bestanden, geht es endlich ans „Ausarbeiten“. Oder in einfacher verständlicher Terminologie: Es ist offiziell an der Zeit, Stift zu Papier, Tinte zu Leinwand und Ton zu Rad zu bringen. Dies ist die Phase, in der du aktiv etwas erschaffst und deine Idee zum Leben erweckst.

Aus dem Skillshare-Original von Andy J. Pizza: Mach Kreativität zu deiner Karriere
Aus dem Skillshare-Original von Andy J. Pizza: Mach Kreativität zu deiner Karriere

Für viele kann dieser letzte Schritt des kreativen Prozesses genauso lange dauern wie alle anderen vier zusammen (oder sogar noch länger). Es beinhaltet normalerweise viele Stunden des Brainstormings des besten Ansatzes und des Experimentierens, um herauszufinden, was funktioniert und was nicht. Du könntest es beim ersten Versuch schaffen (und manche tun es wirklich!), aber was wahrscheinlicher passiert, ist, dass du etwas erstellen, es nicht mögen und entweder ein bisschen zurückspulen oder komplett von vorne anfangen wirst. Du kannst dies immer und immer wieder tun, bis es in deinen Augen perfekt ist. 

Damit du dich in dieser Phase nicht entmutigt fühlst, denke an die vielen „gescheiterten“ Vorläuferskizzen, Skulpturen und Seiten von Größen, die letztendlich zu einem Meisterwerk führen würden, das Jahrhunderte später geschätzt wird. Echter Schweiß, echte Tränen und echte Freude werden in dieser kreativen Prozessphase von Schritt 5 gezüchtet. Umfasse es.

Was man mitnehmen kann

Jetzt, da du die fünf Phasen des kreativen Prozesses besser verstehst, hoffen wir, dass du weniger Druck verspürst, etwas umwerfend Transformatives aus dem Nichts zu erschaffen. Kunst, egal in welchem Medium, geschieht sehr selten auf diese Weise. Wenn du frustriert bist, erinnere dich daran, dass der kreative Prozess eine langsame und stetige Reise ist und viel mehr Vorbereitung, Marinieren und Selbstreflexion erfordert, als viele glauben. (Vielleicht sollte es der „kreative Denkprozess“ genannt werden.) Lass dich inspirieren, lass deinen Geist und Körper absorbieren, springe auf dieses „Aha!“-Moment, hinterfrage alles, selbst wenn es schwierig ist, und stürze dich dann in deine nächste Kreation.  

Entdecke deinen kreativen Prozess mit Mari Andrew

Zeichnen für die Selbsterkenntnis: 5 Wege, damit anzufangen